Zum Inhalt
Talente fördern

Wir sind mit dabei!

© 1&1 Versatel

„Akademische Nachwuchstalente sind die Fachexpertinnen und Fachexperten und Führungskräfte von morgen – uns ist es ein großes Anliegen, die Zukunftsträgerinnen und Zukunftsträger auf ihrem aka­de­mischen und persönlichen Weg zu un­ter­stüt­zen und zu fördern. Des­we­gen be­tei­ligt sich 1&1 Versatel erneut am Deutsch­land­stipen­dium der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund. Neben der finanziellen Unter­stüt­zung möchten wir den Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten auch auf persönlicher Ebene be­geg­nen – sei es in Form von Praktika, Werkstudierendentätigkeiten oder im Rah­men einer praxisbezogenen Bachelor- bzw. Masterarbeit, um vertiefende Einblicke in den unternehmerischen Alltag von 1&1 Versatel zu er­hal­ten."


Anette Kreitel-Suciu
Head of Human Re­sour­ces

 

 

© ABB AG

„Ein Deutsch­land­stipen­dium ist für uns bei ABB eine klas­si­sche Win-win-Situation. Wir kön­nen jungen Talenten unter die Arme greifen, damit sie sich auf ihr Stu­di­um konzentrieren kön­nen: Gleichzeitig kom­men wir in Kontakt mit hoch­qua­li­fi­zier­ten und motivierten Nachwuchskräften. Denn das ist es, was Deutsch­land­sti­pen­di­a­tin­nen und Deutschlandstipendiaten der TU Dort­mund ausmacht: Sie bringen die richtigen Kom­pe­ten­zen für eine Ar­beit bei ABB mit, sind engagiert – einfach ein echter Gewinn für jedes Un­ter­neh­men. Was will man mehr?!"

Benjamin Wilms
Global R&D Manager & Digital Lead, ABB Smart Buildings

 

 

© PeP et al. e.V.

„Der Verein PeP et al. e.V. un­ter­stützt die För­de­rung von For­schung, Lehre und Wei­ter­bil­dung der Physik. Unser Ziel ist es, den Kontakt zu Physikstudierenden auch über ih­re Zeit an der TU Dort­mund hinaus zu er­hal­ten und so ein generationsübergreifendes Netz­werk aus Stu­die­ren­den und Alumni aufzubauen. Im Rah­men der Begabtenförderung un­ter­stüt­zen wir unsere Deutsch­land­sti­pen­di­a­tin­nen und Deutschlandstipendiaten nicht nur monetär, sondern auch durch eine ideelle För­de­rung und durch den Zugang zu unserem Netz­werk."

 

Lena Linhoff (oben links)
Finanzreferentin

Karl Schiller (oben rechts)
2. Vorsitzender

Kevin Schmidt (unten)
1. Vorsitzender

© CLAAS KGaA mbH

„Die Stu­die­ren­den der TU Dort­mund haben die Motivation – CLAAS den Antrieb. Unser Familienunternehmen fördert die Stu­die­ren­den der Fa­kul­tät In­for­ma­tik nun schon zum dritten Mal. Damit bieten wir den Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten die besten Voraus­set­zun­gen für ein er­folg­reiches Stu­di­um. Besonders zu schätzen, wissen wir die Forschungsstärke der Uni­ver­si­tät, denn auch wir wol­len keinen Stillstand. Mit Erfindergeist und Innovationskultur treibt CLAAS die Ent­wick­lung unserer Produkte und der Landtechnik voran. Gemeinsam Zukunft ernten – das ist unser Ziel."

Annika Andresen
Corporate Human Re­sour­ces

© Continentale Kranken­ver­sicherung

„Durch das Deutsch­land­stipen­dium knüpfen wir Kontakt zu den Fach- und Führungskräften der Zukunft, die Außerordentliches leisten. So lernen wir als Un­ter­neh­men Talente kennen und begleiten sie auf ihrem Erfolgsweg mit praxisnaher Unter­stüt­zung. Wir freuen uns, engagierte Leistungsträgerinnen und Leistungsträger auch durch persönliche Treffen für unser Un­ter­neh­men gewinnen zu kön­nen.“

Dr. Gerhard Schmitz
Stellvertretender Vor­stands­vor­sit­zen­der

 

© DEW21

„Als Dort­mun­der Energieversorger ist uns lokales Engagement be­son­ders wich­tig. Durch die Unter­stüt­zung des Deutschlandstipendiums möchten wir Talente fördern, Kontakte zu Stu­die­ren­den knüpfen und unseren Beitrag zu mehr Bil­dungs­ge­rech­tig­keit leisten.“
 

Christoph Schulte
Leiter Personalstrategie und -entwicklung

Michelle Gayo
Expert Employer Branding
 

 

Portrait von Dr. Jörn Rank © d-fine GmbH

Der Erfolg der d-fine GmbH basiert seit Jahren auf Berufsneueinsteigerinnen und Berufsneueinsteigern mit ei­nem her­vor­ragen­den Universitätsabschluss, ins­be­son­de­re aus den Be­rei­chen der Physik und Mathe­matik. Daher ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, begabte Stu­die­ren­de aus den sogenannten MINT-Studienfächern mit Hilfe eines Deutschlandstipendiums zu un­ter­stüt­zen.

Dr. Jörn Rank
Partner

© Evonik Operations GmbH

„'Leading Beyond Chem­is­try' bedeutet für die Ver­fah­rens­tech­nik der Evonik auf dem Stand der For­schung und am Puls der Zeit zu sein. Dies gelingt uns, indem wir Stu­die­ren­de in ihrer Aus­bil­dung un­ter­stüt­zen und Ingenieurinnen und Ingenieure für unser Un­ter­neh­men rekrutieren, qualifizieren und ent­wi­ckeln. Das Deutsch­land­stipen­dium er­mög­licht uns den Kontakt zu herausragenden Talenten einer inno­va­ti­ven Fa­kul­tät. Ihre In­teres­sen, Bedürfnisse und Ansichten helfen uns, uns stetig wei­ter­zu­ent­wi­ckeln."

Marie Lührmann, Tobias Winkler, Guido Zamponi und Axel Kobus für die Evonik Operations GmbH

© ExperConsult

Die ExperConsult Wirtschaftsförderung & Investitionen GmbH & Co. KG fördert bereits seit acht Jahren Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten der TU Dort­mund aus dem Studiengang Raum­pla­nung, da uns sehr viel an der För­de­rung junger Talente liegt. Was für uns nur ein kleiner Beitrag ist, hilft unseren Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten, ihr Stu­di­um er­folg­reich und sorgenfrei zu ge­stal­ten. Unseren Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten bieten wir zudem gerne an, praktische Er­fah­run­gen im Rah­men einer Tätigkeit bei uns zu sammeln. Wir sehen das Deutsch­land­stipen­dium als eine klas­si­sche Win-win-Situation."


Jana Westhoff
Beraterin

© Frank Hirschvolgel Stiftung

Ein Zeichen setzen. Für die Zukunft. Die Frank Hirschvogel Stiftung fördert seit 2017 Bildungsprojekte und vergibt Sti­pen­di­en und Auszeich­nungen. All unsere Förderaktivitäten tragen dazu bei, junge Men­schen zu un­ter­stüt­zen, um sich auf die An­for­der­ungen der Zukunft vorzubereiten, um diese aktiv mitzugestalten. Mit dem Deutsch­land­stipen­dium belohnen wir her­vor­rag­ende Leis­tun­gen und ausgeprägtes Engagement in der Gesell­schaft. Bestens ausgebildeter Nach­wuchs ist die sinnvollste Investition in die Zukunft. Brücken bauen. Zukunft ge­stal­ten."

Walter Pischel
Vorstand

Portrait von Michael und Maria Freundlieb © Freundlieb Bauunternehmung GmbH & Co. KG

„Wir, als ein Un­ter­neh­men aus der Baubranche, welches selbst immer wieder auf gute Nachwuchskräfte angewiesen ist, freuen uns, dass die TU Dort­mund eine der Hoch­schu­len ist, die das Deutsch­land­stipen­dium anbietet. Denn unserer Meinung nach sollten gerade junge engagierte Stu­die­ren­de auf ihrem Bildungsweg un­ter­stützt und ge­för­dert wer­den, da sie unsere Zukunft maß­geb­lich mitgestalten.“
 

Michael Freundlieb
Geschäfts­führer

Maria Freudlieb
Prokuristin und Gesellschafterin

 

© Gesell­schaft der Freunde e.V.

