Zum Inhalt
TU Start-up Award

Erfolgreiche Gründungsteams ausgezeichnet

-
in
  • Top-Meldungen
  • Forschung
  • Campus & Kultur
Die Die Jury des TU Start-up Awards Dr. Martin Oettmeier, Prof. Tessa Flatten und Nic Lecloux stehen mit den Start-up-Teams neben einem Banner von der wilo Foundation. © Cynthia Ruf​/​TU Dortmund
Die Jury des TU Start-up Awards (hinten von links: Dr. Martin Oettmeier, Prof. Tessa Flatten und Nic Lecloux) mit den Start-up-Teams.

Die TU Dortmund fördert Unternehmensgründungen und den Transfer aus der Wissenschaft in die Praxis. Die erfolgreichsten Start-ups von Mitgliedern und Absolvent*innen der Universität wurden Anfang September vom Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET) mit dem TU Start-up Award ausgezeichnet. Die Sieger überzeugten die Jury mit innovativen und kreativen Geschäftsideen.

Sechs Teams traten an, die Jury mit ihrem Pitch zu überzeugen. Bewertet wurden sie von Prof. Tessa Flatten, Professorin für Technologiemanagement und Prorektorin Internationales der TU Dortmund, Nic Lecloux, Mitgründer von truefruits, und Dr. Martin Oettmeier, Head of Technology, Monitoring und Evaluation der Wilo Group.

Über den mit 5.000 Euro dotierten ersten Platz durfte sich das Team von Building Information Cloud freuen. Das Start-up hat eine Software entwickelt, die eine effiziente und automatisierte Prüfung von Planungsergebnissen in der Bauwirtschaft ermöglicht und somit zur Qualitätssicherung sowie zur Kosten- und Zeitersparnis beiträgt.

Auf den zweiten, mit 3.000 Euro dotierten Platz wählte die Jury das Start-up Logistikbude. Das Team bietet Produktions- und Logistikunternehmen eine Software-Lösung, um Ladungsträger einfacher zu managen. So können Unternehmen etwa Mehrfach-Ladungsträger buchen, deren Standorte oder Zustände bestimmen und sie automatisch abrechnen und zurückfordern.

Platz drei und damit 2.000 Euro Preisgeld gewann sovity. Das Team hat einen Connector entwickelt, mit dem Unternehmen Zugang zu Data Spaces erhalten, wodurch eine Datensouveränität gewährleistet wird.

Der mit 1.000 Euro dotierte Publikumspreis ging an das Team von Odacova, das eine KI-gesteuerte, personalisierte Ernährungs-App entwickelt hat. Dabei liegt der Fokus auf einer individuellen Ernährungsplanung, bei der unter anderem mit passenden Rezeptvorschlägen dafür gesorgt wird, dass alle benötigten Nährstoffe aufgenommen werden. Die Preisgelder wurden allesamt von der Wilo Foundation gestiftet.

Sich informieren und vernetzen

Die Veranstaltung bot den rund 140 Gästen zudem zahlreiche Chancen, sich zu informieren und zu vernetzen: Bei einer Paneldiskussion wurden Kooperationspotenziale zwischen Start-ups und mittelständischen Unternehmen beleuchtet, Prof. Gerhard Schembecker, Prorektor Finanzen der TU Dortmund und Vorstandsmitglied des CET, gab in seinem Vortrag wertvolle Tipps für die Gründung und truefruits-Mitgründer Nic Lecloux berichtete in seiner Keynote-Speech anhand der eigenen Gründungsgeschichte von Fehlern und Hürden auf dem Weg zum Start-up.

Im CoWorkingSpace des CET stellten sich 19 Start-ups vor und kamen mit den Gästen ins Gespräch. Auch mittelständische Unternehmen und Investor*innen waren mit Steckbriefen auf einem schwarzen Brett vertreten. Mittels QR-Codes bestand die Möglichkeit, mit diesen schnell und unkompliziert für künftige Kooperationen in Kontakt zu treten.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.