Zum Inhalt
Rektorin Prof. Ursula Gather begrüßt rund 1.000 Gäste im Audimax

Akademische Jahresfeier im Zeichen der Freiheit der Wis­sen­schaft

-
in
  • Top-Meldungen
  • Campus & Kultur
  • Medieninformationen
Der Universitätschor singt im voll besetzten und festlich geschmückten Audimax der TU Dortmund. © M. Hengesbach​/​TU Dort­mund
Rund 1.000 Gäste be­such­ten die Akademische Jahresfeier im Audimax der TU Dort­mund.

Bei der traditionellen Akademischen Jahresfeier der Technischen Uni­ver­si­tät (TU) Dort­mund hat Rektorin Prof. Ursula Gather betont, wie wich­tig die Freiheit für Wis­sen­schaft, For­schung und Lehre ist. „Leistungen an der Uni­ver­si­tät wären nicht möglich ohne die Freiheit der Wis­sen­schaft, die eine Freiheit des kritischen und offenen Denkens ist“, sagte sie vor rund 1.000 Gästen, die sie am 16. Dezember im Audimax begrüßte. Traditionell wurden bei der Akademischen Jahresfeier zahlreiche Preise verliehen – für her­vor­rag­ende Ab­schluss­ar­bei­ten und Promotionen sowie für herausragendes Engagement in der Lehre und für das Cam­pus­leben.

„Freiheit der Wis­sen­schaft ist die Freiheit zu denken, zu experimentieren und auszuprobieren“, sagte die Rektorin. „Es ist die Suche nach der Wahrheit, die uns alle antreibt. Es ist die Vielfalt der Men­schen, der Fächer, der Methoden und auch der Meinungen.“ Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte sich bei der Jahresversammlung der Hochschulrektorenkonferenz für Meinungsfreiheit stark gemacht und die Universitäten dabei als traditionellen „Ort, an dem eine Gesell­schaft das Streiten lernt“ besonders in die Pflicht genommen.

Prof. Ursula Gather schaute auf ein erfolgreiches Jahr für die TU Dort­mund zurück. Die Uni­ver­si­tät ist weiter ein gefragter Studienort: Die Studierendenzahl liegt mit knapp 34.300 weiter auf hohem Niveau. Mit dem Zukunftsvertrag „Studium und Lehre stärken“ hat die Uni­ver­si­tät Planungssicherheit bekommen. Die nun dauerhaft zur Verfügung stehenden Mittel ermöglichen der Uni­ver­si­tät auch, erfolgreiche und zukunfts­weisende Forschungsfelder strukturell zu stärken und neu aufzubauen. Die TU Dort­mund leiste einen wichtigen Beitrag zur Di­gi­ta­li­sie­rung, führte Gather aus. Zu den vielen Erfolgen im Jahr 2019 zählte auch die Stärkung des Transfers durch 14 Millionen Euro Landesförderung für das Exzellenz Start-up Center.

Rektorin Prof. Ursula Gather am Redepult im Audimax. © M. Hengesbach​/​TU Dort­mund
Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dort­mund, machte bei der Akademischen Jahresfeier die Freiheit der Wis­sen­schaft zum The­ma.

Auszeich­nungen für Stu­die­ren­de und Lehrende

Auftakt der Auszeich­nungen bei der Akademischen Jahresfeier machten die Lehrpreise der TU Dort­mund. In der Kategorie „Studentisches Engagement“ verlieh Prof. Insa Melle, Prorektorin Studium, den Lehrpreis dem Alumniverein „PeP et al.“ der Fakultät Physik. Prof. Barbara Welzel, Prorektorin Diversitätsmanagement, beglückwünschte apl. Prof. Beate Bollig von der Fakultät für Informatik als Preisträgerin in der Kategorie „Veranstaltungen mit bis zu 60 Teilnehmenden“. Leander Schreyer, Vorsitzender des AStA, zeichnete Dr.-Ing. Konrad Boettcher, Fakultät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen, als Preisträger in der Kategorie „Veranstaltungen mit mehr als 60 Teilnehmenden“ aus.

