Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Aktuelles

Internationale Sommerschule 2017: Maschinelles Lernen unter Ressourcenbeschränkung

Smartphone Summer School 17

21.04.2017 – Big Data im maschinellen Lernen ist die Zukunft. Aber wie kann man mit Datenanalyse und begrenzten Ressourcen umgehen wie beispielsweise Rechenleistung, Datenverteilung, Energie oder Speicher? Vom 25. bis zum 28. September wird an der TU Dortmund die 4. Internationale Sommerschule für Maschinelles Lernen unter Ressourcenbeschränkung (resource-aware machine learning) durchgeführt.

 

TU Dortmund untersucht Reaktivität von Ribozymen in „Ursuppe“ des Lebens

Porträtfoto von Prof. Winter

20.04.2017 – Die Arbeitsgruppe von Prof. Roland Winter von der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie der TU Dortmund hat in Zusammenarbeit mit der Theoriegruppe von Prof. Dominik Marx an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) den Einfluss von Druck auf die Reaktivität eines Ribozyms untersucht. Ribozyme sind aktive Ribonukleinsäure-Moleküle in Zellen, die ähnlich den Enzymen auf Proteinbasis chemische Reaktionen verstärken, also katalysieren. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fanden heraus, dass in der Ursuppe – unter den Bedingungen, unter denen Leben entstanden sein könnte – Ribozyme besonders reaktiv sein können. Die Arbeit wurde in dem renommierten Wissenschaftsmagazin „Nature Communications“ publiziert.

 

Sommersemester der KinderUni mit vielen neuen Angeboten

Ein Mann und eine Frau beim Experiment mit Brause

19.04.2017 – Was prickelt in der Brause? Warum ist eine Katze kein Huhn? Oder: Warum wissen wir, was wir wissen? Diese und viele andere Fragen werden im Rahmen der KinderUni der TU Dortmund im Sommersemester 2017 beantwortet. Das neue „Vorlesungsverzeichnis“, das am Mittwoch, 19. April, auf der Hochschuletage im Dortmunder U vorgestellt wurde, bietet einen Überblick über Veranstaltungen für verschiedene Zielgruppen.

 

Unternehmensplanspiel „Manager Cup” feiert zehnjähriges Jubiläum

Mangercup

19.04.2017 – Zum bereits 10. Mal findet ab Ende Mai der thyssenkrupp Manager Cup, ein Unternehmensplanspiel, am Fachbereich Unternehmensrechnung und Controlling der TU Dortmund statt. Beim kostenlosen Wettbewerb können Studierende aller Dortmunder Hochschulen ihr unternehmerisches Geschick beweisen und gegeneinander antreten. Die Frage ist: Wer ist der bessere Manager beziehungsweise die bessere Managerin? Anmeldungen sind fortan möglich.

 

TU Dortmund unterstützt March for Science: Für wissenschaftliche Fakten auf die Straße

Mrach for Science

19.04.2017 – Am 22. April finden unter dem Motto „March for Science“ weltweit Demonstrationen gegen alternative Fakten und für Solidarität mit der Wissenschaft statt. Dabei geht es um die Forderung, dass wissenschaftliche Fakten als Grundlage des gesellschaftlichen Diskurses nicht verhandelbar sind – sie dürfen weder geleugnet, noch relativiert werden. In Nordrhein-Westfalen gibt es dazu Veranstaltungen in Bonn und Münster. Die TU Dortmund unterstützt die Initiative.

 

Stiftung Kinderglück erhält 2.000 Euro aus UniCard-Restguthaben

Spendenuebergabe_Kinderglueck_kl

19.04.2017 – Unicard-Besitzerinnen und -Besitzer haben 2.000 Euro Restguthaben an die Stiftung Kinderglück gespendet. Monika Pushilal, Leiterin des Ausleihzentrums der Universitätsbibliothek der TU Dortmund, und Peter Hölters, Geschäftsführer des Studierendenwerks Dortmund, überreichten die Spende stellvertretend Anfang April.

 

Warum Nanokristalle magnetisch werden und dabei auch noch das Licht anschalten

Grafik: Eine blaue Kugel ist von blauen Ringen umgeben, auf denen rote Kugeln sind.

13.04.2017 – Nanokristalle sind Objekte mit Ausdehnungen von wenigen Milliardstel Metern. Für die Forschung und die Industrie sind sie ziemlich attraktiv, weil sie vergleichsweise einfach hergestellt werden können und vielfältig anwendbar sind – in der Photovoltaik, der Optoelektronik oder der medizinischen Diagnostik und Therapie. Obwohl fast drei Jahrzehnte intensiv geforscht wurde, gibt es immer noch offene Fragen. Eine davon hat ein internationales Wissenschaftler-Team unter der Leitung der TU Dortmund nun geklärt: Die Physikerinnen und Physiker haben herausgefunden, weshalb Nanokristalle unter bestimmten Bedingungen Licht aussenden obwohl dies eigentlich nicht möglich sein sollte. Seine Erkenntnisse hat das Wissenschaftler-Team in der renommierten Fachzeitschrift Nature Nanotechnology veröffentlicht.

