Zum Inhalt
Bachelor (1 Fach)

Ar­chi­tek­tur und Städtebau

Zusammen­fassung

Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)
Fachbereich Ingenieurswissenschaften
Regel­studienzeit 6 Se­mes­ter
Zulassungs­beschränkung Zulassungsbeschränkung (NC) für das 1. bis 6. Fach­se­mes­ter
Überblick NC-Ver­fah­ren
Studienbeginn Win­ter­se­mes­ter
Spra­che deutsch
Einschreib­voraussetzungen

Über­sicht Einschreibvoraussetzungen

Weitere In­for­ma­ti­onen Web­sei­te Fa­kul­tät Ar­chi­tek­tur und Bau­in­ge­ni­eur­we­sen

Kurzportrait

Vermittelt wer­den u.a. die Grund­la­gen der Darstellung, des Entwerfens und des Konstruierens im so­ge­nann­ten Dort­mun­der Modell Bauwesen. Innerhalb dieses in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Ausbildungskonzeptes, ins­be­son­de­re im Rah­men der Projektarbeit, wird die spätere Berufspraxis und Zu­sam­men­arbeit zwischen Architektinnen und Architekten und Bauingenieurinnen und -ingenieuren bereits im Stu­di­um eingeübt und die Teamfähigkeit sowie Sozialkompetenz ge­för­dert

Dieses Modell ist einzigartig in Deutsch­land und verkörpert ein Lehrkonzept, das zusätzlich zu der gründlichen fachspezifischen Aus­bil­dung in der eigenen Disziplin das Erlernen der in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Zu­sam­men­arbeit im Team mit den anderen am Bau Beteiligten zum Ziel hat. Eine Schlüsselfunktion für das Erlernen dieser Zu­sam­men­arbeit nehmen die Projekte ein, die im Team von Stu­die­ren­den der Ar­chi­tek­tur und des Bauingenieurwesens ge­mein­sam bearbeitet wer­den. So wird anhand realitätsnaher Planungsaufgaben die Grundlage für eine spätere erfolgreiche Zu­sam­men­arbeit in der Praxis geschaffen.

Fähigkeiten und Kennt­nisse

Neben der allgemeinen Hochschulreife und einer guten Allgemeinbildung sollten künftige Architektinnen und Architekten In­te­res­se­ und Freude an der Darstellung und Gestaltung und ins­be­son­de­re an einer schöpferischen und ganz­heit­lichen Denkweise mitbringen. Kreativität, Fantasie, eine gute Beobachtungsgabe, räumliches Vorstellungsvermögen, technisch-konstruktives Ver­ständ­nis und die Fähigkeit zur Zu­sam­men­arbeit und zur Verknüpfung un­ter­schied­li­cher und komplexer Sachverhalte sowie ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Belastbarkeit sind unerlässlich.

Als Voraussetzung für die Einschreibung ist ein Motivations- und Eignungstest zu ab­sol­vie­ren. Die zu bearbeitende Aufgabe wird jedes Jahr An­fang Juni zum Download be­reit­ge­stellt und muss bis zum 15. Juli per E-Mail eingereicht wer­den.

Berufs- und Tä­tig­keits­fel­der

Die beruflichen Mög­lich­keiten von Architektinnen und Architekten sind breit gefächert: Neben der klassischen Entwurfs-, Planungs- und Ausführungstätigkeit in ei­nem Ar­chi­tek­tur- oder Planungsbüro stehen den Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten vielfältige Tä­tig­keits­fel­der offen, z.B. als Sachverständige, in Bauunternehmen, in Wohnungsgesellschaften, in der Projektentwicklung oder im öf­fent­lichen Dienst. Durch die enge Verzahnung mit dem Bau­in­ge­ni­eur­we­sen im Dort­mun­der Modell Bauwesen sind die Architekturabsolventinnen und -absolventen um­fas­send und in­ter­dis­zi­pli­när ausgebildet und somit auf die Realität des Arbeitsmarktes in besonderer Weise vorbereitet.

Der Bachelorabschluss verleiht den Absolventinnen und Absolventinnen eine erste Berufsqualifikation für die Bauplanung und befähigt sie zudem dazu, ein weiterführendes Masterstudium aufzunehmen. Nachfolgende Master­studien­gänge sind Ar­chi­tek­tur und Städtebau (M.Sc.) sowie Immobilien- und Baumanagement (M.Sc.).

Weiterführende In­for­ma­ti­onen

Verpflichtend ist ein ca. 4-wöchiges (120 Stunden) Baupraktikum. Die Absolvierung des Praktikums im Vorfeld des Stu­di­ums wird empfohlen, ist aber auch nach Studienbeginn noch mög­lich.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.