Zum Inhalt
Bachelor (1 Fach)

Bau­in­ge­ni­eur­we­sen

Zusammen­fassung

Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)
Fachbereich Ingenieurswissenschaften
Regel­studienzeit 6 Se­mes­ter
Zulassungs­beschränkung Zulassungsbeschränkung (NC) für das 1. bis 6. Fach­se­mes­ter
Überblick NC-Ver­fah­ren
Studienbeginn Win­ter­se­mes­ter
Spra­che deutsch
Weitere In­for­ma­ti­onen Web­sei­te Fa­kul­tät Ar­chi­tek­tur und Bau­in­ge­ni­eur­we­sen

Kurzportrait

Vermittelt wer­den u.a. die mathematisch-mechanischen Grund­la­gen, die Grund­la­gen der Tragwerksplanung, der Tragkonstruktionen und der werkstoffspezifischen Bemessung im sogenannten Dort­mun­der Modell Bauwesen. Innerhalb dieses in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Ausbildungskonzeptes, ins­be­son­de­re im Rah­men der Projektarbeit, wird die spätere Berufspraxis und Zu­sam­men­arbeit zwischen Architektinnen und Architekten sowie Bauingenieurinnen und Bauingenieuren bereits im Stu­di­um eingeübt und die Teamfähigkeit sowie Sozialkompetenz ge­för­dert.

Dieses Modell ist einzigartig in Deutsch­land und verkörpert ein Lehrkonzept, das zusätzlich zu der gründlichen fachspezifischen Aus­bil­dung in der eigenen Disziplin das Erlernen der in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Zu­sam­men­arbeit im Team mit den anderen am Bau Beteiligten zum Ziel hat. Eine Schlüsselfunktion für das Erlernen dieser Zu­sam­men­arbeit nehmen die Projekte ein, die im Team von Stu­die­ren­den der Ar­chi­tek­tur und des Bauingenieurwesens ge­mein­sam bearbeitet wer­den. So wird anhand realitätsnaher Planungsaufgaben die Grundlage für eine spätere erfolgreiche Zu­sam­men­arbeit in der Praxis geschaffen.

Fähigkeiten und Kennt­nisse

Neben der allgemeinen Hochschulreife und einer guten Allgemeinbildung sollten künftige Bauingenieure In­te­res­se­ und Freude an der Konstruktion und Be­rech­nung und ins­be­son­de­re an einer schöpferischen und ganz­heit­lichen Denkweise mitbringen. Kreativität, Fantasie, eine gute Beobachtungsgabe, räumliches Vorstellungsvermögen, technisch-konstruktives Ver­ständ­nis und die Fähigkeit zur Zu­sam­men­arbeit und zur Verknüpfung un­ter­schied­li­cher und komplexer Sachverhalte sowie ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Belastbarkeit sind unerlässlich.

Zur Vorbereitung auf das Stu­di­um und Auffrischung der ma­the­ma­ti­schen Kennt­nisse wird die Teil­nah­me am Vorkurs Mathe­matik an der TU Dort­mund dringend empfohlen.

Berufs- und Tä­tig­keits­fel­der

Die beruflichen Mög­lich­keiten von Bauingenieurinnen und Bauingenieuren sind breit gefächert: Neben der klassischen Planungstätigkeit in Ingenieurbüros stehen den Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten vielfältige Tä­tig­keits­fel­der z.B. als Sachverständige, in Bauunternehmen, in der Bauindustrie, in der Projektentwicklung und -steuerung oder in der öf­fent­lichen Ver­wal­tung offen. Durch die enge Verzahnung mit der Ar­chi­tek­tur im Dort­mun­der Modell Bauwesen sind die Bauingenieurabsolventinnen und -absolventen um­fas­send und in­ter­dis­zi­pli­när ausgebildet und somit auf die Realität des Arbeitsmarktes in besonderer Weise vorbereitet.

Der Bachelorabschluss verleiht eine erste Berufsqualifikation und befähigt zudem dazu, ein weiterführendes Masterstudium aufzunehmen. Nachfolgende Master­studien­gänge sind Bau­in­ge­ni­eur­we­sen (M.Sc.) sowie Immobilien- und Baumanagement (M.Sc.).

Weiterführende In­for­ma­ti­onen

Verpflichtend ist ein ca. 4-wöchiges (120 Stunden) Baupraktikum. Die Absolvierung des Praktikums im Vorfeld des Stu­di­ums wird empfohlen, ist aber auch nach Studienbeginn noch mög­lich.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.