Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

TU Dortmund fördert Talente des LWL-Berufskollegs in Soest

Mit dem Ende der Schullaufbahn eröffnen sich Jugendlichen viele Möglichkeiten. Sie können ein Studium aufnehmen, eine Ausbildung machen oder beispielsweise ein Freiwilliges Soziales Jahr beginnen. Gerade die Vielfalt der Angebote erschwert es, die richtige Entscheidung für die eigene Zukunft zu treffen. Bei einigen Schülerinnen und Schülern des LWL-Berufskollegs in Soest kommt noch eine weitere Herausforderung dazu: Sie müssen sowohl den Schulalltag als auch die Studien- und Berufsorientierung mit einer Sehbeeinträchtigung meistern. Barbara Bernhard, Talentscout der TU Dortmund, besucht die Schule seit Herbst 2016 regelmäßig und geht mit den Jugendlichen auf die Suche nach Studiengängen, die zu ihnen passen. Das Berufskolleg und die TU Dortmund haben ihre Zusammenarbeit nun mit einer Kooperationsvereinbarung besiegelt.

Die Anmeldelisten zu den Sprechstunden von Barbara Bernhard sind stets gut gefüllt. Sie berät talentierte Schülerinnen und Schüler des LWL-Berufskollegs, wie sie die Zeit nach dem Schulabschluss gestalten können – mit Erfolg: Zwei ehemalige Talente sind an zwei Ruhrgebietshochschulen zum Studium eingeschrieben.

Kooperationsvereinbarung besiegelt Zusammenarbeit

„Es ist bemerkenswert, wie sich das Talentscouting am LWL-Berufskolleg entwickelt hat. Was im März 2016 mit einer Schülerin begann, ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Studien- und Berufsorientierung geworden”, sagt Projektkoordinator Christian Stauer, während er gemeinsam mit Schulleiterin Sonja Janzen die Kooperationsvereinbarung unterschreibt. Eine zusätzliche Plakette, die das Berufskolleg als „Schule im NRW-Talentscouting” kennzeichnet, macht die Kooperation auch nach außen sichtbar.

Talentscouts beraten stärkenorientiert

Den ersten Kontakt zwischen dem Talentscouting der TU Dortmund und dem LWL-Berufskolleg in Soest stellte Schulsozialarbeiterin Elisabeth Heyer her. Sie schickte eine talentierte Schülerin zur Beratung an die TU Dortmund und schuf so die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Seit Herbst 2016 finden regelmäßige Talentscouting-Sprechstunden an der Schule statt, die vor Ort von Gabriele Anhäuser (Bildungsgangleiterin) und Nora Jacob (Studien- & Berufskoordinatorin) koordiniert werden. Mit dem Talentscouting sollen junge Menschen bestärkt werden, ihre Potenziale zu entfalten. Sie werden individuell und ergebnisoffen beraten, wie sie die Zeit nach dem Schulabschluss gestalten können. Für die Beratung nutzen die Talentscouts unterschiedliche Wege: persönliche Gespräche, Facebook oder WhatsApp.

Das Talentscouting richtet sich vor allem an Jugendliche, die aus einem Umfeld kommen, das sie nicht immer bei den Themen der Studien- und Berufswahl unterstützen kann. Das LWL-Berufskolleg in Soest ist eine Förderschule des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe mit dem Förderschwerpunkt Sehen.

Landesweite Förderung für das Talentscouting

Das nordrhein-westfälische Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW) stellt für das Talentscouting bis 2020 rund 14,4 Millionen Euro zur Verfügung. Seit Herbst 2016 beteiligen sich 17 Universitäten und Hochschulen in ganz NRW am Talentscouting. Diese wurden von einer Jury im Rahmen eines landesweiten Ausschreibungsverfahrens ausgewählt.

Kontakt für Rückfragen:

Christian Stauer
Projektkoordinator Talentscouting der TU Dortmund
Telefon: 0231-755 8564



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed