Zum Inhalt
Ko­ope­ra­ti­on von Wis­sen­schaft und Bildungspolitik

Zehnjahresprogramm für besseren Ma­the­ma­tik­un­ter­richt

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Men­schen
Montage zweier Porträts: Links ist das Porträt von Prof. Susanne Prediger und rechts ist das Porträt von Prof. Christoph Selter. © TU Dort­mund
Prof. Susanne Prediger und Prof. Christoph Selter sind maß­geb­lich am neuen Pro­gramm der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz be­tei­ligt.

Die Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz (KMK) verabschiedete am 9. De­zem­ber ein umfassendes Zehnjahresprogramm zur Stär­kung der ma­the­ma­ti­schen Bil­dung in Deutsch­land: „QuaMath – Unterrichts- und Fortbildungs-Qua­li­tät in Ma­the­ma­tik ent­wi­ckeln“. Die KMK reagiert damit auf das Problem, dass nur knapp die Hälfte aller Jugend­lichen die ma­the­ma­ti­schen Kom­pe­ten­zen er­reicht, die in den Re­gel­stan­dards festgelegt sind. Das neue Pro­gramm wird vom Deut­schen Zen­trum für Leh­rer­bil­dung Ma­the­ma­tik (DZLM) am Leibniz-Institut für die Pä­da­go­gik der Na­tur­wis­sen­schaf­ten und Ma­the­ma­tik ent­wickelt, das dafür ab 2023 eine För­de­rung von 17,6 Mil­lio­nen Euro für die ersten 5,5 Jahre er­hält. Von der TU Dort­mund ist das ganze Institut für Ent­wick­lung und Er­for­schung des Mathe­ma­tik­un­ter­richts (IEEM) – unter der Fe­der­füh­rung von Prof. Susanne Prediger und Prof. Christoph Selter – maß­geb­lich an QuaMath be­tei­ligt.

„Für alle Kultusministerien hat die ma­the­ma­ti­sche Bil­dung unserer Kin­der und Jugend­lichen sehr hohe Be­deu­tung, da­her setzen wir viel Hoffnung in das neue Pro­gramm. Im DZLM haben wir pro­fes­si­o­nel­le Partner, mit denen die Länder seit Jah­ren ver­trau­ens­voll zu­sam­men­ar­bei­ten“, sagt die Prä­si­den­tin der Kul­tus­mi­nis­ter­kon­fe­renz und bran­den­bur­gi­sche Bildungsministerin Britta Ernst. QuaMath wird vom DZLM forschungsbasiert ent­wickelt und ge­mein­sam mit den Ländern um­ge­setzt. Es soll mehr als 10.000 Schulen er­rei­chen – mit An­re­gung­en zur Un­ter­richts­ent­wick­lung, fachdidaktisch fun­dier­ten Fort­bil­dungs­maß­nah­men und durch die Ver­net­zung aller Be­tei­lig­ten. Die Länder fi­nan­zie­ren zusätzlich mit jährlich 5,5 Mil­lio­nen Euro die Länderkoordination sowie die Ar­beit der Fort­bil­den­den, die die Schulnetzwerke bei der Un­ter­richts­ent­wick­lung begleiten sollen.

Guter Ma­the­ma­tik­un­ter­richt

„Fünf Qualitätsmerkmale für guten Ma­the­ma­tik­un­ter­richt, deren Wirk­sam­keit bereits er­forscht wurde, dienen als Grundlage für die Pro­gramm­ent­wick­lung“, er­klärt Prof. Susanne Prediger, Lei­te­rin des DZLM-Netzwerks. Demnach ent­wi­ckeln sich ma­the­ma­ti­sche Kom­pe­ten­zen erstens durch aktives und tiefgehendes Denken, nicht durch Oberflächenlernen. Kin­der und Jugendliche müs­sen zweitens ein inhaltliches Ver­ständ­nis auf­bau­en, statt sich nur unverstandene Rezepte an­zu­eig­nen. Im Un­ter­richt sollen drittens ma­the­ma­ti­sche Inhalte, Pro­zes­se und Ideen immer wie­der­keh­ren und sys­te­ma­tisch verknüpft wer­den. Viertens sollen Lernende ausgehend von ihren in­di­vi­du­el­len Lernständen ge­för­dert wer­den. Ent­schei­dend ist fünftens, dass sich ein ma­the­ma­ti­sches Ver­ständ­nis in ge­mein­samen Gesprächen mit Lehr­kräf­ten und Lernenden ent­wi­ckeln kann.

Forschungsbasierte Fort­bil­dun­gen

Doch wie wer­den diese Prinzipien tatsächlich in den Un­ter­richt der 10.000 Schulen integriert? Um Lehr­kräf­te dabei zu un­ter­stüt­zen, ihren Ma­the­ma­tik­un­ter­richt zu ver­bes­sern, wer­den zu­nächst die typische Un­ter­richts­ent­wick­lung sowie ih­re Hür­den un­ter­sucht. Fortbildungs- und Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bo­te wer­den dann gezielt darauf angepasst. Die gewonnenen Er­kennt­nis­se wer­den auch in die Qualifi­zierung der Fort­bil­den­den ein­flie­ßen, die die Schulnetzwerke in der Un­ter­richts­ent­wick­lung begleiten wer­den.

Prof. Christoph Selter ist QuaMath-Pro­jekt­lei­ter für die Pri­mar­stu­fe, er betont: „Im Pro­gramm sollen nicht nur Lehr­kräf­te und Fortbildende dazulernen, auch innerhalb des Projekts wol­len wir ge­mein­sam an der Fortbildungsqualität ar­bei­ten, um unsere Angebote kontinuierlich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.“ Neben Prof. Christoph Selter und Prof. Susanne Prediger sind auch alle anderen IEEM-Pro­fes­soren an QuaMath be­tei­ligt: Prof. Marcus Nührenbörger, Prof. Stephan Hußmann und JProf. Leander Kempen.

Über das DZLM

Das DZLM wurde vor zehn Jah­ren auf Initiative der Deut­schen Telekom Stiftung gegründet und mit mehr als 10 Mil­lio­nen Euro ge­för­dert. Seit 2021 ist das DZLM an das IPN Leibniz-Institut für die Pä­da­go­gik der Na­tur­wis­sen­schaf­ten und Ma­the­ma­tik an­ge­glie­dert. In ei­nem Netz­werk bestehend aus Pro­fes­sor*innen 12 deut­scher Hoch­schu­len ent­wickelt und er­forscht das DZLM in enger Zu­sam­men­arbeit mit der Praxis Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bo­te für Lehr­kräf­te im Fach Ma­the­ma­tik.

An­sprech­per­so­nen für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord be­fin­det sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bo­chum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu er­rei­chen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwi­schen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwi­schen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu er­rei­chen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.