Zum Inhalt

50 Jahre – 50 Köpfe: Drei Fragen an Altkanzler Dr. Klaus Anderbrügge zum Wandel der Hochschulgesetze

-
in
  • 50 Köpfe
  • Men­schen
Portrait Klaus Anderbrügge © Martina Hengesbach

Im Verlauf der 50-jährigen Geschichte der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund gab es in NRW bereits sieben ver­schie­de­ne Hochschulgesetze. Dr. Klaus Anderbrügge, Kanzler der Uni­ver­si­tät Dort­mund von 1989 bis 1995, hat sich als Jurist auch mit dem Hochschulverfassungsrecht des Landes befasst. Im Interview erzählt er, was sich in 50 Jahren für die Hoch­schu­len in NRW rechtlich geändert hat.

Herr Anderbrügge, die Uni­ver­si­tät Dort­mund war vor 50 Jahren die achte Uni­ver­si­tät im Land Nordrhein-Westfalen. Wie sah die Gesetzeslage für die Hoch­schu­len damals aus?

Als die Uni­ver­si­tät Dort­mund 1968 eröffnet wurde, gab es in Nordrhein-Westfalen noch kein Hochschulgesetz. Auch andere Bundesländer hatten kein solches Gesetz. In Artikel 16 der Landesverfassung von 1950 war lediglich festgeschrieben, dass die Universitäten das Recht auf „eine ihrem besonderen Charakter entsprechende Selbstverwaltung“ haben. Dies betraf allerdings nur die Gestaltung von For­schung und Lehre als die Kernbereiche von Wis­sen­schaft. Der gesamte fiskalische Bereich blieb Sache des Staates und gehörte zur Kuratorialverwaltung. Die Mittelbewirtschaftung erfolgte aus­schließ­lich im Rahmen des Landeshaushaltsplans mit seinen Kapiteln und Titeln. Der Kurator war als Vertreter des Landes für den Haushalt verantwortlich.

 

Wie lange dauerte dieser Zustand an?

1970 trat das „Gesetz über die wis­sen­schaft­lichen Hoch­schu­len des Landes Nordrhein-Westfalen“ in Kraft. Damit hatte NRW das bundesweit erste Hochschulgesetz. Die Hoch­schu­len hatten eine „janusköpfige“ Rechtsstellung, sie waren Körperschaften des öf­fent­lichen Rechts und zugleich Ein­rich­tun­gen des Landes. Wesentliche Entscheidungen blieben nach wie vor dem Land vorbehalten, z.B. über die Einrichtung neuer Stu­di­en­gän­ge. Grundordnung und Prüfungsordnungen, ja selbst die Einschreibungsordnung mussten vom Land genehmigt werden. Berufungen von Pro­fesso­rin­nen und Professoren erfolgten wie zuvor durch das Land –  ungeachtet des „Selbstergänzungsrechts“ der Universitäten. Ein Aspekt aber änderte sich: Aus der Kuratorialverwaltung wurde eine Einheitsverwaltung, in der die Angelegenheiten des akademischen und des staatlichen Bereichs unter einem Dach zusammengeführt wurden. Fortan konnte der Rektor im kollegialen Rektorat auch über den Haushalt mitentscheiden. Und der Kanzler war befugt, auch über akademische Angelegenheiten mitzuentscheiden. So ist es bis heute.

 

Wie hat sich das Hochschulgesetz in NRW seitdem entwickelt?

Seither galten für die Universitäten in NRW sechs wei­tere Hochschulgesetze, teils mit politisch eingefärbten Titeln. Sie spiegeln die vielfältigen Veränderungen in der deutschen Hochschullandschaft wider. 1979 wurde das Hochschulgesetz unter Berücksichtigung des Gesetzes über die Zusammenführung der Pädagogischen Hoch­schu­len mit den anderen wis­sen­schaft­lichen Hoch­schu­len des Landes von 1978 grundlegend geändert und hieß nun „WissHG“. 1993 wurde es mit weiteren Änderungen umbenannt in „Universitätsgesetz“. 2000 folgte das „Gesetz über die Hoch­schu­len des Landes“, das nun gleichermaßen für Universitäten und Fachhochschulen galt. Vier Jahre später trat das „Hochschulreform-Weiterentwicklungsgesetz“ in Kraft, gefolgt 2006 vom „Hochschulfreiheitsgesetz“. Seit 2014 gilt das „Hochschulzukunftsgesetz“ (HZG). Ein achtes Hochschulgesetz ist in Arbeit: Die Eckpunkte der Landesregierung zur Novellierung des HZG sind bereits veröffentlicht. Vorreiter war NRW übrigens mit dem „Hochschulfreiheitsgesetz“ von 2006. Es schaffte zugunsten der Autonomie der Hoch­schu­len die „Janusköpfigkeit“ ab und delegierte wesentliche Befugnisse, die bisher dem Ministerium vorbehalten waren, an das neue Organ Hochschulrat – ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu der namentlich von Rektor Detlef Müller-Böling angemahnten „Entfesselung der Hoch­schu­len“.

 

Zur Person:

Dr. Klaus Anderbrügge ist promovierter Jurist. Als Nachfolger von Gründungskanzler Dr. Heribert Röken war er von 1989 bis 1995 Kanzler der damaligen Uni­ver­si­tät Dort­mund. Danach war er bis 2004 Kanzler der Westfälischen Wilhelms-Uni­ver­si­tät Münster.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.