Zum Inhalt
Studienorientierung

Der Weg zur fun­dier­ten Studienentscheidung

Plakat zur Entscheidung über die fundierte Studienwahl © Felix Schmale​/​TU Dort­mund

Die Wenigsten wachen morgens auf und wissen plötzlich, was sie stu­die­ren wol­len. Denn der Weg zu einer fun­dier­ten Studienentscheidung ist ein Prozess, der einige Zeit in Anspruch nimmt. Die vielen Mög­lich­keiten sind eine Chance, et­was zu finden, was richtig gut zu Ihnen passt. Die große Auswahl macht die Entscheidung aber auch schwierig.

Die folgende Grafik gibt Ihnen einen Überblick darüber, was Sie zu welchem Zeitpunkt planen kön­nen, um rechtzeitig mit der Studienorientierung zu starten. 

Ein Zeitplan für Wahl des Studiums © TU Dort­mund

Damit Sie sich nun auf den Weg zur Studienentscheidung ma­chen kön­nen, haben wir einige Schritte zur Orientierung zusammengefasst.

Zunächst gilt es, den eigenen Fähigkeiten, Stärken und In­teres­sen auf die Spur zu kommen.  Überlegen Sie, welche Fächer Ihnen in der Schule Spaß ma­chen und in welchen Fächern Ihnen das Ler­nen leichtfällt. Denken Sie aber auch an Ihre Hobbys und welche Themen Sie außerhalb der Schule interessieren. Gespräche mit Freunden, Eltern und auch Lehrerinnen und Lehrern kön­nen hilfreich sein, um die eigenen Stärken zu reflektieren.

TIPP:
Online-Selbsttests (auch Online-Self-Assessment genannt) kön­nen helfen, die eigenen Stärken und In­teres­sen einzuschätzen. Die Bundesagentur für Ar­beit bietet ein Selbsterkundungstool an, mit dem Sie herausfinden kön­nen, welche Studienfelder zu Ihnen passen.
Hier gelangen Sie zum Selbsterkundungstool der Bundesagentur für Ar­beit.
Viele Hoch­schu­len bieten zudem fachbezogene Online-Selbsttests an.

An der TU Dort­mund gibt es derzeit folgende Tests:
Self-Assesment der Fa­kul­tät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen
Mathematischer Selbsttest der Fa­kul­tät Physik

Weitere fachspezifische Tests:
Selbsterkundungstest für Lehramtsinteressierte
Test für Interessierte der In­ge­ni­eur­wis­sen­schaf­ten

Um eine fundierte Studienentscheidung zu treffen, brauchen Sie In­for­ma­ti­onen. Lassen Sie sich von den Be­schrei­bungen verschiedener Stu­di­en­gän­ge inspirieren. Versuchen Sie möglichst, auch et­was über den Alltag von ver­schie­de­nen Berufen herauszufinden.  

TIPP:
Da Sie bei diesem Schritt voraus­sicht­lich viele In­for­ma­ti­onen lesen und sammeln wer­den, ist es sinnvoll, sich eine Tabelle oder ein System anzulegen. So finden Sie auch später alles Wichtige wieder.

Übersicht aller deutschen Hoch­schu­len und deren Studienangebote: Hochschulkompass
In­for­ma­ti­onen rund um Stu­di­um und Beruf: Studienwahl.de BERUFNET
Studienangebot der TU Dort­mund: Studienangebot

Wer in sich gegangen ist, viel gelesen hat und dennoch unsicher ist, steht nicht allein da. Es gibt ver­schie­de­ne Beratungseinrichtungen, die Sie auf Ihrem Weg zur Ihrer Studienentscheidung un­ter­stüt­zen. Häufig ist ein persönliches Gespräch hilfreicher als alleine zu grübeln. An der TU Dort­mund gibt es u. a. folgende Ein­rich­tun­gen:

Die Allgemeine Stu­dien­be­ra­tung ist die erste Anlaufstelle zu Fragen rund um das The­ma Studienorientierung und Stu­di­um.

Die Stu­di­en­fach­be­ra­tung besteht aus Mitarbeitenden der Fa­kul­tät, die fachspezifische Fragen z.B. zu Studienschwerpunkten und Berufsperspektiven beantworten kön­nen.

Die Fachschaften sind Stu­die­ren­de der jeweiligen Stu­di­en­gän­ge, die über ih­re Er­fah­run­gen im Stu­di­um be­rich­ten kön­nen.

Das Ta­lent­scou­ting begleitet individuell und langfristig Schü­ler­in­nen und Schüler an den Kooperationsschulen vor Ort.

TIPP: 
Es ist für Ihren Entscheidungsprozess empfehlenswert, mit möglichst ver­schie­de­nen Personen in Kontakt zu treten, da Sie hierbei In­for­ma­ti­onen aus un­ter­schied­lichen Per­spek­tiven er­hal­ten. Vor diesem Hintergrund kön­nen Sie In­for­ma­ti­onen aus erster Hand zum Beispiel von Stu­die­ren­den der Fachschaften, aber auch Wissen von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mitarbeitern der Fa­kul­tä­ten (Studienfachberater/-innen) berücksichtigen.

