Zum Inhalt
3. Platz bei Gründungs­wett­bewerb der Wirtschaftsförderung Dort­mund

TU-Absolventen auf start2grow-Siegertreppchen

-
in
  • Top-Meldungen
  • Medieninformationen
Florian Spieß und Jacob Kopec, die Geschäftsführer der Spacedatists GmbH. © Anneke Dunkhase
Florian Spieß und Jacob Kopec, die Geschäftsführer der Spacedatists GmbH, erreichten mit ihrer Geschäftsidee Platz 3.

In diesem Jahr fand der 40. Gründungs­wett­bewerb start2grow der Wirtschaftsförderung Dort­mund statt. Der Wettbewerb richtet sich an Teams mit digitalen oder technologischen Geschäftsideen für innovative Produkte oder Dienstleistungen. Am Freitag, 28. Juni, wurden die zehn Preisträger prämiert. Die TU-Absolventen Florian Spieß und Jacob Kopec, beide Geschäftsführer der Spacedatists GmbH, erreichten mit ihrer Geschäftsidee Platz 3.

Bei den Geschäftsideen der Plätze 1 und 2 geht es um eine patentierte flächige Rückseitenstruktur für Solarmodule sowie eine selbstlernende Prozessautomatisierung für große und mittelständige Unternehmen. Die drittplatzierte Geschäftsidee von Florian Spieß und Jacob Kopec kombiniert Open GeoData mit kundenspezifischen Daten über den Einsatz modernster Geoinformationstechnologien und die Anwendung von wissenschaftlichen Methoden der Datenanalyse. Die Spacedatists GmbH, eine Hochschulausgründung der TU, transferiert wissenschaftlich fundierte Verfahren und Methoden der Spatial Data Science in die kommunale und privatwirtschaftliche Raumplanung. Sie leistet für die breit gefächerte Raumplanung einen Beitrag zur Optimierung der kommunalen und regionalen Flächennutzung.

135 Teams haben am Gründungs­wett­bewerb start2grow 2019 teilgenommen – und damit einen Schritt in Richtung Unter­nehmens­grün­dung gemacht. Auch auf ihrem weiteren Weg werden die Gründungsteams von der Wirtschaftsförderung Dort­mund begleitet. „Die Besonderheit in diesem Jahr war die Fokussierung auf technologische oder digitale Gründungsideen. Mich hat die hohe Teilnahmequote sehr gefreut, und das breite Spektrum der vorgestellten, innovativen Produkte und Dienstleistungen. Die aktuellen Ideen der Gründerinnen und Gründer veranschaulichen sehr gut, wie wir durch Digitalisierung unsere Zukunft gestalten können – auch und gerade in Dort­mund“, sagt Sylvia Tiews, Geschäftsbereichsleiterin Kundenservice bei der Wirtschaftsförderung Dort­mund.

Weitere Informationen zum Wettbewerb

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.