Zum Inhalt
Deutschland soll in Künstlicher Intelligenz weltweit führen

Kompetenzzentrum für Maschinelles Lernen an der TU Dortmund gestartet

-
in
  • Top-Meldungen
  • Forschung
  • Medieninformationen
Im Vordergrund fliegen vier Drohnen, im Hintergrund sind zwei Menschen zu sehen © Oliver Schaper
In der Halle des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik wurden Innovationen präsentiert.

Mit dem „Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr“ (ML2R) ist es gelungen, einen von vier deutschen Knotenpunkten für Spitzenforschung und Transfer im Bereich der Künstlichen Intelligenz nach Nordrhein-Westfalen zu holen. Der Zuschlag vom Bundesministerium für Bildung und Forschung kam bereits im Herbst; am 23. Januar feierte das Kompetenzzentrum am LogistikCampus der TU Dortmund seinen Auftakt. International renommierte Wissen­schaft­lerinnen und Wissen­schaft­ler gaben Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung und künftige Fragestellungen; Unternehmen der Region zeigten eindrucksvoll, wie sie die neuen Technologien schon jetzt erfolgreich einsetzen.

„Es ist eine besondere Auszeichnung für unsere Wissen­schaft­lerinnen und Wissen­schaft­ler sowie für die gesamte Region, dass wir das Kompetenzzentrum an die Standorte Dortmund, Bonn und Sankt Augustin geholt haben“, sagte Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, zur Begrüßung. Gemeinsam werden die TU Dortmund, die Universität Bonn und die Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin sowie für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund die Spitzenforschung vorantreiben. Sprecher des Zentrums sind Prof. Katharina Morik von der TU Dortmund und Prof. Stefan Wrobel von der Universität Bonn und dem Fraunhofer IAIS.

Ein Schwerpunkt des Zentrums ist das menschenorientierte Maschinelle Lernen. „Wir wollen maschinelle Lernverfahren so gestalten, dass die Entscheidungen, die mit Künstlicher Intelligenz getroffen werden, für den Menschen verständlich, nachvollziehbar und validierbar werden“, sagte Prof. Katharina Morik. Die Wissen­schaft­lerinnen und Wissen­schaft­ler wollen eine Art „Waschzettel“ für Algorithmen entwickeln. Er soll mit einfachen Symbolen und Ampeln anzeigen, welche Güte, welchen Energie- und Speicherverbrauch Algorithmen haben. Schließlich gelten für verschiedene Anwendungen verschiedene Kriterien, so Morik. Beim Autonomen Fahren etwa brauche man die höchste Güteklasse.

Weiterer Schwerpunkt des Kompetenzzentrums ist das Maschinelle Lernen unter Ressourcenbeschränkung, das Berechnungen auch auf kleinen Geräten wie Smartphones oder direkt in Sensoren ermöglicht. Außerdem soll in einem dritten Schwerpunkt Maschinelles Lernen mit komplexem Wissen kombiniert werden: Wissen aus verschiedenen Quellen wird dabei in lernende Systeme integriert, um auch bei kleinen oder unsicheren Datenbeständen verlässliche Ergebnisse sicherzustellen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.