Zum Inhalt

Drei Fra­gen an Barbara Bernhard – Talentscout

Porträt einer Frau © Schaper​/​TU Dort­mund

Warum brauchen Sie die Schü­ler­in­nen und Schüler als Talentscout?
Die Ar­beit als Talentscout ist durch Vielseitigkeit und Flexibilität geprägt, sodass Emphatie und Kommunikationsfähigkeit eine ent­schei­den­de Rolle spielen. In meiner bisherigen Berufspraxis habe ich mit un­ter­schied­lichen Ziel­grup­pen in verschiedensten Kontexten gearbeitet: Als Trainerin für Sozialkompetenz an Grund- und weiter­führen­den Schulen, als Bildungsreferentin in der Jugendverbandsarbeit oder als Honorardozentin für The­men der Bildungssoziologie – Fingerspitzengefühl und eine zielgruppengerechte Ansprache musste ich in all diesen Be­rei­chen aufzeigen.

Und diese Er­fah­run­gen kann ich gut für die Ar­beit als Talentscout nut­zen: Ob in der Be­ra­tung mit Schü­ler­in­nen und Schülern, in der kollegialen Zu­sam­men­arbeit mit Lehr­kräf­ten oder bei Vorträgen zur Vorstellung des Ta­lent­scou­tings. Mein bisheriger Wer­de­gang und die bisher erworbenen Kom­pe­ten­zen verhelfen mir dabei die Komplexität der Ar­beit als Talentscout bespielen zu kön­nen.

Woran er­ken­nen Sie Talente?
Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Dieses Sprichwort trifft auch auf Talente zu. Wer bereit ist, sich mit der eigenen Studien- oder Berufsplanung auseinanderzusetzen und an sich zu ar­bei­ten – und dies zu­nächst unabhängig von den Leis­tun­gen – wird seine Po­ten­ziale auch ausschöpfen kön­nen. Die einen benötigen dabei mehr Instrumente, die anderen weniger. Manche Schü­ler­in­nen und Schüler kön­nen aufgrund un­ter­schied­li­cher Faktoren nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen. Meine Aufgabe als Talentscout ist es, ge­mein­sam mit dem Talent Lö­sun­gen zu er­ar­bei­ten und Werk­zeuge an die Hand zu ge­ben, damit das Talent sein Potenzial dann selbst ans Tageslicht befördern kann.

Talent gefunden. Wie geht's weiter?
Um die bildungsbezogenen The­men und Anliegen einer Person wirk­lich ken­nen­zu­ler­nen, bedarf es einer längerfristigen Begleitung. Grundlage dieser ist der Wille und die Be­reit­schaft des Talents über sein Anliegen nachzudenken, sich wei­tere In­for­ma­tio­nen einzuholen und sich auf diese Weise auf den (Entscheidungs-)Weg zu ma­chen. Ich gehe diesen Weg dann ein Stück mit. Je nach spezifischen Bedarfen der Talente erfülle ich dabei un­ter­schied­li­che Rollen: Mal diene ich als soziale An­sprech­part­nerin und mache Mut et­was Neues auszuprobieren oder stärke bei Misserfolgen den Rücken. In der Rolle der Expertin übermittle ich Fachwissen im Be­reich der Stu­di­en­gän­ge oder der Stu­di­en­fi­nan­zie­rung. Ich fungiere zudem als Visionengeberin, indem ich zu­nächst Träume und Ziele der Talente rauskitzle und diese mit Bildern ausschmücke. Im Ta­lent­scou­ting geht es eben um Po­ten­ziale: Wer träumt und dabei realistische Einschätzungen hinzuzieht, der oder die kann über sich hinauswachsen.

#läuftbeidir!
#strukturiertechaotin
#sprachenbegeistert
#iloveehrenamt
#sindwirnichtalleeinbisschenbluna

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord be­fin­det sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwi­schen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwi­schen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­tio­nen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.