Seit über 60 Jahren un­ter­stützt die Gesell­schaft der Freunde der TU Dort­mund e.V. (GdF) eine Vielzahl von Projekten rund um die Ent­wick­lung der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund. Ein maßgeblicher Schwerpunkt hierbei wird auf die nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung internationaler Beziehungen im Bereich von For­schung und Lehre gelegt. Gemeinsam mit der Bernd Jochheim Stiftung un­ter­stützt die GdF auch die Deutsch­land­sti­pen­dien. Bei dem jährlichen Treffen der Förderinnen, Förderer und Geförderten lernen wir nicht nur Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten aus ganz Deutsch­land, sondern auch die inter­natio­nalen Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten kennen. Wir freuen uns, dass wir durch die Stipendienvergabe die Mög­lich­keit haben, auch immer mehr ausländische Stu­die­ren­de zu un­ter­stüt­zen, mit dem Ziel, diese exzellent ausgebildeten und gut integrierten Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten später an die heimische Wirtschaft weiterzuvermitteln. Auf dem Weg in die Zukunft sieht sich die GdF weiterhin in der Ver­ant­wor­tung, die TU Dort­mund in vielfacher Hinsicht zu begleiten und zu un­ter­stüt­zen."

Guido Baranowski
Vorsitzender

© privat

Das In­for­ma­tik Centrum Dort­mund un­ter­stützt seit 1989  den Transfer aktueller For­schungs­er­geb­nis­se der In­for­ma­tik, In­for­ma­tions­tech­nik und Elek­tro­tech­nik an in­dus­tri­el­le Partner.  Dies gelingt dank erstklassiger Ex­per­tin­nen und Experten, wie sie an der TU Dort­mund ausgebildet wer­den. Das Deutsch­land­stipen­dium ist ein wichtiges Ins­tru­ment, um be­son­ders engagierte Stu­die­ren­de zu un­ter­stüt­zen. Des­we­gen fördert das In­for­ma­tik Centrum Dort­mund e.V., in dessen Satzung die För­de­rung der Wis­sen­schaft als Vereinsziel verankert ist, sehr gerne Stu­die­ren­de der Fa­kul­tä­ten In­for­ma­tik sowie Elek­tro­tech­nik und In­for­ma­tions­tech­nik mit jeweils ei­nem Sti­pen­dium."

Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Kays, Prof. Dr. Peter Marwedel
Geschäfts­führer In­for­ma­tik Centrum Dort­mund e.V.

© Stiftung

„Seit vie­len Jahren fördert die KARL-KOLLE-Stiftung im Rah­men des Deutschlandstipendiums junge, engagierte Stu­die­ren­de. Damit trägt die Stiftung das Vermächtnis des Gründers Karl Kolle weiter, stets technisch orientierte Men­schen und deren Innovationsgeist zu fördern. Bildung, Wis­sen­schaft und For­schung haben mittelständische Un­ter­neh­men wettbewerbsfähiger ge­macht und zu ei­nem wichtigen Standbein der Wirtschaft wer­den lassen. Deshalb fördert die KARL-KOLLE-Stiftung stets wissenshungrige, engagierte Men­schen und technikorientierte Projekte, vor allem in der Region Dort­mund. Das Deutsch­land­stipen­dium gehört seit Jahren zu ei­nem etablierten Förderprojekt, welches die Stiftung gern un­ter­stützt."

