Zum Inhalt
Bachelor (1 Fach)

Wirt­schafts­po­li­ti­scher Jour­na­lis­mus

Zusammen­fassung

Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)
Fachbereich Gesellschafts- und Kul­tur­wissen­schaften
Regel­studienzeit 8 Semester
Zulassungs­beschränkung Zulassungsbeschränkung (NC) für das 1. bis 4. Fachsemester
NC Tabelle
Studienbeginn Winter­semester
Sprache deutsch
Einschreib­voraussetzungen

https://journalistik.tu-dortmund.de/studium/studienangebot/wirtschaftspolitischer-journalismus/bachelor/

Weitere Informationen Modulhandbuch
Studienverlauf

Kurzportrait

Der Bachelorstudiengang Wirt­schafts­po­li­ti­scher Jour­na­lis­mus richtet sich an alle, die ein tieferes Verständnis dafür gewinnen möchten, wie die Ökonomie politische und gesellschaftliche Entwicklungen prägt.

Die Studierenden absolvieren ein umfassendes Studium der Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftsfakultät der TU Dort­mund. Parallel dazu arbeiten sie in den Lehrredaktionen des Instituts für Jour­na­lis­tik. Zudem lernen sie In speziellen Modulen, ökonomische Theorie und journalistische Praxis zu verbinden. Eine spannende Kombination, die eine exzellente Basis bildet – für die Arbeit in Redaktionen, aber auch für eine wei­tere Spezialisierung in den Wirtschafts­wissen­schaften.

Wie die übrigen Bachelor­stu­dien­gänge des Instituts für Jour­na­lis­tik, so enthält auch der wirtschaftspolitische Jour­na­lis­mus ein integriertes einjähriges Volontariat.

Fähigkeiten und Kenntnisse

Als Voraussetzung für die Einschreibung müssen die Bewerberinnen und Bewerber eine mindestens sechswöchige Hospitation in der Redaktion eines tagesaktuellen Mediums oder eines hochwertigen, thematisch passenden Monatsmagazins nachweisen. Ziel des Praktikums ist es, wiederkehrende journalistische Basisroutinen kennen zu lernen und ein Grundverständnis der öffentlichen Aufgabe des Jour­na­lis­mus zu entwickeln. Unter Umständen kann auch eine regelmäßige freie Mitarbeit anerkannt werden.

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Die Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten können unter anderem in der Redaktion einer überregionalen Tages-, Wochen- oder Wirtschaftszeitung, bei politischen Nachrichten- und Wirtschaftsmagazinen oder für die Programmgruppen Wirtschaft und Politik der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten arbeiten. Da das Studium einen ähnlich großen VWL-Anteil enthält wie wirtschaftswissenschaftliche Bachelor­stu­dien­gänge, eröffnen sich auch berufliche Perspektiven im wirtschaftspolitischen Fachjournalismus oder in anderen Tätigkeitsfeldern der VWL, in denen die Vermittlung volkswirtschaftlicher Themen an ein Laienpublikum eine große Rolle spielt. Denn die Fähigkeit, volkswirtschaftliche Inhalte allgemeinverständlich und über unterschiedliche Medienkanäle zu kommunizieren, ist in vielen klassischen Berufsfeldern von Volkswirten von großer Bedeutung. Zu den relevanten Tätigkeitsbereichen jenseits des Jour­na­lis­mus selbst zählt damit vor allem die Öffentlichkeitsarbeit für wirtschaftspolitisch ausgerichtete Institutionen und Verbände, etwa Behörden, Bund und Länder, Verbände und Organisationen, Industrie- und Handelskammern, Konjunktur- und Wirtschaftsforschungsinstitute, Finanz-, Kredit- und Versicherungswirtschaft etc.

Neben der Möglichkeit sich mit dem Bachelor-Zeugnis direkt in die Arbeitswelt zu stürzen, besteht die Option, die Zeit am Institut für Jour­na­lis­tik zu verlängern und eines der neu am Institut für Jour­na­lis­tik angesiedelten Masterstudienprofile „Economics & Jour­na­lis­mus" zu belegen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.