Zum Inhalt

Konzert „Berlioz150“

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Ev. Stadtkirche St. Reinoldi, Dort­mund
Veran­stal­tungs­art:
  • Kulturveranstaltung
  • tu | kultur
  • tu | kultur: Konzert
  • Konzert

Ein Konzert des Universitätschors Dort­mund und des Dort­mun­der Universitätsorchesters unter der Leitung von Heinke Kirzinger und Prof. Ingo Ernst Reihl.

Hector Berlioz wird 150! Dies feiern der Universitätschor Dort­mund und das Dort­mun­der Universitätsorchester mit einem besonderen Programm. Neben dem dramatischen „Tristia“ für Chor und Orchester und einigen selten zu hörenden Werken Berlioz', steht mit „chant du soir“ von Eva-Maria Houben eine Uraufführung an, die klanglich „Berlioz abgehört“ ist.

 

Zum Dort­mun­der Universitätsorchester

Das Dort­mun­der Universitätsorchester wurde 1991 von Prof. Werner Abegg gegründet. Aktueller Dirigent ist Prof. Ingo Ernst Reihl. Das Orchester besteht aus 50-60 Mitgliedern, darunter sowohl Stu­die­ren­de als auch Ehemalige aller Dort­mun­der Hochschulen. In den Proben und Konzerten stehen Werke des 19. und 20. Jahrhunderts im Fokus – von großen sinfonischen Dichtungen bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Musik. Bis heute konnten neben den jährlichen Semesterkonzerten bereits einige Großprojekte realisiert werden. Regelmäßig werden Konzerte im Audimax der TU Dort­mund, in der Stadt und in der Dort­mun­der Umgebung veranstaltet. Das besondere Profil der TU Dort­mund – die Verbindung von Natur, Kultur und Technik – spiegelt sich auch im Universitätsorchester wider. Energie entsteht schließlich nicht nur im DELTATeilchenbeschleuniger, sondern auch bei Beethovens 5. Sinfonie und in der Interaktion des Orchesters. Daher lautet das Motto des Orchesters: musik trifft technik.

Zum Universitätschor Dort­mund

Der Universitätschor wurde von Prof. Willi Gundlach gegründet und steht aktuell unter der Leitung von Heinke Kirzinger. Das Profil des Chores lässt sich bestens mit dem Wort «Vielseitigkeit» umschreiben. Der Chor steht Mitgliedern aller Fachrichtungen offen. Die stilistische Bandbreite reicht von großen Werken der klassischen Musik bis hin zu originellen Chorsätzen der zeitgenössischen Folk-, Rock- und Pop-Szene in abwechslungsreichen Präsentationsformen.

 

Zur Musikbroschüre Sommer­semester 2019

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.