Zum Inhalt
Ausstellungseröffnung „Rundgang Kunst“

Hervorragende Werke von Kunst­stu­die­ren­den aus­ge­zeich­net

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Campus & Kultur
  • Medieninformationen
Besucher des Rundgang Kunst schauen den Film eines Exponats und hören über Kopfhörer zu © Felix Schmale/TU Dortmund
Die Ausstellung zeigt, wie vielfältig und häufig auch interdisziplinär die Kunst­stu­die­ren­den tätig sind.

Ihr beeindruckendes künst­lerisches Schaffen präsentierten Kunststudierende der TU Dortmund am 10. Juli bei der Ausstellungseröffnung des „Rundgangs Kunst“ auf der Hochschuletage des Dortmunder U. Die besten Arbeiten zeichnete Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, mit verschiedenen Preisen aus. Die Ausstellung samt der preisgekrönten Werke war bis zum 28. Juli auf der Hochschuletage zu sehen.

Zwischen farbstarken Grafiken, großformatigen Gemälden und ausgefallenen Installationen drängen sich die Besucherinnen und Besucher bei der Eröffnung des „Rundgangs Kunst“ auf der Hochschuletage des Dortmunder U. Die Ausstellung präsentiert aktuelle Werke von rund 60 Kunst­stu­die­ren­den und zeigt eindrucksvoll, wie vielfältig und häufig auch interdisziplinär diese künst­lerisch tätig sind – von Malerei über Fotografie und Grafik bis hin zu Plastik. Für die besten Werke verlieh Prof. Ursula Gather in vier Kategorien den mit je 500 Euro dotierten Kunstpreis sowie den Editionspreis.

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Den Kunstpreis für Malerei erhielt Katharina Ziesen. Die Fachjury lobte die farblich überaus kleinteilig strukturierte Oberfläche ihrer Bilder, die sich damit zwischen malerischer Bildoberfläche und gezeigtem Bildgegenstand bewegen.

Für ihre Masterarbeit „Immerath“ wurde Adina Barkholt in der Kategorie Fotografie aus­ge­zeich­net. Mit ihrer fotografischen Erkundung dokumentierte sie das Verschwinden eines kleinen Ortes im Rheinischen Braunkohlerevier und vermittelt dabei „den Eindruck des Stillstands von Zeit“.

Der Kunstpreis für Grafik ging an Manuel Sobottka. In seinen Bildern werden laut Jury „Alltagsdinge magisch“, indem der Künstler oft zunächst marginales Bildmaterial collageartig neu zusammenfügt und damit „komplexe Kosmen“ schafft.

In der Kategorie Plastik wurde Philipp Hermeling geehrt. Mit seinen Installationen beleuchtet er Eigenschaften und Besonderheiten verschiedener Lebensentwürfe und -bedingungen. Zudem lässt er Gattungsgrenzen ver­schwin­den und hebt die Schranken zwischen Künstler und Rezipienten auf.

Neben den Kunstpreisen wurde auch der Editionspreis verliehen. Er ging an Lena Sindram für ihr Werk „Different Act of Voyage“, bei dem sie kugelförmige Alltagsgegenstände fotografisch so in Szene setzte, als seien es Himmelskörper. Das Motiv wird die kommende Jahreskarte der TU Dortmund schmücken.

Ausstellung bis Ende Juli

Die Ausstellung „Rundgang Kunst“ war bis zum 28. Juli für Besucherinnen und Besucher auf der Hochschuletage des Dortmunder U zu sehen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.