Zum Inhalt

Aktionswoche anlässlich des In­ter­natio­nalen Frauentags

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Online
Veran­stal­tungs­art:
  • Digitale Ver­an­stal­tung
  • Work­shop
  • Vor­trag
  • Diskussion

Anlässlich des In­ter­natio­nalen Frauentags am 8. März haben das Queer-feministische Referat, das Autonome Behindertenreferat und der AStA der TU Dort­mund eine „Frauen*kampfaktionswoche“ or­ga­ni­siert, die vom 1. bis 8. März 2021 stattfindet. Bereits seit mehr als 100 Jahren ist der 8. März internationaler Frauentag, auch Frauenkampftag genannt. Seither nut­zen Men­schen diesen Tag, um auf die Diskriminierung von Frauen hinzuweisen.

Die Aktionswoche wird thematisch umrahmt von ver­schie­de­nen Work­shops, Vorträgen, Kennenlernabenden und Talks zu ver­schie­de­nen Be­rei­chen der Frauenbewegung. Ebenso sollen Mög­lich­keiten des sozialen Austauschs geboten wer­den. Die Referentinnen und Referenten kom­men aus den verschiedensten Be­rei­chen der Kultur und Politik, der Be­ra­tung und Workshopleitung.

Das Ziel der geplanten Ver­an­stal­tun­gen und Work­shops ist es, sich ge­mein­sam zu empowern, Missstände offenzulegen und die Möglichkeit zu nut­zen, durch qua­li­fi­zier­te Begleitung Wei­ter­bil­dung zu ermöglichen. Mit Vernetzung, Austausch und einer Bildungs-Platt­form soll ein Beitrag zum Abbau von Missständen geleistet wer­den.

In­te­res­sier­te Per­so­nen kön­nen an Work­shops wie „Digitale Gewalt, ge­mein­sam Schutzstrategien entwickeln“ oder „Kritische Männlichkeit“ sowie Vorträgen mit den Themen „Unsichtbare Frauen - Verzerrte Daten“, „Seit Frauen in den Hörsaal kamen. Akademikerinnen gestern und heute“ oder „Sexualisierte Belästigung und Gewalt gegen Studentinnen mit und ohne Be­hin­de­run­gen an Hoch­schu­len“ oder dem Filmgespräch „Wir wollten Zugriff auf die Produktionsmittel, ohne dass uns jemand reinredet“ mit der Dokumentarfilm-Regisseurin Claudia Richarz teilnehmen.

Zum Pro­gramm

Weitere In­for­ma­ti­onen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.