Zum Inhalt
Öffentliche Vorlesung „Bild und Klang: Zwischen Himmel und Hölle“

„Die göttliche Komödie“ in der Stadtkirche St. Reinoldi

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Medieninformationen
Die Reinoldi-Kirche von innen mit Blick auf die Orgel. © Roland Baege​/​TU Dort­mund
Die Vor­le­sungs­rei­he „Bild und Klang“ bringt die TU Dort­mund in die Stadt, die Stadtkirche St. Reinoldi wird zum Hörsaal.

Dritter Abend der öffentlichen Vorlesung „Bild und Klang: Zwischen Himmel und Hölle“ am Dienstag, 5. November, um 19.30 Uhr in der Reinoldi-Kirche: Die TU Dort­mund veranstaltet die inzwischen zur Tradition gewordene Reihe im Win­ter­semester 2019/20 gemeinsam mit dem Stadtarchiv Dort­mund, der Conrad-von-Soest-Gesell­schaft, dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen sowie der Stadtkirche St. Reinoldi.

Der dritte Abend rückt ein Hauptwerk europäischer Literatur in den Mittelpunkt: „Die Göttliche Komödie“ des italienischen Dichters Dante Alighieri. Seit seiner Entstehung im beginnenden 14. Jahrhundert wurde es bis in die Gegenwart rezipiert, mehr noch: Es prägte die Vorstellungswelten von Hölle, Fegefeuer und Himmel entscheidend durch die Jahrhunderte. In sei­nem dreiteiligen Beitrag stellt Dr. Stefan Mühlhofer (Stadtarchiv Dort­mund) an diesem Abend das Inferno vor. Aus kunsthistorischer Perspektive nähert sich Professorin Henrike Haug (TU Dort­mund) den vielfältigen Auseinandersetzungen mit dem berühmten Text: Hat doch jede Zeit eine ganz eigenständige Bildsprache entwickelt, um sich mit künstlerischen Mitteln mit der bildmächtigen Sprache von Dante Alighieri zu messen und in einen spielerischen Wettkampf zu treten.

Und auch die Musik darf nicht fehlen: Franz Liszt hat, wie Professor Michael Stegemann (TU Dort­mund) ausführen wird, sowohl in seiner „Dante-Sonate“ wie auch in seiner „Dante-Symphonie“ kongenial die drei Sphären Dantes in Musik gesetzt – und das Schicksal Francesca da Riminis hat Peter Tschaikowsky ebenso fasziniert wie Sergej Rachmaninow. Durch den Abend führt Professorin Barbara Welzel (TU Dort­mund).

Eine Kirche wird zum Hörsaal

Die Vor­le­sungs­rei­he „Bild und Klang“ bringt die TU Dort­mund in die Stadt, die Stadtkirche St. Reinoldi wird zum Hörsaal. Der Raum der Kirche und die Kunstwerke sind nicht einfach Kulisse, sondern rücken immer wieder in den Blick: als Thema der Vorlesung, als Kontextualisierung der Themen, aber zuweilen auch als Widerpart für andere, scheinbar nicht in den Raum gehörende Bilder und Klänge. Die Vorlesung richtet sich gleichermaßen an Stu­die­ren­de wie an die städtische Öffentlichkeit. Interessierte sind sehr herzlich eingeladen.

Veranstalter der Reihe „Bild und Klang“ sind die TU Dort­mund in Kooperation mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen, dem Stadtarchiv Dort­mund, der Conrad-von-Soest-Gesell­schaft und der Stadtkirche St. Reinoldi. Die Leitung liegt bei Dr. Stefan Mühlhofer, Prof. Michael Stegemann und Prof.  Barbara Welzel gemeinsam mit JProf. Henrike Haug. Mitwirken werden Laura Di Betta M.A., Dr. Niklas Gliesmann, Dr. Alexander Gurdon, Sarah Hübscher M.A., Christopher Kreutchen M.Ed., Christin Ruppio M.A., Hannah Schmidt M.A., PD Dr. Andreas Zeising (alle TU Dort­mund) und Pfarrer Michael Küstermann.

 

Weitere Termine: 12., 19. und 26. November, 03. und 10. Dezember 2019; 07., 14., 21. und 28. Januar 2020

Weitere Informationen

 

Ansprechpersonen für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.