Zum Inhalt
Experiment soll in Kindergärten und Kitas zum Einsatz kommen

TU-Wissenschaftlerin untersucht das Verlernen bei Kindern mit einem „Candy Mountain“

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Medieninformationen
Rückenansicht eines Mädchens, das vor einem Kasten sitzt. Im Kasten sieht man eine Treppe aus Schokolade, die in ein Schatzkästchen führt. © Felix Schmale​/​TU Dort­mund
Im Experiment „Candy Mountain“ sollen Kinder Schokolade aus einem Süßigkeitenberg „heraussprengen“. Die TU-Wissenschaftlerin Julie Poirier erforscht damit, wie Kinder ihr Wissen verlernen.

Das Extinktionslernen ist ein wichtiger Prozess im Gehirn. Die Doktorandin Julie Poirier untersucht an der Fakultät Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten der Technischen Universität Dort­mund, wie Kinder ihr Wissen verlernen und lässt sie dafür Schokolade aus einer Süßigkeiten-Mine „heraussprengen“. Ab März soll das Experiment in Kindergärten und Kitas zum Einsatz kommen.

Aus einem Berg voller Zuckerstangen, weißer und rosa Bonbons führt ein Fließband zu einer kleinen Schatzkiste. Ein gelbes Licht leuchtet an der bunten Wand. Die dreijährige Jette drückt auf einen roten Auslöser, worauf ein Klingeln ertönt. Nun fällt aus dem Süßigkeitenberg ein Schokobonbon auf das Fließband und landet kurz darauf in der Schatzkiste. Jette strahlt und drückt gleich noch einmal auf den Knopf. Bei jedem vierten Mal kommen solche Schokolinsen aus dem Berg heraus.

TU Dort­mund und RUB forschen experimentell zum Ler­nen und Verlernen

Was wie eine Szene aus dem Schlaraffenland klingt, ist ein Teilexperiment der Studie „Wie lernen und verlernen Kinder?“ an der Fakultät Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten der TU Dort­mund in Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Mit der „Candy Mountain“-Apparatur, einem etwa 1x1 Meter großen Kasten, forscht Doktorandin Julie Poirier zum Thema Extinktionslernen, also dem Prozess des Umlernens. Denn die Fähigkeit, erlernte Verhaltensweisen anzupassen oder gegebenenfalls komplett zu verlernen, ist ebenso wichtig wie das Ler­nen selbst – gerade für Kinder: So erlernen sie ihrem Alter angemessene Verhaltensweisen.

Grundsätzlich vergisst das Gehirn altes Wissen nicht, sondern hemmt bloß dessen Abruf, wofür zusätzliche Energie benötigt wird. „Beispielsweise fällt es einem Erwachsenen oft schwer, von einem Android-Smartphone zu einem Apple-Gerät zu wechseln, dabei die alte Bedienung zu verlernen und sich an die neue zu gewöhnen“, erklärt Poirier.

Versuch zum Extinktionslernen mit dem „Candy Mountain“

Im „Candy Mountain“-Apparat erlischt nun das gelbe Lämpchen, ein rotes Licht leuchtet auf. Jette drückt auf den Knopf, aber nichts passiert: Der Berg spuckt keine weiteren Süßigkeiten aus. Das Mädchen begreift nach einer Weile und wartet ab. Da springt das Licht-Signal wieder auf gelb. Jette erinnert sich daran, dass es vorher Süßigkeiten gab, als das gelbe Lämpchen leuchtete. Sie versucht es erneut – doch diesmal passiert nichts: Egal, wie oft sie auf den Knopf drückt, der „Candy Mountain“ gibt keine Schokolade mehr her. Irgendwann versteht sie, dass ihre Schatztruhe nicht weiter gefüllt wird. Der Versuch ist vorbei.

„Bereits Erlerntes wird beim Extinktionslernen im Gehirn nicht etwa gelöscht oder überschrieben, sondern abhängig vom Kontext gehemmt“, sagt Poirier. Im „Candy Mountain“-Versuch gibt es zunächst zwei solcher Kontexte: Leuchtet das gelbe Lämpchen, gibt es Süßes. Leuchtet das rote Lämpchen, gibt es nichts. Im dritten Durchgang wird das Kind wieder in den ersten Kontext versetzt und soll so dazu gebracht werden, das in der roten Phase verlernte Verhalten erneut zu zeigen. Poirier und ihr Team messen nun, wie lange das Kind auf den Auslöser drückt und hofft, dass die Mine wieder Schokobonbons herausgibt. Aus dieser Dauer können nun Rückschlüsse auf den Einfluss des Kontexts auf das Ler­nen und Verlernen bei Kindern dieser Altersgruppe gezogen werden.

Schließen der Wissenslücke zum Extinktionslernen bei Kindern

Poiriers experimentelle Reihe ist Teil des Sonderforschungsbereichs 1280 „Extinktionslernen“ der RUB. Die Ergebnisse können neue Erkenntnisse für die Gestaltung des Schulunterrichts oder bestimmter Therapien liefern, zum Beispiel für die Konfrontationstherapie. Dabei werden Menschen mit ihren Ängsten konfrontiert, die sie „verlernen“ sollen.

Derzeit werden bei der Konfrontationstherapie bei Kindern dieselben Methoden verwendet wie für Erwachsene. „Bisherige Forschungen deuten darauf hin, dass zum Beispiel Jugendliche im Extinktionslernen deutlich schlechter sind als Erwachsene“, sagt Poirier. „Auch bei Kindern nimmt man an, dass sie abhängig von ihren Möglichkeiten zur Selbstkontrolle darin schlechter sind.“ Das Extinktionslernen ist in der Altersgruppe von Kindern bis 12 Jahren bislang nur in Teilbereichen erforscht worden. Diese Wissenslücke soll mit dem „Candy Mountain“-Versuch weiter geschlossen werden. Hilfreich für die Experimente ist, dass die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Gefühl haben, zu spielen, anstatt in einem Labor zu sein. „Und der Versuchsaufbau als Mine, aus der die Kinder Süßes heraussprengen können, ist außerdem auch ein schöner Bezug zum Ruhrgebiet mit seiner Bergbau-Vergangenheit“, sagt Poirier mit einem Augenzwinkern.

Für Jette nimmt das Experiment doch noch ein gutes Ende: Das Mädchen darf alle Schokolinsen, die in der Schatztruhe gelandet sind, behalten. Anschließend darf sie sich noch eine kleine Belohnung aussuchen und erhält einen Forscher-Pass für Kinder.

 

Derzeit befindet sich der „Candy Mountain“-Versuchsaufbau noch in der Pilotierung. Ab März soll der süße Berg dann auch in Kindergärten und Kitas zum Einsatz kommen. Teilnehmer werden noch gesucht, interessierte Eltern oder Kitas können sich per E-Mail anmelden.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.