Zum Inhalt
Master (1 Fach)

Alternde Gesellschaften

Zusammen­fassung

Abschluss Master of Arts (M.A.)
Fachbereich Gesellschafts- und Kulturwissenschaften
Regel­studienzeit 4 Semester
Zulassungs­beschränkung keine
Studienbeginn Wintersemester
Sprache deutsch
Einschreib­voraussetzungen

Übersicht Einschreibvoraussetzungen

Weitere Informationen Webseite Fakultät Sozialwissenschaften

Kurzportrait

Der demographische Wandel ist eine der wichtigsten individuellen und gesamtgesellschaftlichen Gestaltungsaufgaben unserer Zeit. Der Masterstudiengang Alternde Gesellschaften versetzt die Studierenden in die Lage, die bestehenden und zukünftigen Herausforderungen, die mit einer alternden Gesellschaft verbunden sind, zu erkennen, zu erforschen und zu gestalten.

Dazu vermittelt der Masterstudiengang fundiertes Wissen über individuelles und gesellschaftliches Altern aus sozialwissenschaftlicher Perspektive sowie methodische Kompetenzen im Bereich der empirischen Sozialforschung. Auf diese Weise ermöglicht er Absolvent*innen sozial- und verhaltenswissenschaftlicher Bachelor- und Diplomstudiengänge wie zum Beispiel Soziologie, Psychologie, Soziale Arbeit und weitere Studiengänge, ihre Kenntnisse in der Alter(n)sforschung zu vertiefen und zu erweitern.

Der Vollzeit-Studiengang besteht aus einem Pflicht-, Vertiefungs- und Ergänzungsbereich. Im Pflichtbereich werden erweiterte disziplinäre Grundlagen über Alter und Altern sowie weiterführende Methodenkenntnisse vermittelt. Im Vertiefungs- und Ergänzungsbereich erfolgt eine Verknüpfung von forschungsbezogenen, theoretischen und anwendungsbezogenen Inhalten. Es besteht die Möglichkeit einer Spezialisierung durch die Wahl eines Studienschwerpunktes.

Weitere Informationen über den Masterstudiengang finden Sie auf der Website der Fakultät Sozialwissenschaften.

Fähigkeiten und Kenntnisse

Voraussetzung für die Einschreibung ist ein mindestens 6-semestriger Bachelor-, Magister- oder Diplom-Studiengang einer sozial- oder verhaltenswissenschaftlichen Fachrichtung, sowie hinreichende Kenntnisse in qualitativen und quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung (Module in empirischen Forschungsmethoden und Statistik im Umfang von mindestens 10 Leistungspunkten). Studierende, die nicht über ausreichende Kenntnisse im Methodenbereich verfügen, müssen diese innerhalb des ersten Mastersemesters nachholen; die TU Dortmund bietet entsprechende Kurse an.

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Der Masterstudiengang eröffnet seinen Absolvent*innen eine Vielzahl beruflicher Perspektiven in Forschung und Praxis. Er bietet die Möglichkeit, ein individuelles Studienprofil zu entwickeln, das für anspruchsvolle Tätigkeiten und leitende Funktionen qualifiziert. Dies gilt zum Beispiel für die folgenden Berufsfelder:

  • Wissenschaftliche (Alterns-)Forschung und Lehre an Universitäten, Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen
  • Leitung, Beratung und Planung in Wohlfahrtsverbänden, Vereinen und privaten Einrichtungen, die als Zielgruppe älter werdende und ältere Menschen haben (z.B. im Bereich der Pflege oder des bürgerschaftlichen Engagements)
  • Leitung, Beratung und Planung in Behörden auf EU-, Bundes-, Landes- und Kommunalebene im Bereich der Altenplanung und Altenpolitik
  • Age-Management in Unternehmen und Verwaltungen in der (betrieblichen) Personalpolitik
  • Lehre, Leitung und Planung in Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung
  • Beratung und Planung im Bereich Produktentwicklung, Marketing und der Tourismus- und Freizeitindustrie mit Schwerpunkt älter werdende und ältere Konsument*innen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.