Zum Inhalt
Aus­stel­lung läuft bis zum 23. Juni

„Engineering meets Art“: Aus­stel­lung an der Schnitt­stelle von Kunst- und Ingenieurwesen

-
in
  • Top-Meldungen
  • Cam­pus & Kultur
  • tu | kultur
Eine Frau steht vor einer Installation aus Draht-Kugeln und blauen und pinken Lichterketten © Oliver Schaper​/​TU Dort­mund
Die Einblicke in die unbekannten Arbeits­be­reiche der Partnerfakultät brachten inspirierende Ideen.

Auf der Hoch­schul­etage des Dort­mun­der U treffen sich Kunst und Ingenieurwesen bei der Aus­stel­lung „Engineering meets Art“. Am Dienstag, 7. Mai, wurde die Aus­stel­lung mit einer gut be­such­ten Vernissage eröffnet.

Die Aus­stel­lung zeigt die Er­geb­nisse des Projektes „Engineering meets Art“, das aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Fa­kul­tät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen als in­ter­dis­zi­pli­nä­re Ko­ope­ra­ti­on mit der Fa­kul­tät Kunst- und Sport­wissen­schaften ins Leben gerufen worden war.

Eingebettet ist die Aus­stel­lung in die Diversitätsdialoge der TU Dort­mund, eine fachliche Be­geg­nung un­ter­schied­li­cher Disziplinen und Fachkulturen an der Uni­ver­si­tät. Gefördert von der innogy Stiftung für Energie und Gesell­schaft gGmbH traten Stu­die­ren­de des Bio- und Chemieingenieurwesens und Stu­die­ren­de der Musik und der Foto­gra­fie in ge­mein­samen Se­mi­na­ren in den Dialog. Über zwei Se­mes­ter arbeiteten sie in­ter­dis­zi­pli­när und entwickelten Kunstwerke an der Schnitt­stelle von Kunst und Ingenieurwesen.

Die Einblicke in die unbekannten Arbeits­be­reiche der Partnerfakultät brachten inspirierende Ideen, neue Arbeitsmethoden und überraschende Perspektivwechsel: Tote Bienen ler­nen flie­gen, fotografischer Film geht sich selbst unter die Haut, Insulin kann man hören und Schallwellen sehen.

Begrüßt wurden die Gäste der Vernissage durch Prof. Barbara Welzel, Prorektorin Diver­sitäts­manage­ment der TU Dort­mund, und Daniela Berglehn von der innogy Stiftung. Projektleiterin Kirsten Lindner-Schwentick eröffnete, die beiden Dozenten Dr. Maik Hester und Timo Klos führten durch die Aus­stel­lung.

Gruppenfoto von drei Frauen und zwei Männern, einer von ihnen hält ein Akkordeon © Oliver Schaper​/​TU Dort­mund
Freuen sich über die gelungene Aus­stel­lung: Projektleiterin Kirsten Lindner-Schwentick, Dr. Maik Hester, Prof. Barbara Welzel, Prorektorin Diver­sitäts­manage­ment der TU Dort­mund, Timo Klos und Daniela Berglehn von der innogy Stiftung (v.l.).

Im Rah­men der Aus­stel­lungs­er­öff­nung wurden sechs studentische Exponate prämiert. Präsentiert wurde auch der begleitende Katalog, er­schie­nen als Band 42 der Dort­mun­der Schriften zur Kunst / Kataloge und Essays, ISBN 978-3-947323-07-4. Zu sehen ist die Aus­stel­lung noch bis zum 23. Juni 2019.

Öff­nungs­zei­ten:
Dienstag bis Mittwoch 11-18 Uhr
Don­ners­tag bis Freitag 11-20 Uhr
Sams­tag bis Sonntag 11-18 Uhr
Montag geschlossen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.