Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Kunst (Lehramt nach LABG 2016)

Fakultät Kunst- und Sportwissenschaften


Steckbrief
Kurzportrait des Studienganges
Vorkenntnisse - Hilfreich für das Studium
Studieninhalte/Studienverlauf
Praktika
Warum dieses Fach an der TU Dortmund?
Prognosen/Chancen im Lehrerberuf
Allgemeine Besonderheiten

 


 

Steckbrief

Name Kunst
Fakultät Fakultät Kunst- und Sportwissenschaften
Schulformen Lehramt an Grundschulen (G)
Lehramt an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen (HRSGe)
Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen (GyGe)
Lehramt an Berufskollegs (BK)
Lehramt für sonderpädagogische Förderung (SP)
Studienbeginn Wintersemester (B.A.)
Wintersemester (M.Ed.)
Regelstudienzeit Bachelor 6 Semester
Regelstudienzeit Master 4 Semester
Zulassungsbeschränkung Bachelor (nein)
Master (nein)
Besondere Einschreibungsvoraussetzungen Bachelor (ja)
Master (ja)
Informationen zur Eignungsprüfung*


*Die künstlerische Eignung wird durch eine bestandene Eignungsprüfung nachgewiesen zu der neben einer fachpraktischen Prüfung das Vorlegen einer Mappe mit 20 eigenen Werken gehört.Die Eignungsprüfung findet Ende Juni statt. Eine Anmeldung dazu muss bis zum 1. Juni des jeweiligen Jahres schriftlich erfolgen. Eine Teilnahme an den Mappenberatungen des Seminars wird empfohlen.

Wichtige Hinweise zur übergreifenden Zulassungsbeschränkung

Zulassungsbeschränkungen

 


 

Kurzportrait des Studienganges

Das Studium des Faches Kunst gliedert sich in drei Arbeitsbereiche:

  • Künstlerisches Arbeiten
  • Kunstgeschichte/Bildwissenschaft
  • Kunstdidaktik

Im Rahmen des Studiengangs erlangen Studierende die Fähigkeit, Kunstunterricht an Schulen im Spannungsfeld von Theorie und Praxis zu planen und durchzuführen. Sie reflektieren kunstdidaktische Diskurse und öffnen sie schulformspezifisch für Curricula und Unterrichtsprozesse. Sie wenden die grundlegenden Wissensbestände der Kunstgeschichte/Bildwissenschaft angemessen an und erwerben grundlegende Kompetenzen der künstlerischen Gestaltungsfähigkeit.

 


 

Vorkenntnisse - Hilfreich für das Studium

Die Aufnahme eines Lehramtsstudiengangs ist nach Vorlage der allgemeinen Hochschulreife (Abitur) oder eines vergleichbaren internationalen Abschlusses möglich. Zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung bieten die Lehrenden regelmäßig Mappenberatungen für Studieninteressierte an.

 


 

Studieninhalte/Studienverlauf

Unter folgendem Link finden Sie alle Studienverlaufspläne sowie weitere Informationen zu den jeweiligen Lehramtsstudiengängen:

Informationen des Instituts für Kunst und Materielle Kultur

 


 

 

Praktika

Praxisphasen nach dem neuen Lehramtsausbildungsgesetz 2009  (Studienbeginn ab dem WiSe 11/12)
Abkürzung Theorie-Praxis-Phase Zeitraum Dauer Informationen
OP Orientierungspraktikum Im 1. Studienjahr des Bachelors 4 Wochen Weitere Informationen erhalten Sie beim Praktikumsbüro.
BFP Berufsfeldpraktikum ab dem 4. Semester im Bachelor 4 Wochen Weitere Informationen erhalten Sie beim Praktikumsbüro.
PS Praxissemester im 2. Semester des Master 5 Monate Weitere Informationen finden Sie in der Rahmenkonzeption.

