Zum Inhalt

Vom Hörsaal in den Club: Dozenten tauschen Bücher gegen Turntables

-
in
  • Top-Meldungen
  • Medieninformationen
Sechs Personen stehen an einem DJ Pult. Sie tragen Kopfhörer. © Studenta
Die Dozentinnen und Dozenten machen sich schon mal mit den Turntables vertraut. Darunter auch Prof. Andreas Hoffjan (l.) von der Fakultät Wirtschafts­wissen­schaften, Dr. Marcus Schmidt (2.v.r.) vom Institut für Sport und Sportwissenschaft sowie Dr. Martin Scheer (r.), Geschäftsführer der Fakultät für Mathematik der TU Dort­mund.

Bei der „Night of the Profs“ treten Dozentinnen und Dozenten als DJs auf. Seit 2006 ist die Eventreihe in Münster erfolgreich. Am 22. Mai kommt sie erstmals nach Dort­mund.

Zehn Professorinnen und Professoren sowie wis­sen­schaft­liche Mitarbeiter der TU Dort­mund, der FH und der ISM Dort­mund heizen als DJs im Club dem Publikum ein. Auch fünf Professoren und Dozenten der TU Dort­mund legen am kommenden Mittwoch im Freizeitzentrum West (FZW) auf. Darunter sind Prof. Andreas Hoffjan und Dr. Martin Scheer.

Dozenten zeigen sich von vollkommen neuer Seite

Ihren Professor Andreas Hoffjan vom Bereich Unter­nehmens­rechnung und Controlling der Fakultät Wirtschafts­wissen­schaften kennen die Studierenden vor allem im Anzug. Für die „Night of the Profs“ hat er sich jedoch etwas anderes überlegt: „Ich bin bereits vor elf Jahren in der Dort­mun­der Diskothek Sixx.PM als DJ aufgetreten. Ich habe noch die coole Klamotte von damals. Es handelt sich dabei um einen 70er-Jahre-Look mit roter Schlaghose und orangefarbenem Rüschenhemd. Es sieht ziemlich verboten aus“, berichtet Hoffjan. Bei der Songauswahl möchte er allerdings nicht auf die 70er-Jahre zurückgreifen. Hoffjan geht lieber auf die Musikwünsche der Fachschaft ein. „Ich bin selbst ein klassischer Radiohörer und werde wahrscheinlich die Charts rauf und runter spielen.“ Musikalisch begabt sei er nicht, gibt Hoffjan zu — partyerfahren allerdings schon. „In meiner Jugend habe ich relativ viele große Partys geschmissen. Meine Eltern hatten einen Bauernhof, und sonst ist auf dem Land nicht viel los. Auf meinem 18. Geburtstag waren 400 Leute. Ich feiere gerne, mag es, Party zu machen, und finde es schön, das jetzt auch im studentischen Kontext tun zu dürfen.“

Anders als Prof. Hoffjan hat Dr. Martin Scheer, Geschäftsführer der Fakultät für Mathematik, noch keine DJ-Erfahrung. „Wir werden aber noch in die Technik eingewiesen und es ist auch ein DJ dabei, der uns hilft, wenn etwas schief geht. Von daher habe ich da keine Bedenken.“ Dafür ist Scheer Musiker durch und durch. „Ich habe immer schon gesungen und spiele seit drei Jahren in jeder freien Minute Gitarre. Außerdem habe ich ein kleines Musikstudio zu Hause“, erzählt er. 2014 war Scheer außerdem in der Castingshow „The Voice of Germany“ dabei. Singen möchte er während seines Auftritts bei der „Night of the Profs“ aber nur gemeinsam mit dem Publikum, wenn die Stimmung richtig kocht. Und das wird sie bestimmt, denn Scheer bringt seine E-Gitarre mit. Zudem wird sein Sohn einen Gastauftritt bekommen. Der ist als Rapper unter seinem Künstlernamen FourT4 in der hiesigen Rapszene schon relativ bekannt. Ansonsten erwartet die Clubbesucherinnen und -besucher tanzbare Partymusik mit coolen Gitarrenklängen der letzten Jahrzehnte. Zusätzlich baut Scheer drei Musikwünsche seiner Studierenden in sein Programm ein. Er hat in einer Vorlesung Vorschläge gesammelt. Über eine Lernplattform können die Studierenden für diese abstimmen. Die drei Studierenden, deren Lieder die meisten Stimmen erhalten, bekommen Freikarten für die Veranstaltung und können Scheers DJ-Debüt live miterleben.

Tanzen für den guten Zweck

Für beide TU Dort­mund DJs stehen bei der Veranstaltung der Spaß und die Interaktion mit den Studierenden im Vordergrund. „Ich finde an dieser Veranstaltung so cool, dass man mit den Studenten Party macht. Wir wollen zusammen Spaß haben“, so Scheer. „Zur Kultur einer Universitätsstadt gehört für mich dazu, dass es eine lebendige Partyszene gibt. Noch mehr studentisches Leben in Dort­mund zu etablieren, ist mir extrem wichtig. Auch deshalb ist es mir ein wichtiges Anliegen, dort aufzulegen“, erklärt Hoffjan.

Dozierende in einem anderen Umfeld zu erleben und gemeinsam mit ihnen zu feiern, ist allerdings nicht der einzige Grund, Tickets für die „Night of the Profs“ zu erwerben. Der Ticketpreis von je acht Euro sowie die Gagen der DJs werden an die DKMS gespendet. Die Veranstaltung findet auf allen drei Floors des FZW statt. Die Dozenten der TU Dort­mund legen ab 23 Uhr auf dem größten Floor auf. Neben Prof. Hoffjan und Dr. Scheer sind auch Dr. Marcus Schmidt vom Institut für Sport und Sportwissenschaft, JProf Andreas Groll von der Fakultät Statistik sowie Prof. Paul Czodrowski von der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie dabei.

Weitere Informationen zur „Night of the Profs“

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.