Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Prof. Jan Kolata schenkt der TU Dortmund Bild für Rektoratsraum

190/270/2008 – hinter dieser Archivierungsnummer verbirgt sich das große Bild, das seit knapp zehn Jahren den Rektoratsraum am Campus Süd schmückt. Am Mittwoch, 28. Juni, übergab es Prof. Jan Kolata, der das Bild geschaffen hat, in den Besitz „seiner“ Universität . „Wir könnten uns Sitzungen im Rektoratsraum ohne dieses Bild gar nicht mehr vorstellen“, sagte Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, bei der offiziellen Übergabe des Kunstwerks. Sie dankte Kolata im Namen der TU Dortmund für das Geschenk.

Das Bild prägt das Rektoratszimmer. „Die Ausmaße eines Bildes spielen für mich nicht die entscheidende Rolle, wichtig ist, wie sich der Raum im Bild entwickelt“, erklärt der Künstler. Diese Räumlichkeit erreicht er durch die Überlagerung der Farben. Kolata schüttet diese dünnflüssig bis dick puddingartig auf die Leinwand. „Jetzt werden diese aktiv, indem sie in Farbströmen mit unterschiedlichen Konturen verlaufen. Erst dann greife ich wieder in den Malprozess ein und ziehe die Farben mit einem Vliestuch oder einem doppellippigen Fensterwischer ab“, erläutert der Maler, der klassische Utensilien wie Pinsel oder Staffelei ignoriert. Diesen Vorgang, den der Künstler mit „Malen ist wie Putzen“ umschreibt, wiederholt er mehrmals, sodass sich die Farben sukzessiv verdichten, bis sie das von Kolata gewünschte Bild ergeben.

Überraschende Effekte durch Auftragen und Vermischen von Farben

„Ich will bei meinen Bildern keinen Gegenstand auf die Leinwand  übertragen“, sagt Kolata. Waagerechte und Senkrechte gäben ein Motiv vor, nachdem er Farben auf die Leinwand aufgetragen und mit dem Fensterwischer abgezogen haba. Es entstünden immer neue – oft überraschende – Effekte, wenn sich dabei die Farben mischen: Unterfarben, Überfarben, je nach Techniken wie nass auf nasser oder nass auf trockener Farbe.

Kolata wurde 1949 in Immenstadt geboren und wuchs in Düsseldorf auf. Er studierte 1969/70 Kunstgeschichte und Archäologie in Bonn. Von 1970 bis 1977 war er an der Kunstakademie Düsseldorf, ab 1975 als Meisterschüler von Erich Reusch. Seit 1978 gibt er zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. Nach einer Vielzahl von Dozenturen und Stipendiatsaufenthalten war Jan Kolata seit 2006 Professor für Malerei an der TU Dortmund. Im Herbst des vergangenen Jahres ging er in Pension.

Ein Bild ohne Namen

Dass sein Bild im Rektoratsraum unter einer schlichten Archivierungsnummer geführt wird, ist für Jan Kolata übrigens kein Problem. Er hat bewusst darauf verzichtet, dem Werk einen Namen zu geben. „Das Bild spricht für sich. Es braucht keinen Titel, um es aufzuwerten“, sagt er.

Bilderläuterung:

Prof. Ursula Gather links neben Prof. Jan Kolata (3. v. r.) dankte gemeinsam mit den Prorektoren Prof. Metin Tolan, Prof. Gabriele Sadowski, Prof. Barbara Welzel und Prof. Insa Melle sowie Kanzler Albrecht Ehlers (v. l.) für das Bild im Rektoratsraum.



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed