Zum Inhalt

Öffentliche Vor­le­sungs­rei­he „Fridays-for-Future – Wissen zur Energiewende“

Beginn: Ende: Veranstaltungsort: Emil-Figge-Str. 50, Hörsaal 3
Veran­stal­tungs­art:
  • Vorlesung

Prof. Klaus Joachim Grigoleit von der Fakultät Raumplanung sowie Prof. Andreas Hoffjan von der Fakultät Wirtschafts­wissen­schaften referieren zu den Themen „Genehmigung und Gesetze für den Infrastrukturausbau“ und „Regulatorische Mechanismen zur CO2-Reduzierung“.

„Genehmigung und Gesetze für den Infrastrukturausbau“

Referent: Prof. Klaus Joachim Grigoleit

  • Was ist zu tun, um Infrastrukturen wie Windparks zu genehmigen?
  • Welche landschaftlichen Restriktionen und Nutzungskonflikte sind zu beachten?
  • Wieso dauert der Bau von Energieinfrastruktur so lange?
  • Wie demokratisch sind Genehmigungsprozesse: Mehrheitsinteresse gegenüber Schutz von Minderheiteninteressen?

„Regulatorische Mechanismen zur CO2-Reduzierung“

Referent: Prof. Andreas Hoffjan

  • Welche Mechanismen zur CO2-Emissionssteuerung gibt es?
  • Wie funktioniert der CO2-Emissionshandel in Europa?
  • Welche Eingriffe in den Markt sind notwendig?
  • Gibt es weltweite Mechanismen zur CO2-Reduzierung?
  • Was regeln die Märkte selber und welchen Einfluss haben Verbraucher?

An welchen Stellschrauben muss gedreht werden, um eine CO2-neutrale Energieversorgung vo­ran­zu­trei­ben? Welche Fachrichtungen sind daran beteiligt? Die Vor­le­sungs­rei­he vermittelt Schülerinnen und Schülern, die sich an den Fridays for Future-Protesten beteiligen oder mehr über das Thema erfahren möchten, Wissen aus dem Bereich Energiesysteme. Ziel ist es, Zusammenhänge zu erklären und ein Wissensfundament für weitergehende Diskussionen zu legen. Auf diese Weise soll auch Interesse für entsprechende Stu­di­en­gän­ge geweckt werden. Stu­die­ren­de sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger sind ebenfalls herzlich eingeladen.

Im Anschluss an die Vorlesungen finden jeweils ca. 20-minütige Diskussionen statt. Die Veranstaltung ist grundsätzlich unpolitisch. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Weitere Termine dieser Veranstaltungsreihe:

10. Mai 2019 

„Wandel der Energiesysteme“ und „Stromnetze zur Systemintegration erneuerbarer Energien“

07. Juni 2019

„Energieeffizienz im Gebäudesektor“ und „Elektromobilität als Baustein für den Klimaschutz“

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.