Zum Inhalt
Bachelor (1 Fach)

Physik

Zusammen­fassung

Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)
Fachbereich Na­tur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik
Regel­studienzeit 6 Se­mes­ter
Zulassungs­beschränkung keine
Studienbeginn Win­ter­se­mes­ter
Spra­che deutsch
Weitere In­for­ma­ti­onen Web­sei­te Fa­kul­tät Physik

Kurzportrait

Die Physik versucht, die quantifizierbaren Naturerscheinungen durch gezielte Experimente messend zu erfassen und durch möglichst einfache grund­le­gen­de Modelle theoretisch zu be­schrei­ben. In ständiger wechselseitiger Befruchtung von Ex­peri­ment und The­o­rie ist die Physik heute bis in die Bereiche der größten Dimensionen – in der Astrophysik – ebenso wie in die der kleinsten Dimensionen – in der Elementarteilchenphysik – vorgedrungen. Die in der For­schung so erfolgreiche In­te­gra­ti­on von Ex­peri­ment und The­o­rie bereits in der Aus­bil­dung zu verankern, ist eins der Leitmotive des Physikstudiums an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund.

Grundlage des Bachelorstudiums ist der viersemestrige "integrierte Kurs" (Physik I-IV), der von ei­nem ex­pe­ri­men­tel­len und ei­nem the­o­re­tisch­en Dozierenden ge­mein­sam gestaltet und durch­ge­führt wird. Zweimal wö­chent­lich wer­den Übungen in kleinen Gruppen zur Vertiefung und Dis­kus­si­on des Vorlesungsstoffs durch­ge­führt. Dieser umfasst Mechanik, Wärmelehre und Re­la­ti­vi­täts­theo­rie (I), Elektrodynamik (II), Wellen und Felder, Optik und analytische Mechanik (III) sowie schließlich Atomphysik und Quan­ten­me­cha­nik (IV). Hinzu kommt im 3. und 4. Se­mes­ter das physikalische Anfängerpraktikum. Weitere Komponenten des Bachelorstudiums sind die Nebenfächer Mathe­matik (mit Vorlesungen und Übungen) und wahlweise entweder Chemie (mit einer Vorlesung und ei­nem Praktikum) oder In­for­ma­tik (mit einer Vorlesung incl. Übungen und zugehörigem Praktikum). Hinzu kom­men wei­tere Pflichtveranstaltungen aus dem Be­reich der Physik, das allgemeine Vertiefungsgebiet (außerhalb der Physik) und das physikalische Vertiefungsgebiet. Mit der Bachelorarbeit schließt das Stu­di­um ab.

Fähigkeiten und Kennt­nisse

Wichtig für das Stu­di­um sind gute ma­the­ma­ti­sche Kennt­nisse. Verpflichtende Voraussetzung für die Einschreibung ist da­her die Teil­nah­me an ei­nem Mathe-Selbsttest, der on­line durch­ge­führt wird. Der Besuch der Mathevorkurse vor Beginn des Stu­di­ums wird dringend empfohlen.

Berufs- und Tä­tig­keits­fel­der

Die traditionellen Berufsfelder für Phy­si­ke­rin­nen und Physiker sind For­schung, Ent­wick­lung und Lehre, im staatlichen (Uni­ver­si­tä­ten, For­schungs­in­s­ti­tute, Behörden,...) und nichtstaatlichen Be­reich (Elektroindustrie, che­mi­sche Industrie, Me­di­zin­tech­nik, Ma­schi­nen- und Fahrzeugbau...). Die Breite der Aus­bil­dung im Physikstudium erschließt aber auch zunehmend den Zugang zu Tätigkeiten in nichttraditionellen Be­rei­chen, wie etwa Information und Telekommunikation, Unternehmensberatung sowie Bank- und Finanzwesen, so dass die Be­rufs­aus­sich­ten der Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten, mit oder ohne Pro­mo­ti­on, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gut sind. Ausschlaggebend für die erfolgreiche Tätigkeit von Phy­si­ke­rin­nen und Physikern sowohl in den traditionellen wie auch in den neuen Berufsfeldern sind die breit angelegte Grundausbildung sowie die im Laufe des Stu­di­ums ausgebildete Fähigkeit zur Analyse und Lö­sung komplexer technisch-wis­sen­schaft­licher Probleme.

Literaturhinweis: Max Rauner, Stefan Jorda: Big Business und Big Bang - Berufs- und Studienführer Physik, Verlag Wiley-VCH, 2. Auflage 2008.

Weiterführende In­for­ma­ti­onen

Keine externen Praktika. In das Stu­di­um integriert sind ver­schie­de­ne Laborpraktika und das Forschungspraktikum zur Vorbereitung des Master-Projekts (vgl. Studienaufbau).

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.