Zum Inhalt
Bachelor (1 Fach)

Wirt­schafts­po­li­ti­scher Jour­na­lis­mus

Zusammen­fassung

Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)
Fachbereich Gesellschafts- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten
Regel­studienzeit 8 Se­mes­ter
Zulassungs­beschränkung Zulassungsbeschränkung (NC) für das 1. bis 4. Fach­se­mes­ter
Überblick NC-Ver­fah­ren
Studienbeginn Win­ter­se­mes­ter
Spra­che deutsch
Einschreib­voraussetzungen

Voraus­set­zun­gen

Weitere In­for­ma­ti­onen Web­sei­te Institut für Jour­na­lis­tik

Kurzportrait

Die Stu­die­ren­den ab­sol­vie­ren ein umfassendes Stu­di­um der Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftsfakultät der TU Dort­mund. Parallel dazu ar­bei­ten sie in den Lehrredaktionen des Instituts für Jour­na­lis­tik. Zu­dem ler­nen sie In speziellen Modulen, ökonomische The­o­rie und jour­na­lis­tische Praxis zu verbinden. Eine spannende Kombination, die eine ex­zel­len­te Basis bildet – für die Ar­beit in Redaktionen, aber auch für eine wei­tere Spezialisierung in den Wirtschafts­wissen­schaften

Wie die übrigen Bachelor­stu­dien­gänge des Instituts für Jour­na­lis­tik, so enthält auch der wirtschaftspolitische Jour­na­lis­mus ein integriertes einjähriges Volontariat.

Fähigkeiten und Kennt­nisse

Als Voraussetzung für die Einschreibung müs­sen die Bewerberinnen und Bewerber eine min­des­tens sechswöchige Hospitation in der Redaktion eines tagesaktuellen Mediums oder eines hochwertigen, thematisch pas­sen­den Monatsmagazins nach­wei­sen. Ziel des Praktikums ist es, wiederkehrende jour­na­lis­tische Basisroutinen kennen zu ler­nen und ein Grundverständnis der öf­fent­lichen Aufgabe des Jour­na­lis­mus zu ent­wi­ckeln. Unter Umständen kann auch eine regelmäßige freie Mitarbeit anerkannt wer­den.

Berufs- und Tä­tig­keits­fel­der

Die Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten kön­nen unter an­de­rem in der Redaktion einer überregionalen Tages-, Wochen- oder Wirtschaftszeitung, bei politischen Nach­richten- und Wirtschaftsmagazinen oder für die Programmgruppen Wirt­schaft und Politik der öf­fent­lich-rechtlichen Rundfunkanstalten ar­bei­ten. Da das Stu­di­um einen ähnlich großen VWL-Anteil enthält wie wirtschaftswissenschaftliche Bachelor­stu­dien­gänge, eröffnen sich auch be­ruf­li­che Per­spek­tiven im wirtschaftspolitischen Fachjournalismus oder in anderen Tätigkeitsfeldern der VWL, in denen die Ver­mitt­lung volkswirtschaftlicher The­men an ein Laienpublikum eine große Rolle spielt. Denn die Fähigkeit, volkswirtschaftliche Inhalte allgemeinverständlich und über unterschiedliche Medienkanäle zu kommunizieren, ist in vie­len klassischen Berufsfeldern von Volkswirten von großer Be­deu­tung. Zu den re­le­van­ten Tätigkeitsbereichen jenseits des Jour­na­lis­mus selbst zählt damit vor allem die Öffentlichkeitsarbeit für wirtschaftspolitisch ausgerichtete Institutionen und Verbände, etwa Behörden, Bund und Länder, Verbände und Organisationen, Industrie- und Handelskammern, Konjunktur- und Wirtschaftsforschungsinstitute, Finanz-, Kredit- und Versicherungswirtschaft etc.

Neben der Mög­lich­keit sich mit dem Bachelor-Zeugnis direkt in die Arbeitswelt zu stürzen, besteht die Option, die Zeit am Institut für Jour­na­lis­tik zu verlängern und eines der neu am Institut für Jour­na­lis­tik angesiedelten Masterstudienprofile „Economics & Jour­na­lis­mus" zu belegen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.