Zum Inhalt
DoBuS auf der Zero Conference 2020

Barrierefreier Übergang von Schule zu Hoch­schu­le

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Studienorientierung
Zwei blinde Studentinnen mit Blindenstock und Assistenzhund, eine Betreuerin die sich mit einer Studentin im elektonischen Rollstuhl unterhält, sitzend auf einer Bank. © Jürgen Huhn​/​TU Dort­mund
Die TU Dort­mund unterstützt Personen mit Be­hin­de­run­gen oder chronischen Erkrankungen, um diesen einen bar­ri­e­re­frei­en Übergang von Schule zu Hoch­schu­le zu ermöglichen.

Mit welchen Maß­nahmen unterstützt die Uni­ver­si­tät bei einem bar­ri­e­re­frei­en Übergang von der Schule zur Hoch­schu­le? Das präsentierte der Bereich Behinderung und Studium (DoBuS) des Zentrums für Hochschulbildung der TU Dort­mund auf der Zero Conference 2020. Diese fand vom 19. bis zum 21. Februar im Büro der Vereinten Nationen in Wien statt. Im Zentrum des Vortrags standen das Ta­lent­scou­ting-Pro­gramm der Zentralen Studienberatung und das DoBuS-Peer-Mentoring-Projekt.

Auf der jährlich stattfindenden inter­natio­nalen Zero Conference werden besonders heraus­ra­gen­de Projekte aus­ge­zeich­net, die im Rahmen des sogenannten Zero Projects entstanden sind. Ziel des Zero Projects ist es, das Übereinkommen über die Rechte von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen der Vereinten Nationen zu erfüllen und so zur Verbesserung der Rechte aller Men­schen mit Be­hin­de­run­gen weltweit beizutragen. Im Jahr 2016 wurde die TU Dort­mund bereits als eine von weltweit drei Hochschulen auf der Konferenz aus­ge­zeich­net. Prämiert wurde die Arbeit von DoBuS für die Chan­cen­gleich­heit von Studierenden mit und ohne Behinderung.

Im Jahr 2020 war DoBuS auf der Konferenz eingeladen, die Maß­nahmen zum Abbau von Barrieren beim Übergang zwischen Schule und Uni­ver­si­tät zu prä­sen­tie­ren. Als besonders innovativ wurde das Peer-Mentoring-Projekt hervorgehoben, das seit zwei Jahren von DoBuS an der TU Dort­mund angeboten wird. Das Projekt initiiert und begleitet den Austausch zwischen Studieninteressierten mit Behinderung oder chronischer Erkrankung (Mentees) und erfahrenen Studierenden mit Behinderung (Mentorinnen/Mentoren). Auf diese Weise wird Studieninteressierten der Einstieg ins Studium erheblich erleichtert und das Risiko einer Studienzeitverzögerung oder eines Studienabbruchs in der Stu­dien­ein­gangs­pha­se deutlich gesenkt.

Das Peer-Mentoring Projekt startet im März 2020 in eine neue Runde. Ein Vernetzungstreffen für alle bisherige Mentees, Mentorinnen, Mentoren und Teilnahmeinteressierte findet am Freitag, 27. März, von 10 bis 12 Uhr statt.

 

Weitere Informationen zum Peer-Mentoring-Projekt

Weitere Informationen zum Bereich DoBuS des Zentrums für Hochschulbildung

 

Ansprechperson für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.