Zum Inhalt

50 Jahre – 50 Köpfe: Drei Fragen an Hans-Paul Schwefel zum ersten Informatik-Sonder­forschungs­bereich

-
in
  • 50 Köpfe
  • Men­schen
Portrait Prof. Hans-Paul Schwefel © Oliver Schaper
Prof. Hans-Paul Schwefel war Sprecher einer der ersten SFBs an der Uni­ver­si­tät Dort­mund.

1997 wurde der Informatik-Professor Hans-Paul Schwefel Sprecher des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Design und Management komplexer technischer Prozesse und Systeme mit Methoden der Computational Intelligence“ an der damaligen Uni­ver­si­tät Dort­mund. Über zwölf Jahre arbeiteten die Teams dieses SFB, eines der ersten an der Uni­ver­si­tät Dort­mund. Prof. Schwefel erinnert sich an bewegte Zeiten in der Fakultät.

Herr Schwefel, wie fanden Sie zur Informatik?

Es war ein guter Teil Zufall. Als ich nach meinem Studium der Flugtechnik – es zog mich beruflich eigentlich in Richtung Raumfahrt – 1975 in Berlin promovierte, habe ich für meine Arbeit im Keller der Uni­ver­si­tät bereits Rechner genutzt, nachdem ich für meine Diplomarbeit die Maschine Zuse Z23 vom Computer-Pionier Konrad Zuse eingesetzt hatte. Darüber bin ich ins Gebiet der Informatik „reingerutscht“. Von 1976 bis 1985 habe ich dann in der damaligen Kernforschungsanlage Jülich rechnergestützte Systemanalysen zur Zukunft der Energieversorgung erarbeitet. Schließlich erreichte mich dann der Ruf der Informatik an der Uni­ver­si­tät Dort­mund. Neun Professoren waren wir, es schrieben sich in einem Jahr 1000 Stu­die­ren­de ein. Es war eng in For­schung und Lehre.
 

Wie wurden Sie dann Sprecher des SFB?

Den Anstoß hat Prof. Reusch gegeben. Er bildete eine Gruppe von Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wissenschaftlern aus der Elektrotechnik, dem Ma­schi­nen­bau, der Chemietechnik – heute Bio- und Chemie­ingenieur­wesen – und natürlich der Informatik. The­ma waren neuronale Netze, Fuzzy Logic und evolutionäre Algorithmen, die numerische Ergänzung der „alten“ Künstlichen Intelligenz. Als es dann darum ging, den Antrag an die Deutsche Forschungs­gemein­schaft (DFG) zu schreiben, übernahm ich diese Aufgabe. Anschließend wurde ich Sprecher des SFB, der damals für jeweils drei Jahre bewilligt wurde. Es folgten drei Verlängerungen bis zum Jahr 2008. Leider musste ich 2006 die Leitung aus gesundheitlichen Gründen abgeben.
 

Viele ihrer Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mitarbeiter im SFB oder aus der Fakultät haben Karriere gemacht. Halten Sie den Kontakt?

Ja, viele der Stu­die­ren­den besetzen jetzt weltweit wichtige Positionen in Wis­sen­schaft und Industrie – in Großbritannien, Frankreich, den Nie­der­lan­den, Kanada, den USA und weiteren Ländern. Zu vielen habe ich noch Kontakt. Ein wichtiges Instrument ist dafür die Conference on Parallel Problem Solving from Nature (PPSN), die ich 1990 gemeinsam mit einem Kollegen aus Brüssel ins Leben gerufen habe. Die Auftaktveranstaltung fand in Dort­mund statt, alle zwei Jahre folgte die nächste Konferenz. In diesem September haben wir an der Uni­ver­si­tät in Coimbra in Portugal getagt, eine der ältesten Universitätsstädte Europas. Bei der Konferenz treffe ich meine alten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mitarbeiter, ich bin dort der Ehrenvorsitzende. Es ist wie ein Klassentreffen.


Zur Person:

Prof. Dr.-Ing. Dr.Sc. h.c. Hans-Paul Schwefel, geboren am 4. Dezember 1940, war von 1985 bis 2006 Inhaber des Lehrstuhls Systemanalyse an der Fakultät für Informatik  der Uni­ver­si­tät Dort­mund. Er war Mitgründer und Präsident des Informatik Centrums Dort­mund sowie Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Design und Management komplexer technischer Prozesse und Systeme mit Methoden der Computational Intelligence“. Von 1990 bis 1992 war Schwefel Dekan der Informatik und von 1998 bis 2000 Prorektor für For­schung und wis­sen­schaft­lichen Nachwuchs der Uni­ver­si­tät Dort­mund.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.