Zum Inhalt
Stu­die­ren­de nutzen den Sommer für gemeinsame Projekte

Erste Deutsch-Russische Summer School an der TU Dort­mund

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Medieninformationen
Gruppenfoto vor einem roten Gebäude © Lea Thomas/TU Dort­mund
Die russischen und deutschen Studierenden beschäftigen sich im Rahmen der Deutsch-Russischen Summer School mit einer innovativen und klimafreundlichen Energiewirtschaft.

Zwei Wochen lang arbeiten 21 russische und 20 deutsche Studentinnen und Studenten zum Thema „Smart Electricity and Engineering“ an der TU Dort­mund zusammen. Sie absolvieren die Deutsch-Russische Summer School (DRSS), die in diesem Jahr erstmals in Dort­mund zu Gast ist.

Unternehmensbesuche, Exkursionen, Projektarbeit und Vorträge stehen auf dem Programm der DRSS. Die Studierenden der TU Dort­mund und der Uralen Föderalen Universität Jekaterinburg beschäftigen sich mit einer innovativen und klimafreundlichen Energiewirtschaft: Die Integration von erneuerbaren Energien in ein intelligentes Energiesystem wird genauso behandelt wie die Smart Factory am Beispiel des neuen Produktionswerks der Firma Wilo in Dort­mund. Der Hersteller von Pumpen und Pumpensystemen hat in Dort­mund seinen Hauptsitz und ist Hauptsponsor der diesjährigen DRSS.

Die beiden Universitäten sowie die EnergyEurasia GmbH sind für die Organisation der Summer School zuständig. Seitens der TU Dort­mund wird die DRSS durch das Referat Internationales begleitet. Das Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft unter der Leitung von Prof. Christian Rehtanz betreut die Projektarbeit der Studierenden. Weitere Sponsoren sind die Schneider Electric SE, die Dieffenbacher GmbH, die EUREF AG sowie die Uniper SE.

Gruppenfoto von vier Frauen und vier Männern vor einem roten Gebäude, auf dem die Buchstaben IBZ stehen © Oliver Schaper/TU Dort­mund
Begrüßten die Teilnehmenden der Deutsch-Russischen Summer School an der TU Dort­mund (v.l.): Prof. Christian Rehtanz, Dr. Barbara Schneider vom Referat Internationales und Prorektorin For­schung Prof. Gabriele Sadowski (TU Dort­mund); Tatiana Khoroshilova (EnergyEurasia GmbH); Oliver Hermes (Wilo-Vor­stands­vor­sit­zen­der); Prof. Viktor A. Koksharov (Rektor Urale Föderale Universität Jekaterinburg); Stephan Kohler (EnergyEurasia GmbH); Sina Peter (Wilo).

Besuch beim Bundespräsidenten

Zum Ende der zwei Wochen geht es für die Teilnehmenden der Deutsch-Russischen Summer School zwei Tage lang nach Berlin, wo sie von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfangen werden. Schließlich war ein Besuch des damaligen Außenministers Steinmeier im Jahr 2008 in Jekaterinburg der Startpunkt für die Deutsch-Russische Summer School: Steinmeier hatte damals an der Uralen Föderalen Universität eine Rede zur Modernisierungspartnerschaft zwischen Russland und Deutschland gehalten. Die DRSS findet seither immer abwechselnd in Deutschland und Russland statt; in diesem Jahr zum ersten Mal an der TU Dort­mund.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.