Zum Inhalt

Abschlusskonferenz der „Ingenieure ohne Grenzen Challenge“

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Warsteiner Music Hall, Phoenixplatz 4, 44263 Dort­mund
Veran­stal­tungs­art:
  • Konferenz

Mit einer Konferenz in Dort­mund kommt die deutsche „Ingenieure ohne Grenzen Challenge“, ein Lehrformat, bei dem Stu­die­ren­de an Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mitwirken, zum Abschluss. Die beteiligten Teams stellen ihre Projekte vor. Anschließend werden diese durch die betreuenden Lehrenden, Vertreterinnen und Vertreter des Ingenieure ohne Grenzen e. V. sowie eine Fachjury diskutiert. Zum Abschluss werden die Gewinnerinnen und Gewinner der Challenge gekürt.

Im Rahmen der Abschlusskonferenz prä­sen­tie­ren rund 400 teilnehmende Stu­die­ren­de in ca. 80 Teams ihre entwickelten Lö­sun­gen. Auch in diesem Jahr beteiligen sich mehrere Studierendenteams der TU Dort­mund.

Die Idee der „Ingenieure ohne Grenzen Challenge“ ist es, Stu­die­ren­de in die Lage zu versetzen, eigene Lö­sun­gen für Probleme aus der Entwicklungszusammenarbeit mit Hilfe ihrer individuellen fachlichen Hin­ter­grün­de zu erarbeiten. Dazu werden jährlich technische Entwicklungsthemen und Strukturprobleme bestimmter Regionen in Entwicklungsländern von Vertreterinnen und Vertretern des Ingenieure ohne Grenzen e. V. identifiziert und aufbereitet. Die Aufgabe der Studierenden ist es, in Teams eine nachhaltige, praktikable sowie kulturell angepasste Lösung zu einer dieser Problemstellungen zu erarbeiten und als einfache Prototypen zu realisieren. Während der gesamten Challenge stehen Ex­per­tin­nen und Experten für Fragen zu lokalen Gegebenheiten der Zielregion sowie organisatorischen und kulturellen Rahmenbedingungen in regelmäßigen Online-Sprechstunden zur Verfügung.

 

Zum Veranstaltungsflyer

Zum Veranstaltungsablauf

Mehr über die Ingenieure ohne Grenzen Challenge

 

Ansprechpartnerin für wei­tere Informationen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.