Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

10 Jahre Universitätsallianz Ruhr (Teil 9): 3 Fragen an Dr. Renate Petersen zu mentoring hoch drei

Im Juli feiert die Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) ihr zehnjähriges Bestehen mit einem Festakt in der Jahrhunderthalle in Bochum. Aus diesem Anlass blicken die Technische Universität Dortmund, die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Duisburg-Essen gemeinsam zurück auf die erfolgreiche Entwicklung ihrer Zusammenarbeit. Bis zum Jubiläum beantwortet jede Woche ein Mitglied aus dem Verbund drei Fragen zu einem Schwerpunkt der Kooperation: Im neunten Teil der Reihe erklärt Dr. Renate Petersen, was das Karriereprogramm „mentoring hoch drei” für Akademikerinnen ab der Promotion zu bieten hat.

Frau Petersen, wie viele Teilnehmerinnen haben das mentoring hoch drei-Programm bereits durchlaufen, und woran zeigt sich der Erfolg?

Insgesamt haben schon 531 Nachwuchswissenschaftlerinnen in den drei Fachschwerpunkten teilgenommen. Es half ihnen zu klären, mit welchen Schritten sie ihr Ziel erreichen wollen. Sie konnten danach ihre Kompetenzen und Fähigkeiten besser einschätzen und weiterentwickeln. Sie bekamen auch zusätzliche Einblicke in die Spielregeln des Wissenschaftssystems und wurden zu Networkerinnen. Ob mentoring hoch drei allerdings ausschlaggebend dafür war, dass viele von ihnen jetzt Professorinnen sind, lässt sich leider nicht genau bestimmen. Sicher ist aber, dass sie nun ihrerseits gerne die Mentorinnenrolle in unserem Programm übernehmen.

 

Wie hängen die verschiedenen Bausteine des Science Career Net Ruhr zusammen?

Sie bauen aufeinander auf, und – ganz wesentlich – es wird der jeweilige Karrierestand berücksichtigt. Die Frühjahrsakademie für Promotionsinteressierte beginnt schon zum Beispiel schon kurz vor dem Studienabschluss. Ihr Herbst-Pendent bietet vor allem Themen für das Promotionsende. Mentoring³ richtet sich exklusiv an (Post-)Doktorandinnen. Im Karriereforum werden zweimal jährlich einen Tag lang wesentliche Fragen der Postdoc-Karrierephase beantwortet. Das CoachingPLUS-Programm richtet sich ebenfalls an diese Zielgruppe in einer kombinierten Workshop- und Einzelberatung. Es vermittelt forschungsstrategisches Know How und bereitet auf komplexe wissenschaftliche Führungsaufgaben vor.

 

Welche Möglichkeiten ergeben sich durch die uni-übergreifende Zusammenarbeit?

Ganz einfach: Bessere Leistung mit überschaubaren Ressourcen. Durch die Kräftebündelung spreizt sich das Angebotsspektrum für den wissenschaftlichen Nachwuchs. So ist es zum Beispiel möglich, spezifische Programme sowohl für unterschiedliche Fächergruppen als auch für verschiedene Statuspassagen und Stationen der wissenschaftlichen Karriere bereitzuhalten. Außerdem die Auswahl an passenden Mentor/innen im Universitätsverbund deutlich größer. Unsere Erfahrung zeigt auch, dass sich schneller ein Vertrauensverhältnis bildet, wenn man nicht aus derselben Institution stammt. Oft lassen sich so auch vielfältigere Austausch- und Kooperationsoptionen aufzeigen sowie Karriereperspektiven erweitern. Die räumliche Nähe bei gleichzeitiger Distanz zum eigenen Arbeitsumfeld im Mentee-Netzwerk kann auch über das definierte Programmende hinaus zu interdisziplinärer Zusammenarbeit führen. Auch die Mentorinnen und Mentoren profitieren: Sie erhalten neue Impulse und Eindrücke vom anderen Hochschulstandort und können dies in ihre Arbeit einbeziehen.


Lesen Sie ab dem 11. Juli: Drei Fragen an Prof. Winfried Schulze, Direktor des Mercator Research Center Ruhr



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed