Zum Inhalt
Innovative Workshops, Lern- und Lehrangebote

Hybrid Learning Center eingerichtet

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
Eine Frau hat eine VR-Brille auf und hält in jeder Hand einen kleines Steuerinstrument für die VR-Umgebung. Im Hintergrund ist ein Bildschirm zu sehen, auf dem der Schriftzug Hylec eingeblendet ist.. © Martina Hengesbach​/​TU Dortmund
Im HyLeC können Studierende einen Abstecher in die Virtual Reality machen.

3D-Drucker, Lasercutter, ein Video- und Audio-Studio und einen Virtual-Reality-Bereich: Das und noch mehr können Studierende der TU Dortmund ab sofort im neu eröffneten MakerSpace in der Zentralbibliothek nutzen. Der MakerSpace ist ein Teil des Hybrid Learning Centers (HyLeC), das mit 3,3 Millionen Euro von der Stiftung Innovation in der Hochschullehre gefördert wird.

Wer die Zentralbibliothek betritt, wird schnell merken, dass sich im Erdgeschoss etwas geändert hat: Wo früher der Zeitungslesesaal war, ist nun ein Hightech-MakerSpace entstanden. Dieser steht allen Studierenden der TU Dortmund offen. Hier können sie ihre kreativen Ideen umsetzen – egal, ob sie einen Podcast aufnehmen, ein Video vor einem Greenscreen filmen oder mit einer programmierbaren Stickmaschine eigene Muster auf Textilien bringen möchten. Acht 3D-Drucker stehen bereit, um eigene Formen und Designs zu produzieren. Mit einem besonderen Scanner können Gegenstände direkt in 3D gescannt werden. Im Lasercutter können verschiedenste Materialien wie Holz, Filzstoff oder Plexiglas graviert oder zugeschnitten werden. Basteln können die Studierenden auch mit Lötkolben und anderen Werkzeugen.

Der neue MakerSpace gehört zum neuen HyLeC, das gemeinsam von der Universitätsbibliothek (UB), der IngenieurDidaktik, dem Bereich für Computergraphik und dem Fachgebiet körperliche und motorische Entwicklung in Rehabilitation und Pädagogik betrieben wird. Das HyLeC kombiniert physische und virtuelle Ressourcen, Räume und Beratungsangebote. Im MakerSpace werden daher auch hybride Workshops angeboten, zum Beispiel zur Funktionsweise der 3D-Drucker. „Die Studierenden können sowohl hier vor Ort teilnehmen als auch von zu Hause aus“, erklärt Silke Frye von der IngenieurDidaktik.

Eigene VR-Welten erschaffen

Digitale Lernangebote aus allen Themenfeldern können die Studierenden in der VR Learning World nutzen. Hierzu steht ein Katalog verschiedener VR-Angebote zur Verfügung: Sei es ein Besuch im Kunstmuseum, ein Spaziergang durch die ISS, eine kleine Weltreise per Google Earth oder die Simulation von Wartungsarbeiten – alles virtuell. „Die Studierenden können hier auch lernen, ihre eigene VR-Welt zu erstellen“, sagt Silke Frye. Und sie können sich selbst mit einem persönlichen Avatar in die Virtual Reality einbringen, denn der MakerSpace verfügt auch über einen Personenscanner mit 60 hochauflösenden Kameras. Auf lange Sicht soll sogar ein digitaler Campus entstehen, in dem sich TU-Angehörige als Avatare digital treffen können.

Eine Frau steht vor eine Reihe von 3D-Druckern, die aufgereiht auf einem Tisch stehen. © Martina Hengesbach​/​TU Dortmund
Acht 3D-Drucker stehen im HyLeC zur Verfügung.

„Weltweit geht der Trend zu Bibliotheken als kreative Lernorte“, sagt Dr. Ute Engelkenmeier von der Universitätsbibliothek. „Mit dem MakerSpace folgen wir diesem Trend.“ Im Fokus ist dabei auch die Inklusion: Alle Angebote sollen barrierefrei nutzbar sein. Daher sind alle Tische höhenverstellbar, ein Wegeleitsystem ist ebenso vorhanden wie Geräte-Beschriftungen in Braille. Auch das Display der Stickmaschine ist mit Audiobefehlen steuerbar.

Eine weitere Komponente des HyLeC, die „Digital Collaboration World“, ist bereits seit dem Wintersemester 2021 in Betrieb. Die mit Medientechnik ausgestatteten und barrierefrei gestalteten Lernräume ermöglichen es Gruppen, interaktiv an digitalen Lehrveranstaltungen teilzunehmen und gemeinsam digitale Lerninhalte zu bearbeiten.

 

Eindrücke aus dem HyLeC-MakerSpace:

Ansprechpartnerin für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.