Zum Inhalt
Bachelor (1 Fach)

Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus

Zusammen­fassung

Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)
Fachbereich Gesellschafts- und Kul­tur­wissen­schaften
Regel­studienzeit 8 Se­mes­ter
Zulassungs­beschränkung Zulassungsbeschränkung (NC) für das 1. bis 6. Fach­se­mes­ter
Überblick NC-Ver­fah­ren
Studienbeginn Win­ter­se­mes­ter
Spra­che deutsch
Einschreib­voraussetzungen

Über­sicht Ein­schreibungs­voraus­setzungen

Weitere In­for­ma­ti­onen Web­sei­te Institut für Jour­na­lis­tik

Kurzportrait

Der Bachelor­studien­gang verknüpft von An­fang an jour­na­lis­tische Kom­pe­ten­zen (Recherche, Interviewtraining, Lehrredaktionen, Medienrecht, Journalismusforschung, Ethik) mit dem Wissen aus ei­nem Zweitfach. Zur Wahl stehen Medizin & Biowissenschaften, Physik, Technikjournalismus oder Da­ten­jour­na­lis­mus. Die Stu­die­ren­den ler­nen, wis­sen­schaft­liche Ent­wick­lungen nicht nur vor ihrem fach­li­chen, sondern auch vor ihrem strukturell-politischen Hintergrund kompetent einzuschätzen.

Ein einjähriges Volontärspraktikum bei re­nom­mier­ten Me­di­en ist integraler Be­stand­teil des Stu­di­ums.

Fähigkeiten und Kennt­nisse

Die Aus­bil­dung am Institut für Jour­na­lis­tik ist sehr praxisorientiert und auf den Jour­na­lis­mus zugeschnitten. Darum müs­sen Bewerberinnen und Bewerber als Voraussetzung für die Einschreibung ein sechswöchiges Praktikum vor Studienbeginn nach­wei­sen. Im Praktikum merken die Stu­di­en­in­te­res­sier­ten, ob ihnen der Beruf wirk­lich Spaß macht. Außerdem kennen sie dann schon die Abläufe in einer Redaktion.

Die Bewerberinnen und Bewerber sollten au­ßer­dem neugierig und gründlich sein, freundlich und aufgeschlossen. Sie sollten Spaß an Spra­che und an The­men aus Na­tur­wis­sen­schaf­ten, Tech­nik und Medizin haben. Profundes Schulwissen in na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Fächern ist sehr empfehlenswert. Jour­na­lis­mus ist der Luxus, quasi lebenslang auf Fortbildung zu sein: Wenn man et­was wissen will, darf man fragen und bekommt Antworten.

Berufs- und Tä­tig­keits­fel­der

In erster Linie bilden wir für den Jour­na­lis­mus aus. Die meisten Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten ar­bei­ten als Festangestellte oder freie Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­list­en für Publikumsmedien. Weiterhin ar­bei­ten einige in der Öffentlichkeitsarbeit für For­schungs­ein­richtungen und Un­ter­neh­men, als Wissen­schaft­lerinnen und Wis­sen­schaft­ler, im politischen Be­reich oder bei Unternehmensberatungen.

Insgesamt befinden sich die Me­di­en zurzeit in einer Umbruchphase. Durch die Di­gi­ta­li­sie­rung ver­än­dert sich die Medien­nutzung und in den Redaktionen sind neue Ideen, Konzepte und Routinen gefragt. Das bringt neue Berufsmodelle mit sich, auf die das Stu­di­um gezielt vorbereitet.

Viele Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­list­en ar­bei­ten als Freiberufler. Es gibt aber auch noch die klas­si­sche Festanstellung. Weil Stu­die­ren­de des Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus im Volontärspraktikum intensive Kontakte zu Medienhäusern knüpfen, sind die späteren Be­rufs­aus­sich­ten ver­gleichs­wei­se gut.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.