Zum Inhalt
Ausstellung läuft bis zum 23. Juni

„Engineering meets Art“: Ausstellung an der Schnitt­stelle von Kunst und Ingenieurwesen

-
in
  • Top-Meldungen
  • Campus & Kultur
  • tu | kultur
Eine Frau steht vor einer Installation aus Draht-Kugeln und blauen und pinken Lichterketten © Oliver Schaper/TU Dort­mund
Die Einblicke in die unbekannten Arbeitsbereiche der Partnerfakultät brachten inspirierende Ideen.

Auf der Hochschuletage des Dort­mun­der U treffen sich Kunst und Ingenieurwesen bei der Ausstellung „Engineering meets Art“. Am 7. Mai wurde die fa­kul­täts­über­grei­fende Ausstellung mit einer gut besuchten Vernissage eröffnet.

Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse des Projektes „Engineering meets Art“, das aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Fakultät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen als interdisziplinäre Kooperation mit der Fakultät Kunst- und Sportwissenschaften ins Leben gerufen worden war.

Eingebettet ist die Ausstellung in die Diversitätsdialoge der TU Dort­mund, eine fachliche Begegnung unterschiedlicher Disziplinen und Fachkulturen an der Universität. Gefördert von der innogy Stiftung für Energie und Gesell­schaft gGmbH traten Stu­die­ren­de des Bio- und Chemieingenieurwesens und Stu­die­ren­de der Musik und der Fotografie in gemeinsamen Seminaren in den Dialog. Über zwei Semester arbeiteten sie interdisziplinär und entwickelten Kunstwerke an der Schnitt­stelle von Kunst und Ingenieurwesen.

Die Einblicke in die unbekannten Arbeitsbereiche der Partnerfakultät brachten inspirierende Ideen, neue Arbeitsmethoden und überraschende Perspektivwechsel: Tote Bienen lernen fliegen, fotografischer Film geht sich selbst unter die Haut, Insulin kann man hören und Schallwellen sehen.

Begrüßt wurden die Gäste der Vernissage durch Prof. Barbara Welzel, Prorektorin Diversitätsmanagement der TU Dort­mund, und Daniela Berglehn von der innogy Stiftung. Projektleiterin Kirsten Lindner-Schwentick eröffnete, die beiden Dozenten Dr. Maik Hester und Timo Klos führten durch die Ausstellung.

Gruppenfoto von drei Frauen und zwei Männern, einer von ihnen hält ein Akkordeon © Oliver Schaper/TU Dort­mund
Freuen sich über die gelungene Ausstellung: Projektleiterin Kirsten Lindner-Schwentick, Dr. Maik Hester, Prof. Barbara Welzel, Prorektorin Diversitätsmanagement der TU Dort­mund, Timo Klos und Daniela Berglehn von der innogy Stiftung (v.l.).

Im Rahmen der Aus­stel­lungs­er­öff­nung wurden sechs studentische Exponate prämiert. Präsentiert wurde auch der begleitende Katalog, erschienen als Band 42 der Dort­mun­der Schriften zur Kunst / Kataloge und Essays, ISBN 978-3-947323-07-4. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 23. Juni 2019.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Mittwoch 11-18 Uhr
Donnerstag bis Freitag 11-20 Uhr
Samstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Montag geschlossen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.