Zum Inhalt
Medien-Experten im TV-Interview

Neue TV-Sendereihe zur Zukunft des Lokaljournalismus

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Campus & Kultur
  • Medieninformationen
Zwei Menschen sitzen sich auf Stühlen gegenüber. Im Hintergrund Bildschirme und Ordner auf einem Tisch. © NRWision
Die erste Ausgabe der Interview-Reihe „Lorakel“ mit dem Experten Prof. Matthias Kurp ist bereits online bei NRWision abrufbar.

Ist Lokaljournalismus noch zeitgemäß? Welche Rolle spielen lokale Themen im Internet? Die neue Sendereihe „Lorakel“ von Journalistik-Studierenden der TU Dort­mund und „Vor Ort NRW“, dem Jour­na­lis­mus-Lab der Landesanstalt für Medien NRW, beschäftigt sich mit diesen Fragen. Die erste Folge des Interview-Projekts ist bereits online abrufbar.

In insgesamt acht Ausgaben werfen Medien-Expertinnen und -Experten sowie engagierte Journalistinnen und Journalisten einen Blick in die Zukunft des Lokaljournalismus – u.a. zu Schwerpunkten wie Finanzierungs-Modellen, den Möglichkeiten der Digitalisierung, der Vernetzung der Presse und dem Aufbau lokaler Communities.

„Verlage sparen, Zeitungen sterben aus, Redaktionen schließen. Wir wollen trotzdem optimistisch in die Zukunft blicken und mit unserer Interview-Reihe zeigen, wie wichtig lokaler Jour­na­lis­mus für unsere Gesell­schaft ist“, sagt NRWision-Chefredakteur und Journalistik-Dozent Stefan Malter über das neue Format.

Die Reihe „Lorakel“ wird exklusiv im TV-Programm von NRWision ausgestrahlt. Alle Sendungen werden von Studierenden des Instituts für Journalistik der TU Dort­mund moderiert, die die Interviews auch selbst redaktionell vorbereitet haben.

Die Sendungen werden ab dem 19. Februar immer dienstags um 21:00 Uhr im TV-Lernsender NRWision ausgestrahlt. Die erste Ausgabe zur Lage des Lokaljournalismus in NRW ist jetzt schon kostenlos online in der Mediathek abrufbar.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.