Es ist immer ratsam, sich nicht nur theoretisch über ein Stu­di­um zu in­for­mie­ren, sondern auch in die Praxis zu schnuppern. Wie läuft der Uni-Alltag ab? Was erzählen Stu­die­ren­de über ihren Studiengang? Wie arbeitet man im Labor? Um diese Fragen zu beantworten, bietet jede Hoch­schu­le zahlreiche Angebote zur Studien- und Berufsorientierung für Stu­dien­in­te­res­sier­te an.

Sämtliche Maß­nahmen zur Studien- und Berufsorientierung an der TU Dort­mund finden Sie in dem Portal Schülercampus; gegliedert nach Grund­schule, Mittelstufe und Oberstufe.

TIPP:
Es ist empfehlenswert, Angebote von ver­schie­de­nen Hoch­schu­len zu nut­zen, um Unterschiede ken­nen­zu­ler­nen. Oft erleichtert ein Vergleich mehrerer Stu­di­en­gän­ge und Hoch­schu­len die Entscheidung. Auch die Erkenntnis, dass ein Studiengang nicht zu den Erwartungen und Vorstellungen passt, ist wich­tig für die Ent­schei­dungs­fin­dung. In Ihre Entscheidung für einen be­stimm­ten Studiengang sollten Sie nicht nur harte Fakten zu den Studieninhalten und -anforderungen einfließen lassen. Hören Sie zusätzlich auf Ihr Bauchgefühl und darauf, ob Sie sich an der Hoch­schu­le wohlfühlen.
Eine Übersicht der Angebote zur Studienorientierung in der Ruhrregion finden Sie unter: RUHRFUTUR

Nun haben Sie viele In­for­ma­ti­onen zu Studiengängen und Berufen gesammelt, aber auch einiges über sich selbst erfahren, und müssen sich ent­schei­den. Auch wenn es sich anfangs so anfühlt: Die Studienwahl ist nicht die wichtigste Entscheidung in Ihrem Leben. Sie ist die erste Weichenstellung und kann auch nachträglich geändert wer­den. Falls Sie irgendwann zweifeln sollten, kommen Sie gern zu uns in die Be­ra­tung.

Wer nach dem Abitur zu­nächst ein „Gap Year“ wie z.B. einen Bundesfreiwilligendienst, ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr, Work and Travel oder AuPair ma­chen möch­te, sollte sich frühzeitig um die Bewerbung dafür kümmern. Wie sich dabei gesammelte Wartezeiten oder ein Dienst auf die Bewerbung für einen Studienplatz auswirken kön­nen, lesen Sie auf der folgenden Seite: NC-Verfahren.

TIPP:
Für Ihre in­di­vi­du­elle Zukunftsplanung ist es sinnvoll, sich eine Alternative zu Ihrem Plan A zu überlegen. Dies kann entweder ein alternatives Stu­di­um, ein Gap Year oder eine Berufsausbildung sein.
 

Die Entscheidung für einen Studiengang ist getroffen! Jetzt gilt es, die nächsten Schritte zu klären. Zunächst sind die wichtigsten Fragen, ob der Studiengang zulassungsbeschränkt (Orts-NC) oder zulassungsfrei (NC-frei) ist. Wie bewerbe ich mich um den Studienplatz? Welche Fristen muss ich beachten? Gibt es wei­tere Besonderheiten wie bei­spiels­weise ein Praktikum vor Studienbeginn oder Ähnliches?

An der TU Dort­mund müssen Sie sich bis zum 15. Juli online bewerben, wenn Sie sich für einen NC-Studiengang entschieden haben:

In­for­ma­ti­onen zur Bewerbung: On­line-­Be­wer­bung
In­for­ma­ti­onen zum Zulassungsverfahren: NC-Verfahren

Die Einschreibung für NC-freie Stu­di­en­gän­ge ist bis zum letzten Freitag vor Vor­le­sungs­be­ginn mög­lich. In­for­ma­ti­onen zur Einschreibung finden Sie unter: Online-Einschreibung

Des Weiteren gibt es für manche Stu­di­en­gän­ge besondere Einschreibvoraussetzungen. Das bedeutet, dass bei­spiels­weise ein Praktikum oder eine Eignungsprüfung absolviert wer­den müssen, um sich in einen Studiengang ein­schrei­ben zu kön­nen. In der Regel müssen diese Voraus­set­zun­gen frühzeitig geplant und durch­ge­führt wer­den.  
In­for­ma­ti­onen zu den Einschreibvoraussetzungen er­hal­ten Sie hier: Einschreibvoraussetzungen

TIPP:
Planen Sie Ihre Bewerbung oder Einschreibung frühzeitig und behalten Sie die Fristen und Termine  im Blick!

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.