Zum Inhalt
Bildwechsel

Kunst trifft Ver­wal­tung

-
in
  • Cam­pus & Kultur
abstraktes blaues Gebäude auf grüner Wiese © Katharina Ziesen​/​TU Dort­mund
Die arbeit „hübschhässlich“ von Katharina Ziesen ist der­zeit im Rah­men der Ausstellungsreihe BILDWECHSEL in der Ver­wal­tung zu sehen.

Für ein halbes Jahr prä­sen­tie­ren Stu­die­ren­de der Malerei des Seminars für Kunst und Kunst­wis­sen­schaft ausgewählte Arbeiten in Gebäuden der Hochschulverwaltung auf dem Cam­pus Süd. Die Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter wer­den durch die Aus­stel­lung eingeladen, über die Bilder mit­ei­nan­der in einen Dialog zu treten. Für die Stu­die­ren­den ist es in­te­res­sant zu erfahren, wie ih­re Werke im öf­fent­lichen Kontext wahrgenommen wer­den.

Seit dem Win­ter­se­mes­ter 2012/2013 stellen Stu­die­ren­de der Malerei regelmäßig ih­re Werke in der Ver­wal­tung aus. Organisiert wird die Ver­an­stal­tung  von Prof. Tillmann Damrau, Fa­kul­tät Kunst- und Sport­wissen­schaften, und von Prof. Barbara Welzel, Prorektorin Diver­sitäts­manage­ment. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Ver­wal­tung wer­den durch die Aus­stel­lung eingeladen, über die Bilder mit­ei­nan­der in einen Dialog zu treten. Für die Stu­die­ren­den ist es in­te­res­sant zu erfahren, wie ih­re Werke in diesem be­son­de­ren Kontext wahrgenommen wer­den.

In wechselndem Turnus wer­den in diesem Rah­men jeweils neue Arbeiten von Stu­die­ren­den der Malerei gezeigt. Seit dem 30. Okto­ber 2019 stellen Valerie Benninghoff, Anika Brendgen, Lucia Danieleit, Alina Falke, Johanna Hartl, Christoph Kleingräber, Mergime Kokollari, Franziska Ressel, Rosa Reymann, Lena Rüther, Katharina Ziesen sowie Isabel Zimmermann ih­re Arbeiten aus. Außerdem wer­den Arbeiten aus dem Seminar Maltechnik gezeigt.

Gemälde von einer Düngerflasche © Christoph Kleingräber​/​TU Dort­mund
Christoph Kleingräber, Dünger, 2019, TU Dort­mund
pinke Linien und weiße Flecken auf blauem Hintergrund © Franziska Ressel​/​TU Dort­mund
Franziska Ressel, Nr. 25, 2019, TU Dort­mund
abstrakte Gebäude vor grauem Hintergrund © Johanna Hartl​/​TU Dort­mund
Johanna Hartl, 1. Zen­trum, 2019, TU Dort­mund

An­sprech­part­ner für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.