 

14. Karriereforum nimmt „Professuren auf Zeit” in den Fokus

Mehrere Personen stehen an Stehtischen und unterhalten sich

12.04.2017 – In insgesamt 16 Themenrunden und zwölf Einzelberatungen konnten sich die über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Karriereforums am 10. April mit „Professuren auf Zeit” auseinandersetzen. Postdocs von allen drei Universitäten der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) kamen in das Erich-Brost-Haus auf den Campus der TU Dortmund, wo Prof. Insa Melle, Prorektorin Studium der TU Dortmund, die Veranstaltung eröffnete.

 

Neu, neuer, Sommersemester 2017

Sommersemester

12.04.2017 – Am 1. April hat das Sommersemester offiziell begonnen. Bevor die Lehrveranstaltungen wieder in die nächste Runde starten, fasst diese Übersicht zusammen, welche Änderungen und Neuerungen sich in der vorlesungsfreien Zeit ergeben haben. So bietet der Hochschulsport beispielsweise neue Sportarten an und in der Universitätsbibliothek hat der Online-Katalog neue Funktionen erhalten.

 

Internationales Physiker-Team löst mit moderner Technik ein Rätsel des Magnetismus

Porträtfoto von Prof. Cinchetti

12.04.2017 – Phasenübergänge wecken bei Physikerinnen und Physikern stets Neugierde. Sie wollen verstehen, weshalb sich ein Zustand in einen anderen wandelt und was bei diesem Prozess in den betrachteten Materialien geschieht. Eine Kollaboration von Physikern von der TU Dortmund, der TU Kaiserslautern, der Universität Göttingen, dem Forschungszentrum Jülich und des Joint Institute for Laboratory Astrophysics (JILA) der Colorado University, USA, hat nun das Rätsel um einen Phasenübergang im magnetischen Material Kobalt gelöst. Dies war nur dank hochmoderner Technik möglich. Einen Artikel über seine Forschung hat das Physiker-Team in „Science Advances“ veröffentlicht, dem Open-Access-Magazin der renommierten Fachzeitschrift „Science“.

 

Neue Coachingangebote für Studierende im Sommersemester

TU Logo

12.04.2017 – Die Zentrale Studienberatung bietet auch im Sommersemester wieder verschiedene Coaching-Angebote zu den Themen „Prüfungen”, „Prokrastination” und „soziale Ängste” an. Die neuen Arbeitsgruppen starten unter anderem im April und Mai. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich. Überdies finden wieder neue Veranstaltungen in der Reihe „Lässig statt stressig” statt.

 

TU Dortmund begleitet Ersthelfer-Konzept für Grundschülerinnen und -schüler

Fünf Personen stehen hinter einem grünen TU-Logo zwischen ihnen steht ein gelbes Roll-up vom Arbeiter-Samariter-Bund

12.04.2017 – Die Idee, Kindern bereits im Grundschulalter das Thema Erste Hilfe nahe zu bringen, ist in Deutschland bereits seit einigen Jahren präsent. Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) plant jetzt, das Thema Erste Hilfe als Unterrichtsinhalt einzuführen, statt wie bislang als einmaligen Praxisteil. Die TU Dortmund wird das Projekt wissenschaftlich begleiten.

 

„Das Zahlenbuch” ist das Schulbuch des Jahres

Porträtfoto von zwei Männern, von denen einer eine Urkunde und der andere einen Blumenstrauß in der Hand hält

10.04.2017 – Es ist bei tausenden Grundschülerinnen und Grundschülern im Tornister zu finden: „Das Zahlenbuch“. Entwickelt wurde das bekannte Schulbuch 1994 von den Professoren Erich Ch. Wittmann und Gerhard N. Müller vom Institut für Erforschung und Entwicklung des Mathematikunterrichts (IEEM) der TU Dortmund. Dort wird es seit der ersten Veröffentlichung stetig aktualisiert. Auf der Leipziger Buchmesse zeichneten das Georg-Eckert-Institut, Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung, und die Bundeszentrale für politische Bildung die aktuelle Ausgabe von „Das Zahlenbuch“ als Schulbuch des Jahres 2017 aus.

 

Forscher der TU Dortmund malen in lebenden Zellen

Ein grünes N steht in einer pinken Wolke auf schwarzem Hintergrund

07.04.2017 – Bereits im alten Anatolien haben Künstler Miniaturgemälde und Namen auf Reiskörner gezeichnet. Überall auf der Welt gravieren Menschen ihre Initialen in Bäume, um ihre Liebe zu verewigen. Diese Botschaften sind allerdings etwa eine Million Mal größer als die Zeichnungen, die Dr. Leif Dehmelt von der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie der TU Dortmund, Dr. Yaowen Wu vom Chemical Genomics Center der Max-Planck-Gesellschaft und ihre Kollegen im Inneren von lebenden Zellen anfertigen. Einen Artikel zu ihrer Methodik mit dem Namen „Molecular Activity Painting“ wurde kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“ veröffentlicht.

