Zum Inhalt
Master (1 Fach)

Philosophie und Politikwissenschaft

Zusammen­fassung

Abschluss Master of Arts (M.A.)
Fachbereich Gesellschafts- und Kul­tur­wissen­schaften
Regel­studienzeit 4 Semester
Zulassungs­beschränkung keine
Studienbeginn Win­ter­semester
Sommer­semester
Sprache deutsch
Einschreib­voraussetzungen

http://www.tu-dortmund.de/einschreibvoraussetzungen-master

Weitere In­for­ma­ti­onen Webseite Fakultät Humanwissenschaften und Theo­lo­gie

Kurzportrait

Komplexe gesellschaftliche He­raus­for­de­rung­en bedürfen zunehmend interdisziplinärer Lö­sun­gen: Komplexe Konfliktstrukturen und Kriege im inter­natio­nalen System, Fragen nach Herrschaftskonfigurationen und der Legitimität und Leistungsfähigkeit politischer Systeme sind ebenso zu zentralen ge­sell­schaft­li­chen He­raus­for­de­rung­en geworden wie ethische Aspekte im wis­sen­schaft­lichen, ge­sell­schaft­li­chen und individuellen Kontext – etwa mit Blick auf Sterbehilfe, der Anwendung von Forschungsinnovationen im Bereich der Präimplantationsdiagnostik oder der Verwendung von Kernenergie.

Der Master­studien­gang Philosophie und Politikwissenschaft (MAPP) führt philosophische und politikwissenschaftliche Per­spek­tiven systematisch zu­sam­men und fördert vernetztes, globales Denken und interkulturelles Verständnis. Interdisziplinär setzen sich die Stu­die­ren­den mit ge­sell­schaft­li­chen Problemstellungen auseinander.

In Se­mi­na­ren werden beide Disziplinen, Philosophie und Politikwissenschaft, in Form des „Team-Teachings“ zusammengeführt. Stu­die­ren­de des MAPP haben Gelegenheit, sowohl eigenständig als auch in Projektgruppen Forschungsfragen zu entwerfen, zu analysieren und zu neuem Wissen zu gelangen. Diese Kernkompetenz ist z.B. auch für eine Pro­mo­ti­on notwendig, auf die der MAPP perfekt vorbereitet. Eine gesellschaftsorientierte Forschungskompetenz beinhaltet auch einen starken Praxisbezug; Forschungs- und Praxisorientierung sollen sich ergänzen.

Neben dem Team-Teaching machen den MAPP zwei Dinge besonders: Es wird erstens in besonders kleinen Seminargruppen intensiv zusammengearbeitet, um die individuelle Förderung und Betreuung sicherzustellen. Ein Mentorenprogramm, bei dem erfahrene Stu­die­ren­de die persönliche Betreuung für die Neueren übernehmen, ermöglicht einen optimalen Einstieg ins Studium. So werden die Wege bei Fragen und Problemen kürzer und der Übergang in die Berufswelt leichter. Zweitens wird auf den weiteren Werdegang gezielt vorbereitet, z.B. durch Kurse des Forschungs- und Projektmanagements und ausgiebige Praxisphasen, die bereits erste Türen in die Berufswelt öffnen oder Stu­die­ren­de in For­schungs­pro­jekte am Institut einbinden.

Fähigkeiten und Kenntnisse

Für das Studium sollten Sie idealerweise politik- oder sozial­wissen­schaft­liche oder philosophische Kenntnisse mitbringen. Wer zudem auf komplexe gesellschaftliche Fragestellungen neugierig ist und sich in interdisziplinäre Kontroversen einbringen möchte, sollte sich für den Studiengang ent­schei­den.

Voraussetzung für die Einschreibung ist ein mindestens mit „gut“ benoteter Bachelorabschluss mit einem philosophischen, politik- oder sozialwissenschaftlichen Haupt- oder Nebenfach. Mit den Bewerbungsunterlagen ist ein persönliches Anschreiben einzureichen sowie ein tabellarischer Lebenslauf und ein Moti­va­tions­schreiben im Umfang von mindestens zwei Seiten.

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Im MAPP erworbenes Wissen und Kompetenzen werden überall gebraucht. Der MAPP bietet her­vor­rag­ende Anschlussmöglichkeiten in eine vielgestaltige Berufswelt. Alumni des MAPP wirken exemplarisch in folgenden Berufsfeldern:

  • For­schung und Lehre
  • Politikmanagement, Politikberatung
  • Wirtschaftsberatung, Consulting
  • Internationale Organisationen und Diplomatie
  • Verbände, Verlage, Stiftungen
  • Wei­ter­bil­dung und Politische Bildung

Weiterführende In­for­ma­ti­onen

Weitere In­for­ma­ti­onen entnehmen Sie gern der Seite des Studiengangs: www.mapp.tu-dortmund.de

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.