Zum Inhalt

„Bild und Klang“: Begrüßung und Eröffnung

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Stadt­kirche St. Reinoldi, Dort­mund
Veran­stal­tungs­art:
  • tu | kultur
  • tu | kultur: Konzert
  • tu | kultur: wei­tere Ver­an­stal­tun­gen
  • Ver­an­stal­tun­gen zum Zuhören

Die öffentliche Vor­le­sungs­rei­he „Bild und Klang“ soll wieder ein Begegnungsraum vor Ort in der Stadt­kirche St. Reinoldi sein: Das in­ter­dis­zi­pli­nä­re Ge­spräch zwischen Kunst­wis­sen­schaft, Geschichte und Musik­wissen­schaft soll im Win­ter­se­mes­ter wieder vor Ort in der Reinoldikirche statt­finden.

Begrüßung und Eröffnung: Pfarrer Michael Küstermann, Stadt­kirche St. Reinoldi Prof. Dr. Manfred Bayer, Rektor der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund Dr. Stefan Mühlhofer, Leiter der Kulturbetriebe Dort­mund Prof. Dr. Michael Stegemann Prof. Dr. Barbara Welzel

Nachdem es im ver­gang­enen Co­ro­na-Jahr ge­lungen ist, mit der „edition ortlos“ die Vor­le­sungs­rei­he in das Medium Film zu transformieren, wird das Vorlesungsformat in diesem Winter 2021/2022 behutsam an die konkreten Rah­men­be­ding­ung­en – vor allem die zugelassene Zahl von Besucher*innen – angepasst. So wer­den die einzelnen The­men mehr­fach an­ge­bo­ten, damit hoffentlich alle wieder die Ge­le­gen­heit zum persönlichen Besuch vor Ort und der persönlichen Be­geg­nung er­hal­ten wer­den.

Programmbroschüre

 

Über Bild und Klang

Die Stadt­kirche St. Reinoldi öffnet sich seit 2005 mit der öf­fent­lichen Vorlesung »Bild und Klang« als Hörsaal. Der Raum und die Kunstwerke sind dabei nie einfach nur Kulisse, sondern rücken immer wieder in den Blick, als The­ma der Vorlesung, als Kontextualisierung der The­men, zuweilen auch als Widerpart für andere, scheinbar nicht in den Raum gehörende Bilder und Klänge. Mit anderen Worten: Der Raum der Stadt­kirche St. Reinoldi ist be­deu­ten­der „Akteur“ von „Bild und Klang“. Hier treffen sich Stu­die­ren­de, Wissen­schaft­lerinnen und Wis­sen­schaft­ler sowie Mitglieder der Stadt­ge­sell­schaft, immer wieder auch Gäste von außerhalb, um ge­mein­sam die Abende mit Bildern und Klängen zu verbringen, um den Vorträgen und ihren Vernetzungen zuzuhören,  mit­ei­nan­der zu spre­chen und sich aus­zu­tau­schen.

 

An­sprech­part­nerin bei Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.