Zum Inhalt

„Ernst Ludwig Kirchner – Vor der Kunst die Ar­chi­tek­tur

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Bau­kunst­archiv NRW, Ostwall 7, 44135 Dort­mund
Veran­stal­tungs­art:
  • Ausstellung

Die Ausstellung im Bau­kunst­archiv NRW in Dort­mund zeigt den expressionistischen Künstler Ernst Ludwig Kirchner von einer anderen Seite: Besucherinnen und Besucher können Werke aus seiner Zeit als Architekturstudent betrachten.

 

Ernst Ludwig Kirchner – mit diesem Namen verbinden sich zuallererst ausdrucksstarke, farbintensive Gemälde und Zeichnungen. Als „Brücke-Künstler" weltweit bekannt geworden, umfasst sein Lebensweg auch eine andere Phase: sein Studium der Ar­chi­tek­tur.

Das Bau­kunst­archiv NRW in Dort­mund widmet sich mit der Ausstellung „Ernst Ludwig Kirchner – Vor der Kunst die Ar­chi­tek­tur“ dieser frühen und vielfach noch unbekannten Episode des Expressionisten – der Zeit vor der Kunst. Die Ausstellung präsentiert in Form einer umfassenden Werkschau 95 Originalarbeiten, die Kirchner während seines Stu­di­ums an der Königlich Technischen Hoch­schu­le in Dresden geschaffen hat, und stellt damit den Künstler Ernst Ludwig Kirchner als jungen Architekten vor.

In der Wanderausstellung werden drei unterschiedliche Lebensstationen Kirchners an drei Ausstellungsorten in Aschaffenburg, Dresden und Dort­mund näher beleuchtet. Im Bau­kunst­archiv NRW, dem ehemaligen Museum am Ostwall, wird als erste Station das Wirken und der Werdegang Kirchners an einem seiner ersten wichtigen Ausstellungsorte präsentiert.

Das Bau­kunst­archiv NRW wurde 2018 eröffnet. Prof. Wolfgang Sonne von der Fakultät Ar­chi­tek­tur und Bau­in­ge­ni­eur­we­sen der TU Dort­mund ist wissenschaftlicher Leiter. Christos Stremmenos, einer der Kuratoren der Ausstellung und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Dort­mund, bietet am 11. und 25. Oktober 2020 öffentliche Kuratorenführungen an.

Weitere In­for­ma­ti­onen

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.