Zum Inhalt

Aufschieben? Aus-rasten? Weiter gehen!

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Erich-Brost-Haus, Otto-Hahn-Str. 2, 44227 Dort­mund
Veran­stal­tungs­art:
  • Konferenz

Das Symposium stellt eine neue Kooperation zwischen der TU Dort­mund und dem Klinikum Westfalen zur Unterstützung psychisch belasteter und beeinträchtigter Studierender vor. Ex­per­tin­nen und Experten halten zudem Vorträge zu Themen wie Angststörungen und Prokrastination.

Aktuelle Studien zeigen, dass auch Stu­die­ren­de verstärkt mit psychischen Belastungen und Beeinträchtigungen umgehen müssen. Dabei reicht die Spannweite von Themen wie Lampenfieber und Prüfungsangst bis hin zu psychischen Beeinträchtigungen wie Depressionen, Psychosen und Autismus-Spektrum-Störungen. 

Aus diesem Grund hat die TU Dort­mund bei der Zentralen Studienberatung (psychologische Studienberatung) und im Zentrum für Hochschuldbildung (Bereich Behinderung und Studium) in den ver­gang­enen Jahren ihr Beratungs- und Unterstützungsangebot ausgebaut. Zusätzlich wurde der Kooperationsvertrag mit dem Klinikum Westfalen geschlossen, um professionelle Strukturen rund um die Thematik aufzubauen.

Neben der Vorstellung der Kooperation werden in vier Beiträgen einzelne Themen von Ex­per­tin­nen und Experten vertieft. Im Anschluss an die jeweiligen Beiträge wird im Plenum der Umgang mit psychischen Belastungen und Beeinträchtigungen an den Hochschulen diskutiert und erörtert, wie verzahnte Unterstützungsangebote aussehen sollten.

Zum Symposium und der gemeinsamen Diskussion sind in For­schung, Lehre und Beratung tätige Mitarbeitende der Hochschulen und Stu­die­ren­de ebenso eingeladen wie Mitarbeitende aus dem medizinischen und therapeutischen Unterstützungssystem. Die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei. Um eine verbindliche Anmeldung wird bis zum 23. Januar  gebeten. 

Flyer der Veranstaltung mit weiteren Informationen und einem detaillierten Programmablauf (PDF)

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.