Zum Inhalt
Neues Portal ExaBase ist in der Pilotphase

Stu­die­ren­de können Abschlussarbeiten digital abgeben

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
Logo ExaBase © TU Dort­mund
Das Portal ExaBase bietet sowohl Studierenden als auch Prüfenden viele Vorteile.

Stu­die­ren­de der TU Dort­mund sollen in Zukunft ihre Bachelor- und Masterarbeiten online einreichen. Dafür hat das IT & Mediencentrum (ITMC) der Universität in Zusammenarbeit mit dem Dezernat Studierendenservice und den Fakultäten das hochschuleigene Portal ExaBase entwickelt. „Es ist beabsichtigt, zum 1. Oktober 2019 in den Regelbetrieb von ExaBase überzugehen“, sagt Dirk Ogermann, Leiter Dezernat Studierendenservice.

Am Ende jedes Studiums steht die Ab­schluss­ar­beit. Unabhängig davon, ob es sich um die Bachelor- oder Masterarbeit handelt, müssen Stu­die­ren­de diese bislang drucken und binden lassen – in der Regel in zwei- oder dreifacher Ausführung – um sie dann fristgerecht einzureichen. Dieses Verfahren nimmt viel Zeit in Anspruch, kostet die Studierenden Geld und verbraucht Ressourcen. Das ITMC und das Dezernat Studierendenservice der TU Dort­mund haben daher das Onlineportal ExaBase entwickelt, das Studierenden die Abgabe von Abschlussarbeiten zukünftig erleichtern soll. In der aktuellen Pilotphase können Abschlussarbeiten nun digital eingereicht werden.

Auch Prüferinnen und Prüfer profitieren von dem neuen Abgabeverfahren. Die zu bewertende Ab­schluss­ar­beitsteht ihnen ortsungebunden zur Verfügung. Zudem müssen Druckversionen von umfangreichen Abschlussarbeiten nicht mehr hin- und hergeschickt werden. Wenn Prüfende trotzdem ein gedrucktes Exemplar erhalten möchten, wird ihnen eine solche Version durch die TU Dort­mund auf Wunsch zur Verfügung gestellt.

Von der Pilotphase zum Regelbetrieb

ExaBase wird seit Mai in einer mehrmonatigen Pilotphase getestet. In dieser ist die Teilnahme am digitalen Abgabeverfahren freiwillig. Alternativ gilt das traditionelle Abgabeverfahren in der Druckversion. Stu­die­ren­de und Prüfende entscheiden in jedem einzelnen Fall gemeinsam, ob eine digitale Abgabe erfolgen soll. Die Pilotphase dient dazu, Erfahrungswerte zu sammeln und eventuelle Fehler zu beheben. Ziel ist es, das neue Verfahren der digitalen Abgabe flächen­deckend und verpflichtend ab dem 1. Oktober 2019 in den Regelbetrieb zu überführen.

Weitere Informationen zu ExaBase

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.