Zum Inhalt
Bachelor (1 Fach)

Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus

Zusammen­fassung

Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)
Fachbereich Gesellschafts- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten
Regel­studienzeit 8 Semester
Zulassungs­beschränkung Zulassungsbeschränkung (NC) für das 1. bis 6. Fachsemester
NC Tabelle
Einschreib­voraussetzungen

https://www.tu-dortmund.de/uni/de/studierende/einschreibung/einschreibvoraussetzungen/bachelor/index.html

Weitere Informationen Modulhandbuch
Studienverlauf

Kurzportrait

Was verrät mein Smartphone über mich? Wem hilft die neue Krebstherapie? Helfen Elektroautos gegen den Klimawandel? Wis­sen­schaft, Medizin und Technik werden immer wichtiger für unseren Alltag – und für die Politik. Leser, Zuhörer und Zuschauer sind auf kompetente Bericht­erstattung angewiesen: Journalisten, die nicht nur spannend aus Labor und Klinik berichten, sondern Nachrichten einordnen, Fortschritt erkennen und vor Hypes warnen.
Der Bachelorstudiengang verknüpft von Anfang an Kompetenzen für Journalisten (Recherche, Interviewtraining, Lehrredaktionen, Medienrecht, Journalismusforschung, Ethik) mit dem Wissen aus einem Zweitfach. Zur Wahl stehen Medizin&Biowissenschaften, Physik, Technikjournalismus oder Da­ten­jour­na­lis­mus. Die Studierenden lernen, wis­sen­schaft­liche Entwicklungen nicht nur vor ihrem fachlichen, sondern auch vor ihrem strukturell-politischen Hintergrund kompetent einzuschätzen.
Und nur in Dort­mund gehört ein einjähriges Volontärspraktikum bei renommierten Medien gleich zu diesem Studium dazu.

 

Fähigkeiten und Kenntnisse

Die Ausbildung am Institut für Jour­na­lis­tik ist sehr praxisorientiert und auf den Jour­na­lis­mus zugeschnitten. Darum müssen Bewerber auch ein sechswöchiges Praktikum vor Studienbeginn nachweisen. Im Praktikum merken die Bewerber, ob ihnen der Beruf wirklich Spaß macht. Außerdem kennen sie dann schon die Abläufe in einer Redaktion.
Bewerber sollten außerdem neugierig und gründlich sein, freundlich und aufgeschlossen. Sie sollten Spaß an Sprache und an Themen aus Naturwissenschaften, Technik und Medizin haben. Profundes Schulwissen in naturwissenschaftlichen Fächern ist sehr empfehlenswert. Jour­na­lis­mus ist der Luxus, quasi lebenslang auf Fortbildung zu sein: Wenn man etwas wissen will, darf man fragen und bekommt Antworten.

Berufs- und Tätigkeitsfelder

In erster Linie bilden wir für den Jour­na­lis­mus aus. Die meisten Absolventen arbeiten als Festangestellte oder freie Journalisten für Publikumsmedien. Weiterhin arbeiten Absolventen des Studiengangs in der Öffentlichkeitsarbeit für For­schungs­ein­richtungen und Unternehmen, als Wissen­schaft­ler, im politischen Bereich oder bei Unternehmensberatungen.
Insgesamt befinden sich die Medien zurzeit in einer Umbruchphase. Durch die Di­gi­ta­li­sie­rung verändert sich die Mediennutzung und in den Redaktionen sind neue Ideen, Konzepte und Routinen gefragt. Das bringt neue Berufsmodelle mit sich, auf die das Studium gezielt vorbereitet.
Viele Journalisten arbeiten als Freiberufler. Es gibt aber auch noch die klassische Festanstellung. Weil Stu­die­ren­de des Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus im Volontärspraktikum intensive Kontakte zu Medienhäusern knüpfen, sind die späteren Berufsaussichten gut.

Weiterführende Informationen

Nach einem Bachelorstudium des Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus kann man ein Masterstudium in dem Fach anschließen – entweder direkt nach dem Bachelorabschluss oder nach einer Zeit der Berufstätigkeit.
Externe Bewerber für den Master­studien­gang müssen einen vergleichbaren Bachelor-Abschluss und ein abgeschlossenes Volontariat bei einem Medienbetrieb nachweisen.
Alle wichtigen Fragen werden hier beantwortet:
journalistik.tu-dortmund.de/studium/faq-fuer-studieninteressierte/

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.