Zum Inhalt

Guest Lecture by Prof. Ray Land

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Raum 3.112, Emil-Figge-Str. 50, TU Dortmund
Veran­stal­tungs­art:
  • Vortrag
  • Vorlesung

This presentation will outline the Threshold Concepts Framework (TCF), a discipline-based and transformative model of learning which can be used as a conceptual tool and analytical framework to inform programme design, and spur educational research initiatives.

Threshold Concepts can be considered akin to a portal, opening up a new and previously inaccessible way of thinking about something and leading the learner to new conceptual and affective terrain. Threshold Concepts represent a transformed way of understanding, without which the learner cannot progress, and invariably involve a shift in the learner’s subjectivity. Threshold Concepts, it is argued, lead to a qualitatively different view of subject matter and, as the ‘jewels in the curriculum’, are central to the ways of thinking and practising within a discipline.

Depending on discipline and context, knowledge might be troublesome because it is ritualised, inert, conceptually difficult, alien or tacit, because it requires adopting an unfamiliar discourse, or perhaps because the learner remains ‘defended’, resisting the inevitable ontological shift that threshold concepts entail. Difficulty in understanding threshold concepts may leave the learner in a state of 'liminality', a suspended state or 'stuck place' in which understanding approximates to a kind of 'mimicry' or lack of authenticity. This session will explore how the framework might offer new perspectives in terms of how educators might design curricula, approach teaching and support learners.

Ray Land is Professor of Higher Education at Durham University and Director of Durham’s Centre for Academic Practice. Please note that his guest lecture will be given in English.

For further information please contact .

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.