 

Talentscouts der TU Dortmund beraten Schüler an zwei weiteren Dortmunder Gymnasien

Drei Personen sitzen an einem Tisch, wovon zwei ein Dokument unterschreiben. Mehrere Personen schauen dabei zu.

06.04.2017 – Nun gehören drei Gymnasien zum Netzwerk der Schulen, mit denen die TU Dortmund im Zuge des Talentscouting-Projekts zusammenarbeitet. Am Montag, 3. April, wurde die offizielle Kooperationsvereinbarung mit dem Heisenberg-Gymnasium unterzeichnet; am Mittwoch, 5. April, folgte das Helene-Lange-Gymnasium. Bereits im November 2016 wurde das Heinrich-Heine-Gymnasium zur Talentscouting-Kooperationsschule der TU Dortmund.

 

Bereich Behinderung und Studium (DoBuS) bietet Beratung per Chat

Bunte Grafik aus Sprechblasen

05.04.2017 – Ab dem Sommersemester 2017 macht der Bereich Behinderung und Studium (DoBuS) ein neues Angebot: Eine Beratung per Chat. Dieses Angebot richtet sich an Studierende mit Behinderung oder chronischer Beeinträchtigung. Der Chat soll ein niederschwelliges Angebot sein. Es ist möglich, sich mit einem Pseudonamen einzuloggen. So bleibt eine große Anonymität bewahrt. Auch im Hinblick auf Studierende mit einer psychischen Erkrankung, die oft Scheu, Angst oder Scham bei der Kontaktaufnahme zu Beratungsstellen haben, wird hiermit eine weitere Form der Unterstützung angeboten.

 

Neue Studierendenstatistik ist online

Foto eines vollbesetzten Hörsaals

04.04.2017 – Die aktuelle Studierendenstatistik des Wintersemesters 2016/2017 ist online. Die Statistik enthält ein breites Spektrum an statistischen Angaben zu den Studierenden der TU Dortmund.

 

TU Dortmund führt mit „Flickwerk” zurück in die Zukunft des Reparierens und Patchens

Zwei Frauen stehen neben einer bunten Fahne, die auf einem Tisch liegt, auf dem wiederum Stoffhände liegen.

28.03.2017 – Was haben eine Patchwork-Decke und ein Reparatur-Café als „subversive Organisationsform“ gemeinsam? Eine Antwort auf diese Frage liefern Studierende des Seminars für Kulturanthropologie des Textilen der TU Dortmund. Sie präsentieren ab Donnerstag, 30. März, bei ihrer Ausstellung „Flickwerk“ im Dortmund U Objekte, die aus gebrauchten Materialien entstanden sind. Gleichzeitig beschäftigen sie sich mit ästhetischen Erscheinungsformen, Techniken und gesellschaftlichen Kontexten des Flickens, Patchens, Stopfens, Kittens und Kompilierens.

 

TU Dortmund fördert talentierte Schüler des Paul-Ehrlich-Berufskollegs in Dortmund-Hacheney

Zwei Männer sitzen an einem Tisch und unterschreiben einen Vertrag; zwischen ihnen steht eine Frau

28.03.2017 – Im November 2016 fand das erste Gespräch zwischen der TU Dortmund und dem Paul-Ehrlich-Berufskolleg zum Thema Talentscouting statt. Seitdem schaut Katharina Schnetgöke, Talentscout der TU Dortmund, in der Schule regelmäßig nach talentierten Jugendlichen, die bisher nicht die Möglichkeit hatten, ihre Potenziale voll auszuschöpfen. Am Dienstag, 28. März, unterzeichnete die TU Dortmund die offizielle Kooperationsvereinbarung für das Talentscouting mit dem Paul-Ehrlich-Berufskolleg in Dortmund-Hacheney.

 

TU Dortmund gestaltet die Energiewende mit Testzentrum für Gleichstromübertragung

Mehrere Personen heben mit Spaten Erde in einen Eimer

27.03.2017 – Auf dem Campus der TU Dortmund entsteht ein neues Testzentrum: Am Montag, 27. März, wurde an der Emil-Figge-Straße der Grundstein für das Forschungszentrum für die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) gelegt. Für rund fünf Millionen Euro sollen noch in diesem Jahr eine große Halle und ein Freilandprüffeld entstehen. „Die Anlage ist deutschlandweit einzigartig und leistet einen bedeutenden Anteil zum Gelingen der Energiewende in Deutschland“, sagte Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, bei der feierlichen Grundsteinlegung.

 

Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed