Zum Inhalt
Master (1 Fach)

SPRING - Regional Development Planning and Management

Zusammen­fassung

Abschluss Master of Science (M.Sc.)
Fachbereich Ingenieurswissenschaften
Regel­studienzeit 4 Semester
Zulassungs­beschränkung keine
Studienbeginn Wintersemester
Sprache englisch
Einschreib­voraussetzungen

Übersicht Einschreibvoraussetzungen

Weitere Informationen Webseite Fakultät Raumplanung

Kurzportrait

SPRING steht für Spatial Planning for Regions in Growing Economies und ist ein zweijähriger Masterstudiengang, der aktuelle Themen der Raumplanung in Entwicklungs- und Schwellenländern aufgreift. In Vorlesungen diskutieren SPRING-Teilnehmer*innen z.B. die Herausforderungen des rasanten Städtewachstums, reflektieren den Konflikt zwischen Umweltschutz und wirtschaftlicher Entwicklung, entwickeln Konzepte zur Verbesserung von Verkehrssystemen oder definieren Strategien zur Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels.

Das SPRING-Programm zielt darauf ab, den Studierenden die folgenden Kompetenzen zu vermitteln:

  • umfassende sektorübergreifende Kenntnisse und Fähigkeiten in drei wichtigen Bereichen der regionalen Entwicklungsplanung: Planung der natürlichen Ressourcen, Planung der physischen Infrastruktur und Planung der sozioökonomischen Entwicklung
  • die Fähigkeit, regionale Entwicklungsaktivitäten pragmatisch, problem- und handlungsorientiert zu gestalten
  • die Kompetenz zur Anwendung der drei Hauptaktionsphasen des Planungszyklus: Analyse, Planung und Umsetzung
  • die Fähigkeit, partizipative Bottom-up-Planung mit Top-down-Planungserfordernissen sowie dem von der nationalen Politik vorgegebenen rechtlichen Handlungsrahmen in Einklang zu bringen.
  • die Fähigkeit, verschiedene persönliche Eigenschaften wie logisches Denken, Flexibilität, Kreativität, organisatorisches und kommunikatives Können miteinander zu vernetzen und anzuwenden.

Fähigkeiten und Kenntnisse

Die Bewerber*innen sollen über einen Bachelor oder einen gleichwertigen Abschluss in Regional- oder Stadtplanung bzw. einem verwandten Fachgebiet mit deutlich überdurchschnittlichen Noten verfügen. Sie müssen ein hohes Niveau an Englischkenntnissen in Wort und Schrift aufweisen: TOEFL (550 Punkte auf Papier, 213 Punkte am Computer, 80 Punkte im Internet), IELTS (6,0) oder MELAB (76). Es ist von Vorteil, wenn Bewerber*innen zu Beginn des Studiums über zwei Jahre Berufserfahrung verfügen. Wünschenswert ist die Absicht, nach Abschluss des Studiums eine Karriere in der Regionalentwicklung und Stadtplanung anzustreben. Letzteres kann die Erfolgschancen für eine Zulassung deutlich erhöhen.

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Das SPRING-Programm bereitet Regionalplaner*innen und -manager*innen auf eine Tätigkeit im öffentlichen Sektor auf zentraler, regionaler oder lokaler Regierungsebene, in der Privatwirtschaft, bei NROs und internationalen Organisationen vor.

Rund 770 Absolvent*innen aus 74 Ländern haben das SPRING-Programm bisher abgeschlossen. Sie bekleiden heute führende Positionen in unterschiedlichen Bereichen wie Lehre und Forschung, Regionalentwicklung und Stadtplanung sowie in nationalen Ministerien und im nationalen und internationalen Entwicklungssektor.

Weiterführende Informationen

Das erste SPRING-Studienjahr findet an der TU Dortmund statt, gefolgt von einem zweiten Jahr an einer der fünf Partneruniversitäten in Ghana, Tansania, den Philippinen, Brasilien oder Chile. Die Unterrichtssprache ist Englisch.

Jede der SPRING-Partnerinstitutionen verfügt über eine besondere akademische Expertise, die sich im jeweiligen Lehrplan und im Kursangebot widerspiegelt. Die Spezialisierung bzw. der Studienschwerpunkt variiert von „Urban Planning“ an der Ardhi University über „Sustainable Development Planning and Management“ an der Kwame Nkrumah University of Science and Technology und „Environmental Economics in Planning“ an der Universidad Austral de Chile bis hin zu „Governance and Public Policy for Sustainable Urban Agglomerations“ an der Universidade Federal do ABC oder „Climate Change Adaptation and Disaster Risk Reduction and Management“ an der University of the Philippines.

Der SPRING-Studiengang verleiht den akademischen Grad eines M.Sc. in „Regional Development Planning and Management“. Beide Abschlussdokumente, Zeugnis und Urkunde, werden gemeinsam von der TU Dortmund und der jeweiligen Partneruniversität des zweiten Studienjahres ausgestellt. Mit diesem Master-Abschluss sind die Absolvent*innen berechtigt, ihre akademische Laufbahn in weltweit angebotenen PhD-Programmen fortzusetzen.

Zum YouTube-Video

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.