Zum Inhalt
Forschungsleistung honoriert

Richard-Willstätter-Preis für Che­mi­sche Biologie geht an Prof. Herbert Waldmann

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Men­schen
Porträt eines Mannes © Roland Baege​/​TU Dort­mund
Prof. Waldmann er­hält den Richard-Willstätter-Preis für Che­mi­sche Biologie.

Aus­zeich­nung für Prof. Herbert Waldmann von der Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Biologie der TU Dort­mund und – in Personalunion – Di­rek­tor der Abteilung Che­mi­sche Biologie am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie: Prof. Waldmann er­hält den Richard-Willstätter-Preis für Che­mi­sche Biologie. Dieser Preis wird 2021 erstmals ver­ge­ben.

Der Preis honoriert heraus­ra­gen­de Forschungsleistungen, die entscheidend zu ei­nem tieferen Ver­ständ­nis chemisch-biologischer Zusammenhänge beitrugen. Prof. Waldmann hat früh die Interdisziplinarität von Chemie und Biologie als fruchtbares Forschungsgebiet erkannt und viele Gebiete der Chemischen Biologie vo­ran­ge­trie­ben.

Dazu gehören die Semisynthese lipidierter Proteine, die Biologie-orientierte Synthese, Festphasenverfahren, Wirkstoff- und Protein-Microarrays, Pseudo-Naturstoffe und diverse Konzepte zur Entdeckung von Inhibitoren für schwer zugängliche biomolekulare Zielstrukturen. Der Preisträger zeichnet sich zudem durch sein au­ßer­or­dent­li­ches Engagement aus, die Disziplin Che­mi­sche Biologie im wis­sen­schaft­lichen Diskurs, in der Lehre und in der Ge­sell­schaft nachhaltig zu fördern. Der von vier wis­sen­schaft­lichen Fachgesellschaften – der Deut­schen Pharmazeutischen Ge­sell­schaft e.V. (DPhG), der Ge­sell­schaft für Biochemie und Molekularbiologie e.V. (GBM) und der Ge­sell­schaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) – ge­mein­sam gestiftete Preis wird von der Gemeinsamen Fachgruppe Che­mi­sche Biologie ver­ge­ben, das Preisgeld beträgt 6.000 Euro.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.