Mit der Ehrennadel der TU Dort­mund wurden Prof. (i.R.) Bernd K. Gasch für sein langjähriges Engagement als Rektoratsvertreter im Vereinsvorstand der Forschungsgesellschaft für Gerontologie (FfG) sowie ein „musikalisches Quartett“ aus­ge­zeich­net: Rektorin Prof. Gather verlieh die Aus­zeich­nung an Prof. em. Willi Gundlach, den ehemaligen Leiter des Universitätschors Dort­mund (1976-1995) und des Kammerchors der TU Dort­mund (1978-2005), seinen Nachfolger Dr. Reinhard Fehling (Universitätschor 1998-2013) und die beiden aktiven Chorleitungen Heinke Kirzinger (Universitätschor seit 2013) sowie Ulrich Arns (Kammerchor seit 2007). Ein besonderer Dank der Rektorin ging zudem an zwei verdiente langjährige Unterstützer und Förderer der Uni­ver­si­tät, die sich in der Gesell­schaft der Freunde der TU Dort­mund (GdF) engagierten: „Dr. Georg Kottmann und Uwe Samulewicz haben in vielen Jahren unsere Uni­ver­si­tät tatkräftig un­ter­stützt und hier Vieles möglich gemacht“, sagte sie.

Jahrgangsbeste Stu­die­ren­de und Dissertationen aus­ge­zeich­net

Die Verleihung der Jahrgangsbestenpreise übernahm traditionell der GdF-Vorsitzende Guido Baranowski. Er zeichnete Sascha Knüttel, Robin Schäfer, Damian Schiller, Christian Hakert, Frank Weber, Jana Maria Bruderreck, Lucas Schraa, Anika Henke, Patrick Braun, Nane Kaiser, Philip Semme, Janine Bodczian, Mara Buning, Magdalena Ulrike Elisabeth Diekamp, Lisa-Marie Kaiser, Nadja Rottmann und Patricia Otte aus.

Die Dis­ser­ta­ti­ons­prei­se übergab Prof. Gabriele Sadowski, Prorektorin For­schung. Sie freute sich über die herausragenden Arbeiten von Dr. rer. nat. Matthias Täufer, Fakultät für Mathe­matik, Dr. rer. nat. Felix Paßmann, Fakultät Physik, Dr. rer. nat. Eva Rebecca Barth, Fakultät für Chemie und Chemische Biologie, Dr.-Ing. Kuan-Hsun Chen, Fakultät für Informatik, Dr. rer. nat. Swetlana Herbrandt, Fakultät Statistik, Dr.-Ing. Lukas Hohmann, Fakultät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen, Dr.-Ing. Kirsten Weisner, Fakultät Maschinen­bau, Dr.-Ing. Nils Dorsch, Fakultät für Elektrotechnik und Infor­mations­technik, Dr.-Ing. Julian Engelbert, Fakultät Raumplanung, Dr.-Ing. Wojciech Kijanski, Fakultät Architektur und Bau­in­ge­nieur­we­sen, Dr. rer. pol. Sarah Köcher, Fakultät Wirtschafts­wissen­schaften, Dr. phil. Miguel Zulaica y Mugica, Fakultät Er­zie­hungs­wis­sen­schaft, Psy­cho­lo­gie und Soziologie, Dr. phil. Steve Schlegel, Fakultät Humanwissenschaften und Theo­lo­gie, und Dr. phil. Gerret von Nordheim, Fakultät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten.

Musikalisch eingerahmt wurde die Akademische Jahresfeier vom Universitätschor Dort­mund mit Unter­stütz­ung von „Rock ‘n‘ Ruhr“. Der Abend endete mit einem Empfang in der Mensa. Wie bereits in den Vorjahren wurde die Akademische Jahresfeier von der Gesell­schaft der Freunde der TU Dort­mund un­ter­stützt.

Ansprechpartnerin für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.