Zum Inhalt

Ta­lent­scouts fördern Schü­ler­in­nen und Schüler der Ge­samt­schu­le Gartenstadt

Mit dem Ende der Schullaufbahn eröffnen sich Schü­ler­in­nen und Schülern viele Möglichkeiten. Für viele Jugendliche ist es schwer, das Angebot zu finden, das zu ihnen passt. Die Schü­ler­in­nen und Schüler der Ge­samt­schu­le Gartenstadt in Dort­mund werden von Annette Jendrosch, Talentscout der TU Dort­mund, begleitet. Zusammen mit den Lehrkräften der Ge­samt­schu­le unterstützt sie motivierte Jugendliche, die bisher nicht die Möglichkeit hatten, ihre Potenziale voll auszuschöpfen. Am Montag, 27. Mai, festigten die TU Dort­mund und die Ge­samt­schu­le ihre Zu­sam­men­arbeit im Rahmen des Ta­lent­scou­ting-Projekts mit einer Ko­ope­ra­tions­ver­ein­ba­rung.

„Eine sehr gute Kooperation“, lobt Talentscout Annette Jendrosch. „Ich fühle mich sehr wohl und gut auf­ge­nom­men an der Ge­samt­schu­le Gartenstadt.“ Bereits seit drei Jahren werden an der Schule Ta­lent­scou­ting-Sprechstunden angeboten und von der engagierten Schülerschaft rege genutzt. „Durch die regelmäßigen Gespräche mit Annette habe ich die Möglichkeit eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) Kultur für mich entdeckt und nun die Zusage für einen entsprechenden Platz im Referat Inter­natio­nales der TU Dort­mund erhalten“ be­rich­tet Schülerin Lisa stolz.

Auch Annette Jendroschs zusätzliche Angebote – wie etwa der Stipendienworkshop – werden gut von den Talenten angenommen. Das Kollegium der Ge­samt­schu­le unterstützt das Ta­lent­scou­ting, Lehrerinnen und Lehrer schlagen zum Beispiel Schü­ler­in­nen und Schüler für RuhrTalente vor. RuhrTalente ist das neue Schülerstipendienprogramm im Ruhrgebiet. Es begleitet Kinder und Jugendliche ab der 8. Klasse schulformübergreifend mit praktischen An­ge­boten und regelmäßiger Beratung. Das Schülerstipendienprogramm RuhrTalente wird von der RAG-Stiftung als Ankerstiftung finanziert.

Individuelle Beratung – auch über WhatsApp

Mit dem Ta­lent­scou­ting werden junge Men­schen bestärkt, ihre Potenziale zu entfalten. Die Ta­lent­scouts beraten sie individuell und ergebnisoffen, wie sie die Zeit nach dem Schulabschluss gestalten können. Für die Beratung nutzen die Ta­lent­scouts unterschiedliche Wege: persönliche Gespräche, Facebook oder WhatsApp. Das Ta­lent­scou­ting richtet sich vor allem an Jugendliche, die aus einem Umfeld kommen, das sie nicht immer bei den Themen der Studien- und Berufswahl unterstützen kann. 

„Wir freuen uns, dass das Ta­lent­scou­ting-Angebot einen solch großen Anklang bei den Schü­ler­in­nen und Schülern der Ge­samt­schu­le Gartenstadt findet“, sagt der Projektkoordinator der Ta­lent­scouts an der TU Dort­mund, Christian Stauer, während er gemeinsam mit Bettina Roska-Hofmann, der Schulleiterin, die Ko­ope­ra­tions­ver­ein­ba­rung unterschreibt. Eine zusätzliche Plakette, die die Ge­samt­schu­le als „Schule im NRW-Ta­lent­scou­ting“ kennzeichnet, macht die Kooperation auch nach außen sichtbar. 

Das nordrhein-westfälische Ministerium für Kultur und Wis­sen­schaft (MKW) stellt für das Ta­lent­scou­ting bis 2020 rund 14,4 Millionen Euro zur Verfügung. Seit Herbst 2016 beteiligen sich 17 Universitäten und Hochschulen in ganz NRW am Ta­lent­scou­ting. Diese wurden von einer Jury im Rahmen eines landesweiten Ausschreibungsverfahrens ausgewählt.

© Martina Hengesbach

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.