Zum Inhalt
Bachelor (1 Fach)

Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen

Zusammen­fassung

Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)
Fachbereich Ingenieurswissenschaften
Regel­studienzeit 7 Semester
Zulassungs­beschränkung Zulassungsbeschränkung (NC) für das 1. bis 4. Fach­se­mes­ter
NC Tabelle
Studienbeginn Win­ter­se­mes­ter
Sprache deutsch
Weitere In­for­ma­ti­onen Web­sei­te Fa­kul­tät Ma­schi­nen­bau

Kurzportrait

Der Bachelor of Science im Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen bildet Spezialistinnen und Spezialisten für in­ter­dis­zi­pli­nä­re Aufgabenstellungen aus und fördert das Potential zukünftiger Führungskräfte. Entsprechend ist der Studiengang interdisziplinär ausgerichtet, indem die Fa­kul­tä­ten Wirtschafts­wissen­schaften, Elek­tro­tech­nik- und In­for­ma­tions­tech­nik sowie Ma­schi­nen­bau eng zu­sam­men­ar­bei­ten. Die Aus­bil­dung an der Technischen Uni­ver­si­tät ist sehr praxisorientiert und er­mög­licht die Vertiefung des theoretischen Wissens durch Labore und Praktika.

Während der ersten vier Semester wer­den die für die Fach­rich­tung wichtigen Grund­la­gen in den Wirtschafts-, Natur- und In­ge­ni­eur­wis­sen­schaf­ten vermittelt. Hinzu kom­men fundamentale Kennt­nisse der Da­ten­ver­ar­bei­tung und ein Wahlpflichtfach. In den Wirtschafts­wissen­schaften wer­den vor allem die notwendigen Grundkenntnisse der BWL, der VWL, des Rechts und des betrieblichen Rechnungswesens vermittelt. Die na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Module beinhalten die Themenbereiche Ma­the­ma­tik und Statistik. In den In­ge­ni­eur­wis­sen­schaf­ten wer­den die Grund­la­gen der Maschinen­ele­mente, der Werkstofftechnik, der Da­ten­ver­ar­bei­tung und Elek­tro­tech­nik sowie die Mechanik und die Systemtheorie behandelt.

Nach vier Semestern wird eines der Profile gewählt: 

  • Produktionsmanagement
  • Industrial Management
  • Management elektrischer Systeme 

Fähigkeiten und Kennt­nisse

Es wer­den keine speziellen Vorkenntnisse benötigt. Hilfreich für das Stu­di­um ist der Vorkurs Ma­the­ma­tik. Dieser dient zur Wiederholung und Ergänzung der in der Schule gelernten Ma­the­ma­tik und findet jährlich im September statt. Die Dauer beträgt drei Wochen.

Berufs- und Tätigkeitsfelder

In nahezu sämtlichen Be­rei­chen der Wirtschaft ist eine Zunahme hochtechnisierter und arbeitsteiliger Geschäftsprozesse zu be­ob­ach­ten. Parallel dazu erfordern die In­ter­na­ti­o­na­li­sie­rung, der ökonomische Wett­be­werb und der Ein­satz neuer Informationstechnologien einen ständig steigenden Grad an fachlicher Kom­pe­tenz all derjenigen Mitarbeitenden, die diese Prozesse organisieren und verbessern müssen. Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure helfen im Unternehmensmanagement, hochkomplexe technische Abläufe zu optimieren. Sie setzen moderne Informationstechnologien effizient ein und nut­zen die Kom­pe­ten­zen der Be­schäf­tig­ten, ohne dabei die sozialen Faktoren und die ökologische Balance aus dem Auge zu verlieren. Durch die in­ter­dis­zi­pli­nä­re Aus­bil­dung verfügen Sie über eine einzigartige Kombination von Kenntnissen und Fähigkeiten. Aufgrund der optimalen Kombination Ihrer Fähigkeiten und Kennt­nisse haben Sie gute Arbeitsmarktchancen.

 

Weiterführende In­for­ma­ti­onen

Insgesamt wird ein Industriepraktikum von 20 Wochen gefordert - acht Wochen Grundpraktikum, zwölf Wochen Fachpraktikum -, das studienbegleitend, zusammenhängend oder auf mehrere Phasen verteilt absolviert wer­den kann. Es wird ausdrücklich empfohlen, schon vor Beginn des Stu­di­ums Teile des geforderten Industriepraktikums zu ab­sol­vie­ren, da die vorlesungsfreie Zeit wäh­rend des Stu­di­ums hierfür nur wenig Gelegenheit bietet. Weitere In­for­ma­ti­onen zur Durchführung des Praktikums finden Sie in der Praktikumsrichtlinie der Fa­kul­tät.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.