 

Jacqueline Krebs
Mitglied des Vorstands

Steffen W. Wurst
Vor­stands­vor­sit­zen­der

© MAGSYS GmbH

„Mein erstes Stu­di­um liegt nun schon 44 Jahre zurück. Ich kann mich aber noch gut an die prekäre Situation erinnern. Ein Stu­di­um darf nicht am Unterhalt scheitern! Als technologie-getriebenes Un­ter­neh­men hängt unser Erfolg in hohem Maße von der beruflichen Qualifikation unserer Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter ab. Das Deutsch­land­stipen­dium gibt uns die her­vor­rag­ende und zugleich unbürokratische Mög­lich­keit, junge Talente zu fördern."

Michael Kopka
Geschäfts­führer und Gründer

© Lina Nikelowski

„Mit dem Deutsch­land­stipen­dium ermöglichen wir vor allem Studienpionieren den Schritt an die Hoch­schu­le."

Bärbel Berghoff-Wodopia
Mitglied des Vorstands

Die privatrechtliche RAG-Stiftung wurde 2007 gegründet. Seit Anfang 2019 übernimmt sie die Fi­nan­zie­rung der sogenannten Ewigkeitsaufgaben des deut­schen Steinkohlenbergbaus an Ruhr, Saar und in Ibbenbüren. Darüber hinaus fördert sie Projekte in den Be­rei­chen Bildung, Wis­sen­schaft und Kultur in den Bergbauregionen an Ruhr, Saar und in Ibbenbüren. Der Förderschwerpunkt liegt dabei auf den gerade für die ehemaligen Bergbauregionen so wichtigen Bildungsprojekten.

Seit 2017 fördert die RAG-Stiftung ins­ge­samt 38 Deutsch­land­sti­pen­dien an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund.

 

© Rotary Club Dort­mund-Hörde

„Rotary ist ein gemeinnütziger Club mit dem Ziel der Hilfsbereitschaft im täglichen Leben. Daher un­ter­stützt und begleitet der Rotary Club Dort­mund-Hörde sehr gerne das Deutsch­land­stipen­dium und hilft jungen, talentierten Men­schen auf ihrem Weg in die Berufstätigkeit. Auch das persönliche Kennenlernen und die Nähe zu den Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten bereitet allen Clubmitgliedern eine große Freude. Wir sind überzeugt, dass unsere För­de­rung hier an der richtigen Stelle ansetzt.“

PD Dr. med. Bernhard Schaaf
Präsident

Portrait von Dirk Schaufelberger © Sparkasse Dort­mund

„Bildung ist ein hohes Gut, das einer För­de­rung stets würdig ist. Deshalb un­ter­stüt­zen wir von Beginn an das Deutsch­land­stipen­dium an der TU Dort­mund mit 30 Sti­pen­di­en in ver­schie­de­nen Fa­kul­tä­ten. Viele beeindruckende junge Men­schen konn­ten wir dadurch schon kennenlernen. Mit dem Deutsch­land­stipen­dium fördern wir schlaue Köpfe, den Wissen­schafts­stand­ort Dort­mund und die lokale Wirtschaft – eine rundum gelungene Investition.“

Dirk Schaufelberger
Vorsitzender des Vorstandes

Portrait von Jürgen Brüggemann © Sportstiftung NRW

„Während der Studienzeit vollziehen sich fundamentale Ent­wick­lungen. Für viele junge NRW-Athletinnen und -Athleten entscheidet sich, ob ihnen der Sprung in die nationale und in­ter­na­ti­o­na­le Spitze gelingt. Gleichzeitig stellen sie die Weichen für ih­re be­ruf­li­che Zukunft. Mit dem Deutsch­land­stipen­dium möchten wir ihnen Orientierung geben, zeigen, dass wir sie auf diesem außergewöhnlich mutigen und anspruchsvollen Weg begleiten und bestärken. Unsere Gesell­schaft braucht solche starken Persönlichkeiten.“


Jürgen Brüggemann
Geschäfts­führer

© Wilo-Foun­da­tion

„Die TU Dort­mund ist das Herzstück unserer Wissenschaftsförderung. Unser Engagement für das Deutsch­land­stipen­dium soll einen Beitrag für den Wissenschaftsnachwuchs leisten und fördert engagierte und qua­li­fi­zier­te Stu­die­ren­de schon zu Beginn ihres Stu­di­ums."
 

Evi Hoch
Vorstand

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.