 

Praxisphasen nach dem neuen Lehramtsausbildungsgesetz (Studienbeginn ab dem WiSe 16/17)
Abkürzung Theorie-Praxis-Phase Zeitraum Dauer Informationen
EOP Eignungs- und 
Orientierungspraktikum
Ab dem 2. Semester im Bachelor 5 Wochen Weitere Informationen erhalten Sie beim Praktikumsbüro.
BFP Berufsfeldpraktikum ab dem 2. Semester im Bachelor 4 Wochen Weitere Informationen erhalten Sie hier.
PS Praxissemester im 2. Semester des Master 5 Monate Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Für das Lehramt an Berufskollegs muss eine 52-wöchige fachpraktische Tätigkeit nachgewiesen werden. Diese dient dazu, die Studierenden mit der Arbeitswelt ihrer zukünftigen Schüler/innen vertraut zu machen. Mindestens 26 Wochen müssen bis zur Anmeldung der Masterarbeit nachgewiesen werden.

Hier gelangen Sie zu dem Merkblatt zur Fachpraktischen Tätigkeit für das Lehramt an Berufskollegs

 


 

Warum dieses Fach an der TU Dortmund?

In Forschung und Lehre verfügt das Fach Kunst über 5 Professuren (Malerei, Zeichnung und Druckgraphik, Skulptur und intermediales Arbeiten, Kunstgeschichte/Bildwissenschaft, Kunstdidaktik), die in den Werkstätten und Forschungsräumen gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Faches alle Studiengänge ermöglichen. Neben der Ausrichtung auf die Ausbildung von Kunstlehrern ist das Fach Kunst durch Ausstellungen, Schriftenreihen, Kolloquien und Vorlesungen in der Öffentlichkeit präsent.

 


 

Prognosen/Chancen im Lehrerberuf

Die Prognosen der Landesregierung gehen von hervorragenden bis sehr guten Einstellungschancen an Schulen der Sekundarstufe I und II aus. Je nach gewählten sonderpädagogischen Fachrichtungen bieten sich auch bei Förderschulen hervorragende Einstellungschancen.

Hier gelangen Sie zu den Prognosen zum Lehrerarbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen

 


 

Allgemeine Besonderheiten

Zwei Fremdsprachen

Für alle Lehramtsstudiengänge werden Kenntnisse in zwei Fremdsprachen vorausgesetzt, die in der Regel durch den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife nachgewiesen werden.

Studieninteressierten ohne Abitur bzw. beruflich Qualifizierten oder Studieninteressierten mit fachgebundener Hochschulreife wird empfohlen, die Allgemeine Studienberatung aufzusuchen.
Hier gelangen Sie zur Website der Allgemeinen Studieninformation und -beratung

 

Weitere Fremdsprachen

Für einige Fächer im Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sieht die Lehramtszugangsverordnung den Nachweis von Kenntnissen in weiteren Fremdsprachen als Zulassungsvoraussetzung für den Master of Education vor. Folgende Nachweise werden gefordert:

  • Für Englisch: Kenntnisse auf dem Niveau eines Kleinen Latinums
  • Für Kath. Religionslehre: Latinum
  • Für Ev. Religionslehre: Graecum und Latinum oder Graecum und Hebraicum
  • Für Philosophie: Kenntnisse auf dem Niveau eines Kleinen Latinums oder Graecum

 

Besonderheiten für das Fach Englisch

Das Studium des Faches Englisch erfordert einen mindestens 12-wöchigen Aufenthalt im englischsprachigen Ausland, der organisatorisch und fachlich durch das Instituts für Anglistik und Amerikanistik ermöglicht und gefördert wird.

 

Zusätzliche Erfordernisse für ausgebildete Lehrkräfte in der katholischen und evangelischen Religionslehre

In den Fächern katholische und evangelische Religionslehre ist neben der staatlichen zusätzlich die kirchliche Lehrerlaubnis erforderlich. Deshalb ist es notwendig, dass mit der Bewerbung auch die kirchliche Unterrichtserlaubnis nachgewiesen wird. Andernfalls muss dieses Unterrichtsfach unberücksichtigt bleiben. Sofern die endgültige kirchliche Unterrichtserlaubnis noch nicht erteilt wurde, ist die vorläufige kirchliche Unterrichtserlaubnis einzureichen. Liegen Gründe vor, die einer kirchlichen Unterrichtserlaubnis für Religionslehre entgegenstehen könnten, sind diese mitzuteilen.


Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed