Zum Inhalt
Spotlight For­schung: Dr. Johannes Albrecht zu sei­nem ERC Starting Grant

„Ich sehe die Förderung als Auszeichnung für meine bisherige Arbeit“

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
Portraitfoto von Johannes Albrecht © Nikolas Golsch​/​TU Dort­mund
Dr. Johannes Albrecht ist seit 2016 ERC Grantee im Bereich Experimentelle Physik 5 der TU Dort­mund.

Dr. Johannes Albrecht von der Fakultät Physik der TU Dort­mund sucht nach bisher unbekannten Teilchen und Kräften, die Hinweise auf eine neue Grundkraft liefern könnten. Seit 2016 fördert der Europäische Forschungsrat (ERC) Albrechts For­schung mit einem ERC Starting Grant in Höhe von 1,5 Millionen Euro. Das geförderte Projekt PRECISION („Precision measurements to discover new scalar and vector particles“) ist am Teilchenbeschleuniger LHC (Large Hadron Collider) der Schweizer Groß­for­schungs­ein­rich­tung CERN in Genf angesiedelt. Mit einem ERC Starting Grant werden heraus­ra­gen­de Nach­wuchs­wissen­schaft­ler­innen und -wissenschaftler aus­ge­zeich­net, die am Anfang einer unabhängigen Forschungskarriere stehen und eine eigene Arbeits­gruppe aufbauen möchten. Im Interview erzählt Dr. Albrecht, woran er genau forscht und was das Besondere an einer Förderung durch den ERC ist.

Dr. Albrecht, mit Ihren Messungen könnten Sie das Standardmodell der Physik widerlegen. Wie kann das gelingen?

Ich möchte die Natur in ihren kleinsten Skalen verstehen. Dafür untersuche ich Teilchen und deren Wechselwirkungen. In der Physik sind vier Grundkräfte bekannt – die Gravitation, der Elektromagnetismus sowie die schwache und die starke Kernkraft. Es gibt jedoch Phänomene, die sich damit nicht erklären lassen. Mit Präzisionsmessungen am Teilchenbeschleuniger LHC am CERN versuche ich daher, möglicherweise existierenden Teilchen auf die Spur zu kommen, die es laut dem Standardmodell der Physik gar nicht geben dürfte. Dafür lassen mein Team und ich in hochenergetischen Prozessen Teilchen aufeinanderprallen und untersuchen die Zerfälle einzelner Partikel. Vor einigen Jahren konnten wir bei einem unserer Experimente am CERN zum Beispiel einen der seltensten jemals gemessenen Teilchenzerfälle beobachten. Dieser hat das Standardmodell letztlich bekräftigt. Sollte es mir und meiner Arbeits­gruppe aber gelingen, verboten geglaubte Teilchenzerfälle nachzuweisen, wäre das ein starker Hinweis für eine neue Grundkraft.

Was ist das Besondere an einer Förderung durch einen ERC Grant?

Das Förderformat ist stark kompetitiv mit einer Erfolgschance von rund zwölf Prozent. Insofern gehen mit einem ERC Starting Grant schon eine hohe Sichtbarkeit und ein gewisses Prestige einher. Das führt wiederum dazu, dass ich sehr qua­li­fi­zier­te Postdocs für die Mitarbeit an dem Projekt gewinnen konnte. Ich empfinde den Grant in erster Linie als eine Auszeichnung für meine bisherige Arbeit und das aktuelle Projekt. Da ich vorher bereits eine Emmy-Noether-Nach­wuchs­gruppe an der TU Dort­mund geleitet habe, konnte ich in diesem Rahmen bereits meine wis­sen­schaft­liche Selbst­stän­dig­keit unter Beweis stellen. Die Fördersumme von 1,5 Millionen Euro kann ich komplett forschungsbezogen verwenden und habe dabei große Freiheiten. Das ist viel wert, da man in der For­schung auf Drittmittel angewiesen ist. Natürlich ist ein ERC Starting Grant auch in Hinblick auf eine Berufung wertvoll.

Wie haben Sie sich auf die Antragstellung vorbereitet?

Als ambitionierter Postdoc habe ich mich natürlich nach möglichen Förderformaten umgeschaut und einige Infoveranstaltungen zu ERC Grants besucht. Für die Antragstellung sollte man sich genügend Zeit nehmen, um sich zum Beispiel mit den speziellen Anforderungen einer EU-Ausschreibung vertraut zu machen. Zudem gilt es, den Plan für ein Fünf-Jahres-Projekt in­klu­si­ve Personalmittel oder Kostenvoranschlägen für Geräte detailliert und schlüssig auszuarbeiten. So habe ich mit den Überlegungen bereits 2013 begonnen, 2016 habe ich den Grant schließlich erhalten. Sofern man in die engere Auswahl kommt, wird man vom Euro­päi­schen Forschungsrat zum Interview eingeladen. Hierfür bietet die nationale Kontaktstelle extra Trainings an. Ich empfehle allen, mit Kolleginnen und Kollegen zu sprechen und diese über den Antrag schauen zu lassen – und umgekehrt auch Anträge anderer gegenzulesen und sich von zentralen Ein­rich­tun­gen wie der Forschungsförderung beraten zu lassen. Auf diese Weise lernt man, was einen guten Antrag ausmacht.

 

Zur Person:

  • 1999-2005 Studium der Physik an der Ruprecht-Karls-Uni­ver­si­tät Heidelberg und der University of Sydney, Australien
  • 2009 Promotion an der Uni­ver­si­tät Heidelberg mit einer Arbeit zur experimentellen Teil­chen­phy­sik
  • 2009-2013 Senior Research Fellow am CERN in Genf, Schweiz
  • 2013-2016 Leiter einer DFG-geförderten Emmy-Noether-Nach­wuchs­gruppe an der Fakultät Physik der TU Dort­mund
  • Seit 2016 ERC Grantee im Bereich Experimentelle Physik 5 der TU Dort­mund

 

Weitere Informationen:
ERC Starting Grant
ERC-Services der TU Dort­mund 
Über­fachliche Beratungs- und  Qualifizierungsangebote für Postdoc und Junior Faculty

 

Alle Interviews der Reihe Spotlight For­schung:
Zur Übersicht

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.