Zum Inhalt
Bachelor (1 Fach)

Chemie­ingenieur­wesen

Zusammen­fassung

Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)
Fachbereich Ingenieurswissenschaften
Regel­studienzeit 7 Semester
Zulassungs­beschränkung keine
Studienbeginn Win­ter­semester
Sprache deutsch
Einschreib­voraussetzungen

www.tu-dortmund.de/einschreibungsvoraussetzungen

Kurzportrait

Im Bio- und Chemie­ingenieur­wesen sind Frauen und Männer gleichermaßen gefragt, wenn es um die kleinen und großen Probleme des Lebens geht: saubere Wäsche, sauberes Wasser und saubere Luft – aber auch Farbe, Kosmetik, Medizin, Dünger oder neue Energieformen. Chemie­ingenieur­wesen, auch unter dem Begriff „Chemietechnik” bekannt, ist ein interdisziplinärer, naturwissenschaftlich-technischer Studiengang, in dem die Verfahren der Stoffumwandlung umfassend wissenschaftlich behandelt werden, mit denen ungefähr die Hälfte der deutschen Industrieprodukte erzeugt wird.

Das anspruchsvolle Studium vermittelt ein breites und fundiertes mathematisch-, natur- und ingenieurwissenschaftliches Grundlagenwissen und bildet die Studierenden zu Verfahrensingenieurinnen und - ingenieuren aus, die chemietechnische Prozesse planen, entwickeln, umsetzen, beurteilen und betreiben können.

Im Bachelorstudium werden zunächst neben einer allgemeinen Einführung in die verfahrenstechnische Produktion vor allem die notwendigen Grundlagen der Mathe­matik, der Physik, der Anorganischen und Organischen Chemie, der Technischen Mechanik, der Werkstoffkunde, der Thermodynamik, der Strömungsmechanik und der Lehre der Transportprozesse vermittelt.

Hierauf aufbauend folgen Lehr­ver­an­stal­tun­gen zu den spezifischen Fachgebieten des Chemieingenieurwesens, z. B. Verfahrenstechnik, Technische Chemie, Apparatebau, Prozessdynamik und Regelung, Prozessgestaltung, Numerische Mathe­matik sowie nach Neigung wählbare Vertiefungsveranstaltungen.

Die theoretisch erworbenen Kenntnisse werden in Praktika verfestigt und im Design Project im Rahmen einer Anlagenplanung praktisch angewandt. Nach der Anfertigung der Bachelorarbeit ist das berufsqualifizierende Bachelorstudium abgeschlossen.

Fähigkeiten und Kenntnisse

Was sollten Sie mitbringen?

•    sehr gute Mathematikkenntnisse
•    breites naturwissenschaftliches und technisches In­te­res­se­
•    Motivation und Arbeitswillen

Testen Sie Ihre Eignung für das Chemie­ingenieur­wesen mit dem Self Assessment-Test der Fakultät BCI !
Für Studienanfängerinnen und -anfänger ist die Teilnahme am Test eine Voraussetzung für die Einschreibung. 

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Kein Ding ohne Ing.!
Die Einsatzmöglichkeiten im Chemie­ingenieur­wesen sind so breit gefächert wie die Ausbildungsgebiete: Nach dem Bachelorstudium haben Sie die grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten für eine berufliche Tätigkeit erworben. Sie sind damit zum einen für das weiterführende, forschungsorientierte Studium vorbereitet, zum anderen aber auch für den Berufseinstieg in der Industrie, der Verwaltung oder in For­schungs­ein­richtungen.

Beispiele künftiger Einsatzgebiete:

•    als Verfahrensingenieur/-in in der Pharma-, Kosmetik-, Auto-, Lebensmittel-, oder Chemieindustrie neue Verfahren entwickeln oder bestehende verbessern.
•    als Projektingenieur/-in in der Großchemie oder in einem Ingenieurbüro Apparate, Anlagenteile oder ganze Anlagen für die Chemietechnik entwickeln.
•    als Ingenieur/-in oder Wartungsmanager/in im Chemieanlagenbau Anlagen bauen, betreiben und instand halten.
•    als Produkt- oder Vertriebsingenieur/-in – als Spezialist/in für ein ganz bestimmtes Produkt oder Verfahren Kunden über Produkteigenschaften beraten und Produkte verkaufen.
•    in der Marketingabteilung oder im Management von Chemieunternehmen mitarbeiten.
•    in der Dokumentation, im Prüf- und Sicherheitswesen, im Arbeitsschutz oder im Patentwesen tätig sein.

Auf der Website der Fakultät berichten ehemalige Stu­die­ren­de, was aus ihnen nach dem Studium geworden ist: zur Fakultätsseite der BCI
 

Weiterführende Informationen

Die Bewerbung um einen Studienplatz erfolgt online. Studienanfängerinnen und -anfänger müssen vor der Einschreibung das Self Assessement der Fakultät BCI absolviert haben. 

Vor Beginn des Studiums muss kein Industriepraktikum durchgeführt werden, der Studienverlaufsplan beinhaltet jedoch verpflichtend zwölf Wochen Praktikum in einem geeigneten Un­ter­neh­men. Ein dreisemestriges Masterstudium kann anschließend an der Fakultät absolviert werden.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.